ÖVP: Gemeinsame Obsorge doch nicht automatisch

Forum zur Diskussion über den vorliegenden Entwurf einer Familienrechtsreform.
Alexandra
Beiträge: 639
Registriert: 17.05.2010, 16:17
Kontaktdaten:

ÖVP: Gemeinsame Obsorge doch nicht automatisch

Beitragvon Alexandra » 13.05.2012, 19:48

ÖVP rückt von Automatik ab - Karl: Gemeinsame Obsorge als "dritte Option" - SPÖ sieht noch Gesprächsbedarf

http://derstandard.at/1336696696863/Sch ... utomatisch

es bleibt spannend....

ulrich
Beiträge: 874
Registriert: 20.08.2008, 09:18
Wohnort: Wien/Wolfsberg
Kontaktdaten:

Re: ÖVP: Gemeinsame Obsorge doch nicht automatisch

Beitragvon ulrich » 13.05.2012, 19:49

hat mich heut auch schon gewundert.

Limonea
Beiträge: 319
Registriert: 16.06.2008, 17:45

Re: ÖVP: Gemeinsame Obsorge doch nicht automatisch

Beitragvon Limonea » 15.05.2012, 10:28

Was versteht man unter "Automatismus", bzw auf welchen Umstand soll das bezogen sein?
Die "automatische" gemeinsame Obsorge nach der Scheidung gibts ja heute schon, wenn dem die Eltern nicht widersprechen.
Dem Entwurf nach habe ich es vor allem so verstanden, dass jetzt die gemeinsame Obsorge nach einer Trennung/Scheidung auch gegen den Willen eines Elternteils verfügt werden kann, wenn es nicht dem Kindeswohl widerspricht.
Weiters, bei LG:
§167: "Soll das KInd im Haushalt beider Eltern oder im Haushalt des Vaters hauptsächlich betreut werden, so muss auch dieser, vorbehaltlich des §145a mit der gesamten Obsorge betraut sein.
(Finde ich sehr seltsam, dass das so geschlechtssepzifisch formuliert wird)
"Leben die Eltern nicht in häuslicher Gemeinschaft, so gilt §177abs 2 und 3 entsprechend."-->kein Antragsrecht bei getrennten Ex-LG?

Ich finde den Entwurf in den Obsorgebestimmungen etwas verwirrend.

Gut ist aber, dass die gemeinsame Obsorge auch beantragt werden und so vom Gericht beschlossen werden kann. Die Kriterien dafür sind deutlich so gewichtet, dass der gemeinsamen Obs. der Vorzug zu geben ist (wenn nicht explizit etwas dagegen spricht).
Außerdem werden die Rechte des nicht-Obsorgeberechtigten erweitert: also zb bei Schule, Ärzten uä Infos einholen zu können. Das sind eigentlich wichtige Maßnahmen, um aus den Verfahren die Vehemenz rauszunehmen, weil es nicht mehr um "alles oder nichts" geht. Insofern verstehe ich die "Automatismusdiskussion" nicht ganz.

werner
Beiträge: 5383
Registriert: 29.01.2007, 07:51
Wohnort: nicht Wien

Re: ÖVP: Gemeinsame Obsorge doch nicht automatisch

Beitragvon werner » 18.05.2012, 12:29

Diese unglückliche Formulierung "automatische" GO wurde entweder von den Medien oder von den Gegner dieser Idee kreiert.

Tatsächlich verhält es sich so dass der Zustand der GO während aufrechter Ehe auch noch nach der Trennung der Eltern (voneinander - nicht von den Kindern!) weiterbestehen bleibt und nicht so einfach (mutwillig!) einseitig aufgelöst werden kann. Und manche Frauenorganisationen u.a. haben daraus das Gschichtl konstruiert dass dann jeder gewalttätige Elternteil automatisch die Obsorge auch erhält. Ist natürlich Schwachsinn.
Immer daran denken:
Die Kinderzeit ist das Schönste - erst die eigene und dann die der eigenen...
Powered by: http://www.dialogfuerkinder.at


Zurück zu „Familienrechtsreform 2012 (moderiert)“