Kenntnis der eigenen Herkunft

Forum zur Diskussion über den vorliegenden Entwurf einer Familienrechtsreform.
werner
Beiträge: 5383
Registriert: 29.01.2007, 07:51
Wohnort: nicht Wien

Kenntnis der eigenen Herkunft

Beitragvon werner » 26.10.2012, 11:42

§ 149. (1) ABGB hat geschrieben:Der gesetzliche Vertreter hat dafür zu sorgen, dass die Vaterschaft festgestellt wird, es sei denn, dass die Feststellung der Vaterschaft für das Wohl des Kindes nachteilig ist oder die Mutter von ihrem Recht, den Namen des Vaters nicht bekanntzugeben, Gebrauch macht.
(2) Der Jugendwohlfahrtsträger hat die Mutter darauf aufmerksam zu machen, welche Folgen es hat, wenn die Vaterschaft nicht festgestellt wird.


In den Erläuterungen zum Kindeswohl (§ 138 ABGB) ist jedoch folgendes festgehalten:
Im Übrigen spricht § 138 Z 9 des Entwurfs auch das Interesse des Kindes an, beide Eltern zu kennen und über seine Herkunft informiert zu sein.

Der Wunsch seine "Wurzeln" zu kennen ist jedem Menschen immanent (und kann zu echt schwerwiegenden Problemen führen wenn jungen Menschen die nötigen Infos vorenthalten werden) - dem steht jedoch obiger § 149. (1) ABGB entgegen.
Immer daran denken:
Die Kinderzeit ist das Schönste - erst die eigene und dann die der eigenen...
Powered by: http://www.dialogfuerkinder.at

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7335
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Kenntnis der eigenen Herkunft

Beitragvon dgt » 28.10.2012, 16:26

werner hat geschrieben:
§ 149. (1) ABGB hat geschrieben:Der gesetzliche Vertreter hat dafür zu sorgen, dass die Vaterschaft festgestellt wird, es sei denn, dass die Feststellung der Vaterschaft für das Wohl des Kindes nachteilig ist oder die Mutter von ihrem Recht, den Namen des Vaters nicht bekanntzugeben, Gebrauch macht.
(2) Der Jugendwohlfahrtsträger hat die Mutter darauf aufmerksam zu machen, welche Folgen es hat, wenn die Vaterschaft nicht festgestellt wird.


In den Erläuterungen zum Kindeswohl (§ 138 ABGB) ist jedoch folgendes festgehalten:
Im Übrigen spricht § 138 Z 9 des Entwurfs auch das Interesse des Kindes an, beide Eltern zu kennen und über seine Herkunft informiert zu sein.

Der Wunsch seine "Wurzeln" zu kennen ist jedem Menschen immanent (und kann zu echt schwerwiegenden Problemen führen wenn jungen Menschen die nötigen Infos vorenthalten werden) - dem steht jedoch obiger § 149. (1) ABGB entgegen.

Soviel zum Thema Kindeswohl geht immer Elternwohl vor. Bei Frauenrechten macht man mal schon gerne eine Ausnahme.

Nachfolgefrau
Site Admin
Beiträge: 6362
Registriert: 27.01.2007, 23:54
Wohnort: Wien/Linz
Kontaktdaten:

Re: Kenntnis der eigenen Herkunft

Beitragvon Nachfolgefrau » 29.10.2012, 10:10

Dass manche Kinder mit ihren (hier:) Müttern und bei anderen Themen auch Vätern einfach die A*schkarte gezogen haben, wird das beste Familienrecht aller Zeiten nicht ändern können.
Site Admin / Angelika

Foren Admin
http://www.dialogfuerkinder.at


Zurück zu „Familienrechtsreform 2012 (moderiert)“