Heirat steht bevor - Aussteuer???

VanDeLue
Beiträge: 14
Registriert: 12.11.2007, 18:00
Wohnort: St. Jakob/Wien

Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon VanDeLue » 12.11.2007, 18:05

Guten Tag, die vorhandenen Themen konnten meine Fragen nicht ausreichend beantworten.

Ich bin ein Mann und beabsichtige nächstes Jahr zu heiraten. Zu meinem Vater hatte ich kaum Kontakt, seit Jahren gibt es gar keinen Kontakt mehr.
Mein Vater hat einen sehr gut bezahlten Job und besitzt ein Haus. Nun meine Fragen:

1) Ist mein Vater zu irgendwelchen zahlungen verpflichtet oder gelten die gesetzlichen Bestimmungen nur für Töchter?

2) Wie hoch ist mein Anspruch?

3) Wie ist im Falle eines Anspruches vorzugehen? Bekanntgabe der Verlobung? Einladung zur Hochzeitß Schriftliche Einforderung? Klage?

Ich hoffe auf Antworten


Nachfolgefrau
Site Admin
Beiträge: 6362
Registriert: 27.01.2007, 23:54
Wohnort: Wien/Linz
Kontaktdaten:

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon Nachfolgefrau » 12.11.2007, 20:25

VanDeLue hat geschrieben:Guten Tag, die vorhandenen Themen konnten meine Fragen nicht ausreichend beantworten.

Ich bin ein Mann und beabsichtige nächstes Jahr zu heiraten. Zu meinem Vater hatte ich kaum Kontakt, seit Jahren gibt es gar keinen Kontakt mehr.
Mein Vater hat einen sehr gut bezahlten Job und besitzt ein Haus. Nun meine Fragen:

1) Ist mein Vater zu irgendwelchen zahlungen verpflichtet oder gelten die gesetzlichen Bestimmungen nur für Töchter?

2) Wie hoch ist mein Anspruch?

3) Wie ist im Falle eines Anspruches vorzugehen? Bekanntgabe der Verlobung? Einladung zur Hochzeitß Schriftliche Einforderung? Klage?

Ich hoffe auf Antworten


Hallo!
Ist es ihre 1. Hochzeit?

Wenn ja, dann:
ad1) Heiratsgut gilt natürlich geschlechtsneutral! UNd nicht nur Vater sondern auch Mutter sind zum Heiratsgut verpflichtet - wenn sie es verlangen.
ad2) Grobe Richtlinie: 25-30% des jährlichen Nettoeinkommens nach Abzug aller Unterhaltspflichten.
ad3) Bekanngabe der und Einladung zur Hochzeit - ja! Nach der Hochzeit mündlich und schriftlich einfordern, wenn nix geht dann Klage. Heiratsgutsanspruch kann ausfallen, wenn der/die Zahlungspflichtige die Heirat begründet mißbilligt.

http://www.austrianlaw.at/cms/index.php?id=56

Nachfolgefrau
Site Admin / Angelika

Foren Admin
http://www.dialogfuerkinder.at

VanDeLue
Beiträge: 14
Registriert: 12.11.2007, 18:00
Wohnort: St. Jakob/Wien

Beitragvon VanDeLue » 12.11.2007, 20:38

Ja es ist die erste Hochzeit. Ich bin absolut ahnungslos.... Unterhaltspflicht? Mein Vater hat Unterhalt für mich bezahlt bis ich 16 war, er war ein 2. mal verheiratet und hat aus dieser Ehe eine tochter für die er aber keinen Unterhalt mehr zahlt.....

Nachfolgefrau
Site Admin
Beiträge: 6362
Registriert: 27.01.2007, 23:54
Wohnort: Wien/Linz
Kontaktdaten:

Beitragvon Nachfolgefrau » 12.11.2007, 20:41

VanDeLue hat geschrieben:Ja es ist die erste Hochzeit. Ich bin absolut ahnungslos.... Unterhaltspflicht? Mein Vater hat Unterhalt für mich bezahlt bis ich 16 war, er war ein 2. mal verheiratet und hat aus dieser Ehe eine tochter für die er aber keinen Unterhalt mehr zahlt.....

