Heiratsgut - Berechnung

BrunoBrunner
Beiträge: 145
Registriert: 16.05.2012, 14:54

Heiratsgut - Berechnung

Beitragvon BrunoBrunner » 01.04.2016, 09:17

Guten Tag,
wo kann man sich die Höhe des allfälligen Heiratsgutes berechnen lassen? Macht das der Rechtspfleger?
Wonach richtet sich die Höhe genau, werden Diäten/km-Gelder mitberücksichtigt und ist die Berechnungsgrundlage das aktuelle Monatsnetto x 14 oder wird
mit dem Vorjahres-L16?
Danke!
mfg
Bruno

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7275
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Heiratsgut - Berechnung

Beitragvon dgt » 01.04.2016, 09:39

BrunoBrunner hat geschrieben:Guten Tag,
wo kann man sich die Höhe des allfälligen Heiratsgutes berechnen lassen? Macht das der Rechtspfleger?
Wonach richtet sich die Höhe genau, werden Diäten/km-Gelder mitberücksichtigt und ist die Berechnungsgrundlage das aktuelle Monatsnetto x 14 oder wird
mit dem Vorjahres-L16?

Da der Anspruch auf Heiratsgut eine Art Unterhaltsanspruch ist, wird das Einkommen grundsätzlich so berechnet wie beim Unterhalt.
ZB Kilometergelder fliegen raus, Diäten bleiben zur Hälfte in der UBGR.
Die Rechnung ist relativ einfach. 25 bis 33% vom Jahresnetto. Pro weiterer Sorgepflicht werden 4% Punkte abgezogen.
Das Gericht kann hier unstrittig auch Ratenzahlungen gewähren.

zzr1210
Beiträge: 4
Registriert: 28.02.2009, 13:57

Re: Heiratsgut - Berechnung

Beitragvon zzr1210 » 01.04.2016, 09:53

Ich hätte auch eine Frage dazu:

Einkommen 28.- Euro Taggeld (Notstand) und 900 x 14 Euro Invalidenrente (AUVA).

Wie hoch wäre in diesem Fall das Heiratsgut?
Danke für die Antwort!
Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie.

BrunoBrunner
Beiträge: 145
Registriert: 16.05.2012, 14:54

Re: Heiratsgut - Berechnung

Beitragvon BrunoBrunner » 01.04.2016, 10:03

dgt hat geschrieben:
BrunoBrunner hat geschrieben:Guten Tag,
wo kann man sich die Höhe des allfälligen Heiratsgutes berechnen lassen? Macht das der Rechtspfleger?
Wonach richtet sich die Höhe genau, werden Diäten/km-Gelder mitberücksichtigt und ist die Berechnungsgrundlage das aktuelle Monatsnetto x 14 oder wird
mit dem Vorjahres-L16?

Da der Anspruch auf Heiratsgut eine Art Unterhaltsanspruch ist, wird das Einkommen grundsätzlich so berechnet wie beim Unterhalt.
ZB Kilometergelder fliegen raus, Diäten bleiben zur Hälfte in der UBGR.
Die Rechnung ist relativ einfach. 25 bis 33% vom Jahresnetto. Pro weiterer Sorgepflicht werden 4% Punkte abgezogen.
Das Gericht kann hier unstrittig auch Ratenzahlungen gewähren.

Vielen Dank für die prompte Antwort! Kann also als Basis - wie beim Unterhalt - der Vorjahreslohnzettel (gleiches Dienstverhältnis seit vielen Jahren, keine weiteren Einkommen) herangezogen werden? Und darf dann die 1 x-Prämie für lange Betriebszugehörigkeit herausgerechnet werden?
Danke!
mfg
Bruno

BrunoBrunner
Beiträge: 145
Registriert: 16.05.2012, 14:54

Re: Heiratsgut - Berechnung

Beitragvon BrunoBrunner » 01.04.2016, 10:07

ps: Wonach richtet es sich, ob es 25 oder 33 Prozent werden? Und betreffen die 4 Prozent Abzug auch Kinder im gem. Haushalt (habe eine 8-jährige Tochter, aufrechte Ehe)?

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7275
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Heiratsgut - Berechnung

Beitragvon dgt » 01.04.2016, 10:35

BrunoBrunner hat geschrieben:ps: Wonach richtet es sich, ob es 25 oder 33 Prozent werden?

Das ist leider die Bandbreite der Judiaktur
BrunoBrunner hat geschrieben: Und betreffen die 4 Prozent Abzug auch Kinder im gem. Haushalt (habe eine 8-jährige Tochter, aufrechte Ehe)?

ja auch für Kinder im eigenen Haushalt steht der Abzug zu

BrunoBrunner
Beiträge: 145
Registriert: 16.05.2012, 14:54

Re: Heiratsgut - Berechnung

Beitragvon BrunoBrunner » 01.04.2016, 11:21

Danke vielmals!


Zurück zu „Heiratsgut/Ausstattung“