Gerichtsgebühren Heiratsgut / Ausstattung

Raindrops
Beiträge: 21
Registriert: 17.03.2008, 12:58

Gerichtsgebühren Heiratsgut / Ausstattung

Beitragvon Raindrops » 29.01.2017, 13:05

Liebe Alle,

für die Antragstellung bei Gericht sind nach Art. 1 § 32 TP 12 F. b) Z 1 GGG aktuell 256 Euro an Gerichtsgebühren zu zahlen.

Nun ist es so, dass die antragstellende Tochter vor drei Jahren den Kontakt von sich aus abgebrochen hat. Von der Eheschließung und der Heiratsgut-Forderung erfuhr KV erst durch die Zustellung des Antrags durch das zuständige Gericht.

KV möchte der Tochter eine Einigung mittels akzeptabler Vergleichszahlung anbieten. Wer aber hat die 256 Euro Gerichtsgebühren zu zahlen?

Vielen Dank vorab und lg, Raindrops

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7279
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Gerichtsgebühren Heiratsgut / Ausstattung

Beitragvon dgt » 29.01.2017, 20:31

Raindrops hat geschrieben:Liebe Alle,

für die Antragstellung bei Gericht sind nach Art. 1 § 32 TP 12 F. b) Z 1 GGG aktuell 256 Euro an Gerichtsgebühren zu zahlen.

Nun ist es so, dass die antragstellende Tochter vor drei Jahren den Kontakt von sich aus abgebrochen hat. Von der Eheschließung und der Heiratsgut-Forderung erfuhr KV erst durch die Zustellung des Antrags durch das zuständige Gericht.

KV möchte der Tochter eine Einigung mittels akzeptabler Vergleichszahlung anbieten. Wer aber hat die 256 Euro Gerichtsgebühren zu zahlen?

Bei einem Vergleich vergleicht man sich auch über diese Frage. Die Gebührenpflicht gegenüber dem Gericht trifft zunächst die Antragstellerin.


Zurück zu „Heiratsgut/Ausstattung“