:?:
Soll ich die elterliche Unterhaltspflicht erklären? Geldunterhaltspflichtig ist jener Elternteil, bei dem das Kind nicht im selben Haushalt wohnt. Diese Unterhaltspflicht besteht bis zur Selbsterhaltungsfähigkeit des Kindes, es gibt also keine Altersgrenze, nur div. Zeit- oder Einkommensgrenzen des Kindes.
Dass ihr Vater nochmals geheiratet hat und weitere Kinder hat ist/war für ihre Unterhaltsberechtigung völlig unerheblich.

Darf ich ehrlich einen Tipp geben? Wenn sie tatsächlich so ahnungslos sind, dann sollten sie sich (mit ihrer Braut?) vor der Eheschließung zumindest eine ausgiebige Rechtsberatung bei einem spezialisierten RA gönnen, damit sie wissen, was auf sie rechtlich zukommt (Unterhaltspflichten, Treuepflicht, Erbrecht, Ehegesetz, die wichtigsten Dinge halt)... :wink:

Nachfolgefrau
Site Admin / Angelika

Foren Admin
http://www.dialogfuerkinder.at

Nachfolgefrau
Site Admin
Beiträge: 6362
Registriert: 27.01.2007, 23:54
Wohnort: Wien/Linz
Kontaktdaten:

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon Nachfolgefrau » 12.11.2007, 21:20

Nachfolgefrau hat geschrieben:ad2) Grobe Richtlinie: 25-30% des jährlichen Nettoeinkommens nach Abzug aller Unterhaltspflichten.

Es gelten 25-30% des derzeitigen Nettoeinkommens des Vaters/der Mutter abzüglich seiner/ihrer derzeitigen Unterhaltspflichten (für Kinder, Exgatten, Gatten).

Nachfolgefrau
Site Admin / Angelika

Foren Admin
http://www.dialogfuerkinder.at

VanDeLue
Beiträge: 14
Registriert: 12.11.2007, 18:00
Wohnort: St. Jakob/Wien

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon VanDeLue » 28.01.2011, 17:16

altes Thema - ich weiß...

Nun ist es so weit, nachdem der letzte Versuch normalen Kontakt zu pflegen kläglich gescheitert ist habe ich mich nun dazu durchgerungen die "Aussteuer" gerichtlich einzufordern.

Bitte berichtigt mich wenn etwas an folgenden Punkten nicht korrekt ist:
1) Nach einer Gesetzesnovelle gibt es nun eine Verjährungsfrist von 3 Jahren
2) Die Aussteuer kann beim Bezirksgericht am Wohnort des Vaters eingefordert werden aber auch beim Bezirksgericht Innere Stadt (der Vater wohnt in einem anderen Bundesland)
3) Es besteht keine Anwaltspflicht hierfür
4) Der Betrag muss beim Einfordern am Bezirksgericht von mir festgesetzt werden
5) Ein langer Rechtsstreit ist nicht zu erwarten da es nur 1 Termin vor Gericht gibt bei dem der Richter dann eventuell den eingeforderten Betrag nach oben oder unten korrigiert

Welche Unterlagen sind von mir beim Bezirksgericht vorzulegen?

Vielen Dank

Nachfolgefrau
Site Admin
Beiträge: 6362
Registriert: 27.01.2007, 23:54
Wohnort: Wien/Linz
Kontaktdaten:

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon Nachfolgefrau » 28.01.2011, 21:45

Meines bescheidenen Wissens:

ad1) möglich, bin unsicher
ad2) mW ja
ad3) stimmt
ad4) mW können sie auch unbestimmten Antrag stellen und nach Vorliegen der Einkommensunterlagen vom Vater die Summe fordern
ad5) stimmt nicht. Wenn der KV nicht gleich zustimmt, dann kann der Rechtsstreit viele Monate und über jedenfalls 2 Instanzen dauern (bei Vertretung in 2. Instanz muss dies ein RA sein) ...
ad6) Das BG wird die korrekten Unterlagen schon einfordern. Beginnen könnten sie mE mit dem Beilegen der Heiratsurkunde + Auszug aus dem Geburtenbuch.
Site Admin / Angelika

Foren Admin
http://www.dialogfuerkinder.at

VanDeLue
Beiträge: 14
Registriert: 12.11.2007, 18:00
Wohnort: St. Jakob/Wien

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon VanDeLue » 28.01.2011, 21:57

Danke.

