Zustellkurator bei österreichischer Zustelladrasse-geht das?

35michi35
Beiträge: 122
Registriert: 03.08.2013, 14:44

Zustellkurator bei österreichischer Zustelladrasse-geht das?

Beitragvon 35michi35 » 14.06.2016, 08:26

Ich bin öfters länger ortabwesend gemeldet, habe aber eine österreichische Zustelladresse.
Aktuell 4 Wochen auf Reha und dann 10 Wochen im Außeneinsatz in den Alpen (Schlafplatz ohne Zustelladresse, da im Freien bzw. in Schutzhütten übernachtet wird, die keine Postadresse haben).

Mein Richter läßt mich jetzt von den Gerichtsvollziehern jagen, die mir Beschlüsse zu stellen sollen, aber mich bisher "leider" nicht erwischt haben - Ist das zulässig oder muss er einfach warten bis ich wieder zu Hause bin?

Darf er einen Zustellkurator für ob des oben dargestellten Sachverhaltes bestellen?
Soll dem Gericht was schreiben? Wenn ja, was?

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7330
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Zustellkurator bei österreichischer Zustelladrasse-geht

Beitragvon dgt » 14.06.2016, 08:43

35michi35 hat geschrieben:Ich bin öfters länger ortabwesend gemeldet, habe aber eine österreichische Zustelladresse.
Aktuell 4 Wochen auf Reha und dann 10 Wochen im Außeneinsatz in den Alpen (Schlafplatz ohne Zustelladresse, da im Freien bzw. in Schutzhütten übernachtet wird, die keine Postadresse haben).

Mein Richter läßt mich jetzt von den Gerichtsvollziehern jagen, die mir Beschlüsse zu stellen sollen, aber mich bisher "leider" nicht erwischt haben - Ist das zulässig oder muss er einfach warten bis ich wieder zu Hause bin?

Darf er einen Zustellkurator für ob des oben dargestellten Sachverhaltes bestellen?
Soll dem Gericht was schreiben? Wenn ja, was?

Ich bin draußen aus dem Thread, da ich den Eindruck habe, dass es hier nicht mehr um die Sache selbst geht, sondern nur um Schikane.

Karin
Beiträge: 811
Registriert: 08.02.2007, 09:50

Re: Zustellkurator bei österreichischer Zustelladrasse-geht

Beitragvon Karin » 14.06.2016, 10:34

Die Zustellung kann nach § 115 ZPO in Verbindung mit § 25 ZustellG durch öffentliche Bekanntmachung vollzogen werden.

Die öffentliche Bekanntmachung erfolgt durch die Aufnahme einer Mitteilung in die Ediktsdatei, dass ein zuzustellendes Schriftstück bei Gericht liegt. Die Mitteilung hat auch eine kurze Angabe des Inhalts des zuzustellenden Schriftstücks, die Bezeichnung des Prozessgerichts und der Streitsache sowie die Möglichkeiten zur Abholung des Schriftstücks und einen Hinweis auf die Rechtsfolgen dieser Bekanntmachung zu enthalten. Mit der Aufnahme in die Ediktsdatei gilt die Zustellung als vollzogen!!!.
Liebe Grüße
Karin

35michi35
Beiträge: 122
Registriert: 03.08.2013, 14:44

Re: Zustellkurator bei österreichischer Zustelladrasse-geht

Beitragvon 35michi35 » 17.06.2016, 19:02

dgt hat geschrieben:
35michi35 hat geschrieben:Ich bin öfters länger ortabwesend gemeldet, habe aber eine österreichische Zustelladresse.
Aktuell 4 Wochen auf Reha und dann 10 Wochen im Außeneinsatz in den Alpen (Schlafplatz ohne Zustelladresse, da im Freien bzw. in Schutzhütten übernachtet wird, die keine Postadresse haben).

Mein Richter läßt mich jetzt von den Gerichtsvollziehern jagen, die mir Beschlüsse zu stellen sollen, aber mich bisher "leider" nicht erwischt haben - Ist das zulässig oder muss er einfach warten bis ich wieder zu Hause bin?

Darf er einen Zustellkurator für ob des oben dargestellten Sachverhaltes bestellen?
Soll dem Gericht was schreiben? Wenn ja, was?

Ich bin draußen aus dem Thread, da ich den Eindruck habe, dass es hier nicht mehr um die Sache selbst geht, sondern nur um Schikane.


Ich brauche meine Arbeit und meinen Verdienst, daher muss ich auch einen Außenauftrag ausführen und Reha versteht hoffentlich jeder.

35michi35
Beiträge: 122
Registriert: 03.08.2013, 14:44

Re: Zustellkurator bei österreichischer Zustelladrasse-geht

Beitragvon 35michi35 » 17.06.2016, 20:57

Karin hat geschrieben:Die Zustellung kann nach § 115 ZPO in Verbindung mit § 25 ZustellG durch öffentliche Bekanntmachung vollzogen werden.

Die öffentliche Bekanntmachung erfolgt durch die Aufnahme einer Mitteilung in die Ediktsdatei, dass ein zuzustellendes Schriftstück bei Gericht liegt. Die Mitteilung hat auch eine kurze Angabe des Inhalts des zuzustellenden Schriftstücks, die Bezeichnung des Prozessgerichts und der Streitsache sowie die Möglichkeiten zur Abholung des Schriftstücks und einen Hinweis auf die Rechtsfolgen dieser Bekanntmachung zu enthalten. Mit der Aufnahme in die Ediktsdatei gilt die Zustellung als vollzogen!!!.


Danke. D. h. ich muss laufend in die Ediktsdatei schauen.

Ist die Online-Ediktsdatei tagesaktuell?

Wenn es einen Eintrag gibt, melde ich mich einfach beim Gericht und teile mit, dass ich eine österreichsiche Zustelladresse habe und Zustellungen an diese wünsche und zur Zeit temporär ortsabewesend bin. - Ist das so in Ordnung?


Zurück zu „Aufteilungsverfahren“