Bandion-Ortner plant Enquete zum Thema Obsorge

Forum zur Diskussion über den vorliegenden Entwurf einer Familienrechtsreform.
Karin
Beiträge: 811
Registriert: 08.02.2007, 09:50

Bandion-Ortner plant Enquete zum Thema Obsorge

Beitragvon Karin » 15.04.2010, 07:52

Kind hat Recht auf beide Elternteile

Im Interview mit "Österreich" (6.4.2010) spricht Justizministerin Claudia Bandion-Ortner Überlegungen zum Obsorgerecht an und nimmt Stellung zum heftig diskutierten Fall Evangelos.

Enquete zum Thema Obsorge

Auf die Frage, ob man die Obsorge anders regeln solle, antwortete die Ministerin: "Ein Kind hat das Recht auf beide Elternteile. Man muss verhindern, dass ein Elternteil sein Kind nach einer Trennung monatelang nicht sieht. Darum planen wir eine Enquete zum Thema Obsorge. Wir prüfen da unter anderem die automatische gemeinsame Obsorge nach einer Scheidung, wie es sie in Deutschland auch schon gibt." In Fällen, wo der Vater der Mutter gegenüber gewalttätig ist, bekomme aber selbstverständlich die Mutter das Sorgerecht, erklärte Bandion-Ortner. Allerdings nicht erst dann, wenn der Vater in einem Prozess verurteilt wurde: "Es gibt ja jetzt schon Instrumente, vorläufige Entscheidungen, Wegweisungen, das muss man dann eben auf die Kinder ausdehnen."

Elektronische Fußfessel ist Haftart

Kritisch beurteilte Bandion-Ortner den Vorstoß von SPÖ-Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek die elektronische Fußfessel bei Wegweisungen einzusetzen. Zum einen sei das System, das eingeführt wird, dafür technisch nicht geeignet. (Bei der Fußfessel wird die Anwesenheit im Wohnobjekt zu bestimmten Zeiten überprüft, bei der Wegweisung müssten beide Personen ein Gerät tragen und die Bewegung des Weggewiesenen müsste überprüft werden, Anm.) Zum anderen befinde sich bei der Wegweisung die Person auf freiem Fuß, die Fußfessel sei aber eine andere Form der Haft.

(nachzulesen unter: http://www.bmj.gv.at/internet/html/defa ... 83.de.html)
Liebe Grüße
Karin

frust
Beiträge: 30
Registriert: 07.06.2008, 09:35

Re: Bandion-Ortner plant Enquete zum Thema Obsorge

Beitragvon frust » 15.04.2010, 17:43

@Obsorge:
Es ist faszinierend mit welcher Beharrlichkeit gewalttätige Väter in den Vordergrund gerückt werden - gewalttätige Mütter ( zumeist wohl psychisch) gibt es in den Diskussionen nicht. Sollte die Beschuldigung alleine bereits ausreichend sein um eine gemeinsame Obsorge zu verhindern, so wird dies wohl zu noch mehr Anzeigen führen - egal ob sich diese dann als haltlos herausstellen.

sgastl
Beiträge: 965
Registriert: 27.01.2007, 21:52

Re: Bandion-Ortner plant Enquete zum Thema Obsorge

Beitragvon sgastl » 15.04.2010, 22:20

vom gewalttätigen vater auf die gewalttätige mutter :shock:

der ansatz sollte sein: "Ein Kind hat das Recht auf beide Elternteile. Man muss verhindern, dass ein Elternteil sein Kind nach einer Trennung monatelang nicht sieht."

mir würd schon reichen, wenn es eine besuchs- und zusammenarbeitspflicht der eltern gäbe. die gemeinsame obsorge in D ist ein absolutes fiasko. da darf ein ob mit aufenthalt der kids bei sich, mit den kids dann nicht umziehen, weils der ob ohne aufenthalt der kids bei sich nicht will - schön für den einen, schlecht für den anderen. schlecht, wenn der ob am wohnort keine jobchancen mehr hat - oder der umzug ist genehmigt und das kind kommt in die schule und der ob braucht die unterschrift des zweiten und da sind schon kids nicht ins gym gekommen :wink:

wieso man immer und ausschließlich das pferd über die gewaltproblematik aufzäumt, werd ich nie verstehen. jedes kind, welches keinen kontakt zu einem der beiden elternteile hat leidet.......... nicht jedes kind wird es offen zeigen - will es ja niemanden verletzen......

werner
Beiträge: 5383
Registriert: 29.01.2007, 07:51
Wohnort: nicht Wien

Re: Bandion-Ortner plant Enquete zum Thema Obsorge

Beitragvon werner » 01.05.2010, 07:56

Neues von uFJM in der Presse: http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/561286/index.do