Dann ersuche ich noch um eine Einschätzung....

Meine RV deckt Erb- und Familienrecht nicht ab, der Anspruch stammt aus dem jahr 2008, d.h. eine neu bringt auch nix. Es geht um eine Summe von ca. 10k?

Der Vater wird sicherlich nicht freiwillig zahlen und das Verfahren in die Länge ziehen. Soll ich oder soll ich nicht!?!?

noch was vergessen: Die Verjährungsfrist gilt für das Einbringen beim Bezirksgericht!?

Nachfolgefrau
Site Admin
Beiträge: 6362
Registriert: 27.01.2007, 23:54
Wohnort: Wien/Linz
Kontaktdaten:

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon Nachfolgefrau » 28.01.2011, 22:07

RV zieht mE nicht in 1. Instanz. Wie teuer so ein Verfahren ist, ist mE nicht abschätzbar (Anwälte, ev. Gutachten, etc.)

Fristen gelten allgemein für die Einbringung von Anträgen.

Einschätzung ob sie fordern sollen oder nicht :?:
Dazu habe ich keine Einschätzung, sondern nur eine persönliche Meinung! Die 1988 anderen user dieses Forums haben wahrscheinlich 1988 andere Meinungen. :wink:
Site Admin / Angelika

Foren Admin
http://www.dialogfuerkinder.at

Dad+2Kids2newLife
Beiträge: 235
Registriert: 28.05.2010, 15:09

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon Dad+2Kids2newLife » 29.01.2011, 11:23

1. Schriftliche Einladung mit Einschreiben nicht vergessen!

2. Nachfolgefrau hat recht: Lassen Sie sich (mit Ihrer Braut) beraten bezüglich Ihrer eigenen Eheschließung.
Lesen Sie gründlich in diesem Forum was es alles nicht gibt. Interessant ist auch: http://www.amazon.de/Ein-Fall-f%C3%BCr-Zwei-Scheidungsanwalt/dp/3990010131/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1296292993&sr=8-1

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7358
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon dgt » 29.01.2011, 12:32

VanDeLue hat geschrieben:Bitte berichtigt mich wenn etwas an folgenden Punkten nicht korrekt ist:
1) Nach einer Gesetzesnovelle gibt es nun eine Verjährungsfrist von 3 Jahren

richtig. Frist wird mit Antrag (keine Klage) beim Bezirksgericht unterbrochen.
VanDeLue hat geschrieben:2) Die Aussteuer kann beim Bezirksgericht am Wohnort des Vaters eingefordert werden aber auch beim Bezirksgericht Innere Stadt (der Vater wohnt in einem anderen Bundesland)

zuständig ist das BG Ihres Wohnortes
VanDeLue hat geschrieben:3) Es besteht keine Anwaltspflicht hierfür

in erster Instanz und zweiter Instanz relative Anwaltspflicht. Entweder es selbst machen, wenn eine Vertretung stattfindet, muss diese ein anwalt machen. 3. Instanz Anwaltspflicht
VanDeLue hat geschrieben:4) Der Betrag muss beim Einfordern am Bezirksgericht von mir festgesetzt werden

Falsch. Es kann auch zunächst ein unbestimter Antrag gestellt werden, der nach Vorliegen der vollständigen Einkommensunterlagen beziffert werden muss.
VanDeLue hat geschrieben:5) Ein langer Rechtsstreit ist nicht zu erwarten da es nur 1 Termin vor Gericht gibt bei dem der Richter dann eventuell den eingeforderten Betrag nach oben oder unten korrigiert

falsch. Es kann durchaus, je nach den Einwendungen länger dauern.

Es besteht grundsätzlich Kostenersatzpflicht. Wenn Sie mit dem Antrag Erfolg haben, muss der Vater auch die Kosten Ihres Anwalts ersetzen.

VanDeLue
Beiträge: 14
Registriert: 12.11.2007, 18:00
Wohnort: St. Jakob/Wien

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon VanDeLue » 29.01.2011, 12:39

Also eine eingeschriebene schriftliche Einladung hab ich nicht mehr, was ich aber habe sind Fotos von der Hochzeit. Das sollte doch wohl Beleg genug sein...

