Geldschenkungen

Frau2011
Beiträge: 19
Registriert: 28.04.2011, 12:41

Geldschenkungen

Beitragvon Frau2011 » 16.06.2012, 16:36

Guten Tag,

hätte bitte ein paar kurze Fragen:

Ich und mein Ehemann hatten anlässlich der Hochzeit - ca. 10.000 Euro Geld geschenkt bekommen.
Nun besteht er darauf, dass ich ihm die Hälfte des Geldes bei einer Scheidung auszuzahlen habe.
Muss dazu sagen, dass aber der größte Teil von meiner Familie und Freunden stammt.
Eine richtige Aufzeichnung von wem was geschenkt wurde gibt es nicht.

Außerdem weigert er sich seit Monaten meine Wohnung zu verlassen, die ich bereits VOR der Ehe hatte.
Und es ist auch hier nicht amtlich gemeldet - hat immer noch eine eigene Wohnung in die er sofort einziehen könnte.

* Muss ich das Geld wirklich teilen ?
* hat er eigentlich das Recht hier weiter in der Wohnung zu wohnen, und was muss ich tun, wo muss ich hingehen um das zu regeln? Denn ich möchte dass er so schnell wie möglich auszieht.

ulrich
Beiträge: 874
Registriert: 20.08.2008, 09:18
Wohnort: Wien/Wolfsberg
Kontaktdaten:

Re: Geldschenkungen

Beitragvon ulrich » 16.06.2012, 19:27

Frau2011 hat geschrieben:Guten Tag,....
* Muss ich das Geld wirklich teilen ?
* hat er eigentlich das Recht hier weiter in der Wohnung zu wohnen, und was muss ich tun, wo muss ich hingehen um das zu regeln? Denn ich möchte dass er so schnell wie möglich auszieht.


Bei strittiger wird es Beweisfrage, wer Geld eingebracht hat, Grundsätzlich wird das was nachweislich von Ihrer Seite geschenkt wurde, Ihnen zugerechnet, aber eben: NACHWEISLICH!
Wegen Wohnung:
Meldung hin oder her, es ist die gemeinsam Ehewohnung, wenn sie bisher dort gewohnt haben. Dies kann man jederzeit einvernehmlich ändern, oder bei einer für Sie unzumutbaren Situation (das muss aber Richtung Gesundheitsgefährdung gehen) auch über den Antrag auf gesonderte Wohnsitznahme bei Gericht.

Christa
Beiträge: 311
Registriert: 29.01.2007, 17:17
Wohnort: Salzburg

Re: Geldschenkungen

Beitragvon Christa » 16.06.2012, 19:53

Irgendwo habe ich einmal gelesen, dass Geldgeschenke nur dann nicht aufzuteilen sind wenn sie einem der Ehepartner allein zugeflossen sind.
Bei Zuwendungen anlässlich der Hochzeit muss aber wohl davon ausgegangen werden, dass es dem Ehepaar gewidmet war.
Daher tendiere ich dazu, dass hier geteilt werden muss.
... Gehörtes in mir zu bergen und Achtung vor allem zu haben was lebt, und dort die Schönheit zu entdecken wo sie scheinbar nicht vorhanden ist, das ist es wonach ich streben will....

ulrich
Beiträge: 874
Registriert: 20.08.2008, 09:18
Wohnort: Wien/Wolfsberg
Kontaktdaten:

Re: Geldschenkungen

Beitragvon ulrich » 16.06.2012, 20:18

Christa hat geschrieben:Irgendwo habe ich einmal gelesen, dass Geldgeschenke nur dann nicht aufzuteilen sind wenn sie einem der Ehepartner allein zugeflossen sind.
Bei Zuwendungen anlässlich der Hochzeit muss aber wohl davon ausgegangen werden, dass es dem Ehepaar gewidmet war.
Daher tendiere ich dazu, dass hier geteilt werden muss.

Laut einer Richterin in Wien wird im Zweifel angenommen, das was nachweislich von der Familie einer der Partner geschenkt wurde, eher dem der Familie zugehörigen Parnter zukommen sollte.
Aber eben hier wichtig: Nachweislich

werner
Beiträge: 5383
Registriert: 29.01.2007, 07:51
Wohnort: nicht Wien

Re: Geldschenkungen

Beitragvon werner » 18.06.2012, 13:32

ulrich hat geschrieben:Laut einer Richterin in Wien wird im Zweifel angenommen, das was nachweislich von der Familie einer der Partner geschenkt wurde, eher dem der Familie zugehörigen Parnter zukommen sollte.
Das ist auch mein Wissensstand
Immer daran denken:
Die Kinderzeit ist das Schönste - erst die eigene und dann die der eigenen...
Powered by: http://www.dialogfuerkinder.at


Zurück zu „Aufteilungsverfahren“