Heiratsgut bereitet Kopfzerbrechen

Christa
Beiträge: 311
Registriert: 29.01.2007, 17:17
Wohnort: Salzburg

Heiratsgut bereitet Kopfzerbrechen

Beitragvon Christa » 31.10.2008, 18:56

Liebe Forengemeinde,

dass es so etwas antiquiertes wie heiratsgut heute noch gibt, weiß ich erst aus diesem Forum.
Deshalb habe ich möglicherwiese falsch angespart.

Ich habe bei der Geburt der Kinder Sparbücher angelegt, lautend auf den Namen des jeweiligen Kindes. Später wurden die Bücher auf meinen Namen legitimiert. Gehören also offiziell mir.

Das Guthaben ist nachvollziehabr entstanden durch:
- Geburtenbeihilfe, Beihilfe anl. MU-KI-Pass-Untersuchungen
- jährliche Entleerung der Spardosen
- div. Zuwendungen von Großeltern + Paten an MICH ("Kauf ihr/ihm was Schönes").
Dieses Geld habe ich nie ausgegeben sondern immer aufs Buch des jeweiligen Kindes gelegt.
- seit 10 Jahren überweise ich mtl. zuerst ATS 100,--, jetzt € 10,-- auf die Bücher
- von Zeit zu Zeit habe ich zusätzliche Ansparraten getätgit.
Natürlich um den Kindern ein geswisses Startkapital mitgeben zu können.

Ist es rechtlich möglich diese Sparbücher als Teil des Heiratsgutes anzurechnen?

Vor 18 Jahren habe ich für die beiden Großen sogenannte Aussteuerversicherungen abgeschlossen.
Fälligkeit bei Heirat der Kinder spätestens bei Vollendung des 24. Lj.
Auch hier gilt: Versicherungsnehmer bin ich, versicherte Person ist das Kind.
Die Versicherungssumme wird in jedem Fall, bei Erleben an mich ausbezahlt.

Aussteuer = Heiratsgut = anrechenbar - korrekt?

Wie hoch wird der Betrag sein, den ich als Heiratsgut zu zahlen habe?
JEK = ca. € 23.000,-- netto
3 Kinder 20/19/11 wohnen bei mir, keine weiteren Sorgepflichten.

Danke für eure Antworten und
LG
Christa
... Gehörtes in mir zu bergen und Achtung vor allem zu haben was lebt, und dort die Schönheit zu entdecken wo sie scheinbar nicht vorhanden ist, das ist es wonach ich streben will....

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7275
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Heiratsgut bereitet Kopfzerbrechen

Beitragvon dgt » 01.11.2008, 22:54

Christa hat geschrieben:Das Guthaben ist nachvollziehabr entstanden durch:
- Geburtenbeihilfe, Beihilfe anl. MU-KI-Pass-Untersuchungen
- seit 10 Jahren überweise ich mtl. zuerst ATS 100,--, jetzt € 10,-- auf die Bücher
- von Zeit zu Zeit habe ich zusätzliche Ansparraten getätgit.

anrechenbar
Christa hat geschrieben:- jährliche Entleerung der Spardosen
- div. Zuwendungen von Großeltern + Paten an MICH ("Kauf ihr/ihm was Schönes").

nicht anrechenbar, weil es ja schon Geschenke an die Kinder waren

Christa hat geschrieben:Vor 18 Jahren habe ich für die beiden Großen sogenannte Aussteuerversicherungen abgeschlossen.
Fälligkeit bei Heirat der Kinder spätestens bei Vollendung des 24. Lj.
Auch hier gilt: Versicherungsnehmer bin ich, versicherte Person ist das Kind.
Die Versicherungssumme wird in jedem Fall, bei Erleben an mich ausbezahlt.
Aussteuer = Heiratsgut = anrechenbar - korrekt?


korrekt

Christa hat geschrieben:Wie hoch wird der Betrag sein, den ich als Heiratsgut zu zahlen habe?
JEK = ca. € 23.000,-- netto


zwischen 17 und 25%, soferne im Zeitpunkt der Fälligkeit noch für zwei Kinder eine Unterhaltspflicht besteht


Zurück zu „Heiratsgut/Ausstattung“