ComplicatedCase
Beiträge: 181
Registriert: 05.01.2009, 19:11

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon ComplicatedCase » 29.01.2011, 13:02

VanDeLue hat geschrieben: Das sollte doch wohl Beleg genug sein...


Es geht hier weniger um den Beleg, daß die Hochzeit stattgefunden hat (das kann man am Standesamt erfragen), sondern darum, daß es Voraussetzungen dafür gibt überhaupt einen Anspruch auf Aussteuer zu haben. Dazu gehört, daß es keinen Anspruch gibt wenn die Eltern einen begründeten Einwand gegen die Verehelichung haben. Weiters besteht kein Anspruch wenn die zukünftigen Eheleute über genügend eigenes Vermögen verfügen, ... und: Die Aussteuer wird auf den Pflichtteil angerechnet, hat also auch noch erbrechtliche Konsequenzen.

Je nach Situation kann man sich auf eine längere gerichtliche Auseinandersetzung vorbereiten, die auch noch das Risiko der Kostenersatzpflicht beinhaltet.

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7358
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon dgt » 29.01.2011, 14:53

VanDeLue hat geschrieben:Also eine eingeschriebene schriftliche Einladung hab ich nicht mehr, was ich aber habe sind Fotos von der Hochzeit. Das sollte doch wohl Beleg genug sein...

Beleg wofür?
Dass der Vater dabei war?
oder dass die Hochzeit stattgefunden hat :-), da würde auch die Heiratsurkunde genügen

VanDeLue
Beiträge: 14
Registriert: 12.11.2007, 18:00
Wohnort: St. Jakob/Wien

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon VanDeLue » 29.01.2011, 14:59

Unsere Situation ist folgende

beide Eheleute unter 30 Jahren, ein 10 Monate alter Sohn.

Wir wohnen in einer Genossenschaftswohnung, der Genossenschaftsanteil von 17.000,-- wurde von meiner Gattin bezahlt. Mein Vermögen: dzt. 15.000,-- Kredit....

Vater seit ca. 1 Jahr in Pension, besitzt Haus, 2 neue Autos...

Ich war der Meinung dass die Rechtslage eigentlich klar ist. Streitwert wären ca. 10.000,--. d.h. es könnte für mich schnell zu einem Minusgeschäft werden....

VanDeLue
Beiträge: 14
Registriert: 12.11.2007, 18:00
Wohnort: St. Jakob/Wien

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon VanDeLue » 29.01.2011, 15:01

Nachtrag: Ich meinte es gibt Fotos von der Hochzeit auf denen auch der Vater zu sehen ist... Und wir haben ein Glückwunschbillet von ihm. Damit sollte, meinte ich, belegbar sein dass er keine Einwände hatte!?

Liv
Beiträge: 95
Registriert: 08.10.2007, 20:58

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon Liv » 29.01.2011, 19:38

nur damit ich das aus menschlicher sicht verstehe, sie haben vor der Hochzeit nichts von dem Vater verlangt und wollen nun 1 jahr nach der hochzeit noch nachträglich ausstattung einfordern?

VanDeLue
Beiträge: 14
Registriert: 12.11.2007, 18:00
Wohnort: St. Jakob/Wien

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon VanDeLue » 29.01.2011, 19:47

Die menschliche Ebene muss hier nicht diskutiert werden... Im Normalfall wird wohl von einem Elternteil nichts "verlangt", sondern die Eltern übernehmen gerne die Tafel oder sonstiges. Das war bei uns nicht der Fall und hätte ein normaler Kontakt funktioniert wäre ich nie auf die Idee gekommen etwas einzufordern, nachdem aber nun nach 2Jahren "Alibi"-Kontakt meines Vaters ein (von meinem Vater verschuldeter) Vorfall jeglichen weiteren Kontakt wohl hinfällig macht habe ich mich zu diesem Schritt durchgerungen.

Aber wie gesagt die menschliche Ebene wird hier nicht diskutiert, sondern die rechtliche.

Liv
Beiträge: 95
Registriert: 08.10.2007, 20:58

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon Liv » 29.01.2011, 20:49

Also ist es Rache dafür dass der Vater nicht so spurt wie sie es gerne hätten?

Warum müssen Eltern was zur Hochzeit beisteuern, wenn ich 17 oder 18 bin ja - wenn sie möchten - aber nicht wenn ich Ende 20 bin und bereits einen eigenen Haushalt habe??

