Risiko- oder Lebensversicherung - Bezugsberechtigter stirbt gleichzeitig

unhappy
Beiträge: 50
Registriert: 23.12.2010, 08:42

Risiko- oder Lebensversicherung - Bezugsberechtigter stirbt gleichzeitig

Beitragvon unhappy » 08.06.2018, 13:01

Liebe Forenmitglieder,

die Urlaubszeit steht an und ich stell mir wieder einmal die hypothetische Frage, was eigentlich passiert, wenn ich als Inhaber einer Risiko- bzw. auch einer Lebensversicherung gleichzeitig mit der Begünstigten (meiner Lebensgefährtin) sterben sollte (Flugzeugabsturz, schwerer Verkehrsunfall,...).

Geht der Versicherungsbetrag unabhängig von der Sterbereihenfolge IMMER an den Begünstigten und wenn dieser nicht mehr verfügbar ist an seine Erben?

Vielleicht kann mir jemand diese Frage beantworten.

LG, Unhappy

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7317
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Risiko- oder Lebensversicherung - Bezugsberechtigter stirbt gleichzeitig

Beitragvon dgt » 13.06.2018, 07:36

unhappy hat geschrieben:Liebe Forenmitglieder,

die Urlaubszeit steht an und ich stell mir wieder einmal die hypothetische Frage, was eigentlich passiert, wenn ich als Inhaber einer Risiko- bzw. auch einer Lebensversicherung gleichzeitig mit der Begünstigten (meiner Lebensgefährtin) sterben sollte (Flugzeugabsturz, schwerer Verkehrsunfall,...).

Geht der Versicherungsbetrag unabhängig von der Sterbereihenfolge IMMER an den Begünstigten und wenn dieser nicht mehr verfügbar ist an seine Erben?

Achtung: Gleichzeitig sterben, heißt wirklich gleichzeitig. Wenn auch nur nachgewiesenermaßen Sekunden dazwischen liegen, kann der zweitversterbende vom Erstversterbenden erben.
Sollten beispielsweise bei einem Unglück mehrere Mensch umgekommen oder für tot erklärt worden sein und kann nicht bewiesen werden, dass einer den anderen überlebt hat, so wird vermutet, daß sie gleichzeitig gestorben sind. Diese sog. Kommorientenvermutung ist vor allem bei der gesetzlichen Erbfolge relevant.

Widerrufliches Bezugsrecht
Die widerrufliche Begünstigung führt dazu, dass der als bezugsberechtigt bezeichnete Dritte das Recht auf die Versicherungsleistung erst mit dem Eintritt des Versicherungsfalls erlangt. Der Versicherungsnehmer hat jederzeit das Recht, das eingeräumte Bezugsrecht zu ändern und einen anderen Begünstigten festzulegen.
Unwiderrufliches Bezugsrecht
Bei der unwiderruflichen Begünstigung erwirbt die dritte Person das Recht auf die Versicherungsleistung bereits mit der Bezeichnung als Bezugsberechtigter.

Das Bezugsrecht kann nur noch mit Zustimmung des Begünstigten geändert werden. Das führt dazu, dass die zukünftige Versicherungsleistung, also der Anspruch auf eine Geldzahlung, durch die Unwiderruflichkeit in das Vermögen des Begünstigten übergeht. Der Anspruch gehört damit nicht mehr dem Versicherungsnehmer. Damit können auch Gläubiger des Versicherungsnehmers nicht auf den Lebensversicherungsvertrag zugreifen.

Das unwiderrufliche Bezugsrecht bietet sich insbesondere an, wenn der Versicherungsnehmer verschuldet ist und mit dem Zugriff seiner Gläubiger auf sein Vermögen rechnen muss.
Wer erbt bei Todesfall des Bezugsberechtigten?
Die rechtlichen Konsequenzen für das Bezugsrecht beim Tod des Bezugsberechtigten vor dem Eintritt des Versicherungsfalls hängen davon ab, ob es sich um ein widerrufliches oder um ein unwiderrufliches Bezugsrecht handelt.

Ist das Bezugsrecht widerruflich, fällt es an den Versicherungsnehmer zurück. Bei einem unwiderruflichen Bezugsrecht geht der Bezugsrechtsanspruch an die Erben des Bezugsberechtigten über.
Tipps für die Bestimmung des Bezugsberechtigten
Zur genauen Bestimmung des Begünstigten sollte der Versicherungsnehmer darauf achten, neben dem Namen der begünstigten Person auch ihr Geburtsdatum und ihre Adresse anzugeben.

Möchte der Versicherungsnehmer seine Erben generell als Bezugsberechtigte einsetzen, erhalten diese die Versicherungsleistung nicht im Rahmen des Erbnachlasses sondern als Bezugsberechtigte. Dies hat zur Folge, dass selbst im Falle der Erbausschlagung der Erbe das Bezugsrecht aus der Versicherungsleistung erlangt.

Wenn ein Versicherungsnehmer verhindern will, dass seine Pflichtteilserben die Versicherungsleistung erhalten, muss im Versicherungsvertrag eine andere Person namentlich benennen, die das Erbe der Lebensversicherung bekommen soll.


Zurück zu „Erbrecht“