Bin gespannt wie Sie es empfinden würden wenn ihr Vater pflegebedürftig ist und finanzielle Unterstützung von Ihnen fordert... ob sie das dann auch zahlen?

in mancher Hinsicht ist Österreich echt im Mittelalter stecken geblieben :|

VanDeLue
Beiträge: 14
Registriert: 12.11.2007, 18:00
Wohnort: St. Jakob/Wien

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon VanDeLue » 29.01.2011, 20:57

War eigentlich nur eine Frage der Zeit bis sich jemand auf diese Art und Weise zu Wort meldet....

Keine Rache, Die Rechtslage ist so weit klar. Ich bin sogar bereit wenn diese Sache erledigt ist komplett auf mein Erbe zu verzichten. Sie wissen über meinen Fall gar nichts also erlauben Sie sich kein Urteil!

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen...

VanDeLue
Beiträge: 14
Registriert: 12.11.2007, 18:00
Wohnort: St. Jakob/Wien

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon VanDeLue » 29.01.2011, 20:58

Wenn ich zu meinem Vater ein normales Verhältniss hätte und er pflegebedürftig wäre, dann würde ich ihm mein letztes Hemd geben, da braucht man nix einfordern

ulrich
Beiträge: 874
Registriert: 20.08.2008, 09:18
Wohnort: Wien/Wolfsberg
Kontaktdaten:

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon ulrich » 29.01.2011, 21:00

VanDeLue hat geschrieben:.... Sie wissen über meinen Fall gar nichts also erlauben Sie sich kein Urteil!

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen...


Danke, fast hätt ich auch noch was geschrieben.... :roll:

Liv
Beiträge: 95
Registriert: 08.10.2007, 20:58

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon Liv » 29.01.2011, 21:30

Wenn es ein Urteil wäre, stünden keine Fragezeichen dabei....

Ich versuche echt zu verstehen, warum man solche Schritte unternimmt, und ich verstehe es einfach nicht.
Ich verstehe nicht wie man innerhalb einer Familie wegen Geld streitet und schon gar nicht warum man wegen Geld zu Gericht geht.

aber gut ich weiß seit 6 Wochen dass mein Vater an krebs sterben wird und kein Geld der Welt kann ihn genesen...

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7358
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon dgt » 29.01.2011, 21:32

VanDeLue hat geschrieben:Ich war der Meinung dass die Rechtslage eigentlich klar ist. Streitwert wären ca. 10.000,--. d.h. es könnte für mich schnell zu einem Minusgeschäft werden....


Ist nicht nachvollziehbar, da es auch Kostenersatz gibt. ich würde anwaltlich vertreten vorher ein Forderungsschreiben schicken. Wenn Vater keine weiteren Sorgepflichten hat, wäre es 25 bis 33% vom Jahresnettoeinkommen.

Dad+2Kids2newLife
Beiträge: 235
Registriert: 28.05.2010, 15:09

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon Dad+2Kids2newLife » 30.01.2011, 15:38

Vermutlich hat es zu der ganzen Situation schon Vorgeschichte gegeben, nehme ich an...

Ansonsten sag ich mal ganz blauäugig, wie wärs mal einfach den alten Herrn direkt anzusprechen und zu fragen ob es eine Unterstützung für die junge Familie geben könnte "eben so etwas wie Aussteuer" Sie können ja ganz offen hingehen und sagen Du - Du bist jetzt Großvater - möchtest Du das voll sein - schauen wir doch, dass wir eine größere Familie werden... etc.- etc. Ich fände es toll, wenn Du uns hilfst, Deinem Enkel ein gutes Leben zu sichern, wenn wir schon die letzten Jahre so gut wie gar nichts gemeinsam gemacht haben, dann doch wenigstens jetzt...
Könnte es sein, dass er da drauf einsteigt?

Wie gesagt einfach mal blauäugig ... Wer nichts wagt, der nichts gewinnt. Offenheit bringt einen oft besser zum Ziel.

VanDeLue
Beiträge: 14
Registriert: 12.11.2007, 18:00
Wohnort: St. Jakob/Wien

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon VanDeLue » 30.01.2011, 17:29

Das ist völlig ausgeschlossen, bis 2 Monate nach der Geburt unseres Sohnes gabe es halbwegs Kontakt seit der Hochzeit, seitdem hat man nichtmal mehr gefragt wie es dem Kleinen geht... Ohne zu viel über die private Situation sprechen zu wollen: Freiwillig wird mir mein Vater gar nix geben...

VanDeLue
Beiträge: 14
Registriert: 12.11.2007, 18:00
Wohnort: St. Jakob/Wien

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon VanDeLue » 30.01.2011, 17:31

Normalerweise müsste man ja auch aus Prinzipp drauf verzichten. Nur um ehrlich zu sein wollen wir (in erster Linie für den Kleinen) ein Eigenheim mit Garten finanzieren und dafür hätte ich den "Zuschuss" bitter nötig, meine Bank sieht das leider genau so :(

VanDeLue
Beiträge: 14
Registriert: 12.11.2007, 18:00
Wohnort: St. Jakob/Wien

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon VanDeLue » 30.01.2011, 17:43

@LIV: Tut mir ehrlich leid, meine familiäre Situation ist halt eine völlig andere, mein Vaters teht mir in etwa so nah wie jemand der in meinem Haus 2 Stöcke unter mir wohnt. Du kannst mir glauben ich würde für meine Familie alles tun, und ich hätte mir sehr gewünscht dass er dazu gehört, ich hab es auch immer wieder probiert und bin immer wieder zurückgewiesen und enttäuscht worden (und das tut auch weh, das kannst du mir glauben) und nun mit 30 möchte ich mit diesem Thema abschließen und sehe es aber als meine Pflicht meinem Sohn gegenüber dieses Geld einzufordern, er würde definitiv am meisten davon profitieren. Versteh mich nicht falsch, aber ich fordere das nicht ein damit ich mir einen schönen urlaub leisten oder so.

Tom1220
Beiträge: 175
Registriert: 15.10.2007, 21:22

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon Tom1220 » 30.01.2011, 18:49

ich habe zu meinem Sohn auch keinen besonders guten Kontakt. Wenn ich daran denke, dass dieser in 10 bis 15 Jahren auf dieselbe Idee kommt, wird mir nur mehr schlecht! Wenn ich mir aus eigener Kraft, für wem auch immer, kein Eigentum schaffen kann, dann lass ich es!

tut mir leid, ich will hier niemanden beleidigen, aber ich verstehe es einfach nicht ......

VanDeLue
Beiträge: 14
Registriert: 12.11.2007, 18:00
Wohnort: St. Jakob/Wien

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon VanDeLue » 30.01.2011, 18:56

Besonders wertvoller Kommentar, Ich verstehe Leute nicht die Kinder in die Welt setzen und sich dann nicht um diese kümmern. Soviel dazu.

Was ich mache entspricht geltendem Gesetz in Österreich, ob es dir gefällt oder nicht ist da nebensächlich. Mir gefällts auch nicht dass ich bei einer roten Ampel halten muss, ich machs aber trotzdem.

Dad+2Kids2newLife
Beiträge: 235
Registriert: 28.05.2010, 15:09

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon Dad+2Kids2newLife » 30.01.2011, 21:47

Ich versteh Sie durchaus, vor Allem, wenn es eigentlich Vermögen gibt und es Ihrem Vater wohl nicht weh tun würde. Tun Sie nur und sehen Sie, dass Sie zu Ihrem Recht kommen. Dazu haben wir ja auch die Regeln - das Gesetz.

Aber: ich hab auch keine Austeuer erhalten, meine Frau auch nicht. Minimale Unterstützung von schwiegerelterlichen Pensionstouristen Seite während der Kleinkindzeit der Kinder erst auf unglaublichen Druck hin, von meiner Seite so gut wie gar nicht, weil die arbeiten. Und das obwohl ich und meine Baldexfrau "anwesend erziehende verheiratete ungeschiedene leibliche Eltern" haben... Und da bin ich sicherlich nicht allein auf weiter Flur.

Die Sache mit dem Eigenheim würde ich mir noch überlegen. Nicht auf Teufel komm raus ein Haus mit Garten anschaffen, schon gar nicht in diesem Österreich wo die Immobilienpreise unvernünftig hoch sind. (Derzeit ists auch wieder günstig, stimmt schon.) Aber wie viel wird der Kleine wirklich im Garten sein?
Meine waren so wenig im Garten, das glaubst nicht. Jetzt sind es Teenager und der Garten ist überhaupt "out". Gepasst hats gerade mal für die Sandkiste.
Was hat das für uns bedeutet? Kaum Wochenendausflüge, weil wozu haben wir unser Haus, wenig auf Urlaub, weil wir müssen ja das Haus zahlen, sparen weil wir müssen am Haus renovieren, sammeln weil wir haben ja einen riesen Keller da kann das rein...
Jetzt sind wir vor der Scheidung, keiner wohnt im Haus, verkauft werden kann erst, wenn das Vermögen (inkl. Schulden) geteilt ist. Die Kinder fühlen sich in einer Wohnung jetzt pudelwohl, sogar besser als im Haus.... Das Angesammelte wegräumen darf ich dann irgendwann wohl alleine machen...

Also dafür sich in Schulden und Kosten zu stürzen und dann eigentlich nie Zeit für sich selbst zu haben, weil am Haus was gemacht werden muss ...

Eine hübsche helle Wohnung in der Nähe von Grün, Park oder so tut es auch!

Muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden, ich wollte das nur aufzeigen...

Dad+2Kids2newLife
Beiträge: 235
Registriert: 28.05.2010, 15:09

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon Dad+2Kids2newLife » 30.01.2011, 21:47

Aussteuer....

Nachfolgefrau
Site Admin
Beiträge: 6362
Registriert: 27.01.2007, 23:54
Wohnort: Wien/Linz
Kontaktdaten:

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon Nachfolgefrau » 31.01.2011, 01:58

Sehr geehrte Postergemeinde,
ich ersuche doch, sich mit emotionellen und die "Menschlichkeit" hinterfragenden Bewertungen der gestellten Frage zurückzuhalten.
Wenn dies bei jeder Forenfrage so gehandhabt wird, können wir bald zusperren. :wink:

Sehr geehrte VandeLue,
ich ersuche auch, die Emotionen und das Nichtverständnis bezügl. ihres Anliegens zu verstehen und nicht ungehalten zu reagieren.
Um es anders zu sagen: Bei solchen Anliegen muss man/frau eigentlich mit solchen Reaktionen von entsetzen Vätern und Müttern rechnen, v.a. wenn man sich die exorbitanten und pervers hohen Geldbeträge überlegt, um die es da geht. :wink:

PS.: Auch ich heiße das angefragte Anliegen aus vielen Gründen persönlich nicht gut. Vielmehr unterstütze ich auch politisch die rasche Abschaffung des Aussteuer-Paragraphen, den ich für antiquiert und nicht zeitgemäß halte.
Site Admin / Angelika

Foren Admin
http://www.dialogfuerkinder.at

smarias
Beiträge: 70
Registriert: 27.07.2010, 15:29

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon smarias » 16.07.2015, 12:25

hallo ...... meine frage sollte es so weit kommen,und das kind von einem elternteil das heiratsgut einfordern,innerhalb welchen zeitraumes wird die höhe des jahreseinkommens berechnet? elternteil ist über 10 jahre selbständig, verdient überdurchschnittlich viel, tochter plant in 1 jahr zu heiraten, elternteil schließt 6 monate vor der heirat für ein paar monate die firma....wie wird der anspruch berechnet?

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7358
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon dgt » 16.07.2015, 12:47

smarias hat geschrieben:hallo ...... meine frage sollte es so weit kommen,und das kind von einem elternteil das heiratsgut einfordern,innerhalb welchen zeitraumes wird die höhe des jahreseinkommens berechnet? elternteil ist über 10 jahre selbständig, verdient überdurchschnittlich viel, tochter plant in 1 jahr zu heiraten, elternteil schließt 6 monate vor der heirat für ein paar monate die firma....wie wird der anspruch berechnet?

Wenn das Gericht zur Auffassung kommt, dass das Zusperren nur der Zahlungsvermeidung dient, ist es gleichgültig. In der Regel wird der Durchschnitt des Einkommens der letzten drei Jahre herangezogen.

smarias
Beiträge: 70
Registriert: 27.07.2010, 15:29

Re: Heirat steht bevor - Aussteuer???

Beitragvon smarias » 16.07.2015, 13:23

recht herzlichen dank


Zurück zu „Heiratsgut/Ausstattung“