Presse hat geschrieben:Für die automatische gemeinsame Obsorge nach der Scheidung hat Ministerin Claudia Bandion-Ortner – trotz SP-Kritik – aber bereits Sympathie erkennen lassen. Umgesetzt hieße das: Wer die alleinige Obsorge will, muss nachweisen, dass die gemeinsame dem Kindeswohl schade.
Immer daran denken:
Die Kinderzeit ist das Schönste - erst die eigene und dann die der eigenen...
Powered by: http://www.dialogfuerkinder.at

Angelika
Site Admin
Beiträge: 2481
Registriert: 23.03.2007, 01:33
Wohnort: Linz und Wien

Re: Bandion-Ortner plant Enquete zum Thema Obsorge

Beitragvon Angelika » 01.05.2010, 14:53

werner hat geschrieben:Neues von uFJM in der Presse: http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/561286/index.do

Presse hat geschrieben:Für die automatische gemeinsame Obsorge nach der Scheidung hat Ministerin Claudia Bandion-Ortner – trotz SP-Kritik – aber bereits Sympathie erkennen lassen. Umgesetzt hieße das: Wer die alleinige Obsorge will, muss nachweisen, dass die gemeinsame dem Kindeswohl schade.

Da steht die BMJ in einer Reihe mit den "Grünen" (!), bei denen gewichtige Entscheidungsträger dies - nach langer Überzeugungsarbeit und in Zusammenarbeit mit unserem Verein - in ihr neues Parteiprogramm aufnehmen wollen. Dieses Programm ist derzeit in Arbeit.

Wir halten auf dem Laufenden.
Foren Admin
Verein "Dialog für Kinder - Österreich"
http://www.dialogfuerkinder.at

ein mann und vater
Beiträge: 1114
Registriert: 11.12.2007, 10:59
Wohnort: sbg

Re: Bandion-Ortner plant Enquete zum Thema Obsorge

Beitragvon ein mann und vater » 11.05.2010, 11:25

gestern wieder interview mit bandion-ortner in der presse. die dame möchte offensichtlich wirklich etwas bewegen:
Wenn wir schon beim Thema Kind sind: Österreich gilt zusammen mit Deutschland als eines der väterfeindlichsten Länder. Deutschland wurde deswegen sogar vor kurzem vom EGMR verurteilt. Könnte es auch bei uns Änderungen bei den Väterrechten geben?

Bandion-Ortner: Ja, da könnte sich was ändern. Am 24. Juni gibt es eine Enquete im Parlament. Wir dürfen hier aber nicht von Väter- oder Mütterrechten ausgehen, sondern vom Recht des Kindes, das ein Recht auf beide Eltern hat. Es kann nicht sein, dass ein Vater, aber auch eine Mutter, nach der Trennung jahrelang das Kind nicht zu Gesicht bekommt, weil das Besuchrechtsverfahren so lange dauert oder das Besuchsrecht nicht durchgesetzt werden kann. Wir müssen uns auch die Situation für uneheliche Väter überlegen, diese haben kaum Rechte.

Was könnte sich für uneheliche Väter ändern?

Bandion-Ortner: Man muss überlegen, ob es nach einer gewissen Zeit nicht auch generell eine gemeinsame Obsorge bei unehelichen Kindern geben soll.
gefällt mir.
ich diskutiere nicht mit dummköpfen. sie ziehen dich zuerst runter auf ihr niveau und dort haben sie dann mehr erfahrung.

werner
Beiträge: 5383
Registriert: 29.01.2007, 07:51
Wohnort: nicht Wien

Re: Bandion-Ortner plant Enquete zum Thema Obsorge

Beitragvon werner » 11.05.2010, 12:00

Gefällt mir auch. Ich hoffe auf eine rasche Mehrheitsfindung....
Immer daran denken:
Die Kinderzeit ist das Schönste - erst die eigene und dann die der eigenen...
Powered by: http://www.dialogfuerkinder.at

ein mann und vater
Beiträge: 1114
Registriert: 11.12.2007, 10:59
Wohnort: sbg

Re: Bandion-Ortner plant Enquete zum Thema Obsorge

Beitragvon ein mann und vater » 11.05.2010, 12:02

werner hat geschrieben:Gefällt mir auch. Ich hoffe auf eine rasche Mehrheitsfindung....

in dieser frage würde dies schwarz+blau+grün, die mittlerweile dieser ansicht zustimmen, bedeuten und da friert eher die hölle zu. :lol:
ich diskutiere nicht mit dummköpfen. sie ziehen dich zuerst runter auf ihr niveau und dort haben sie dann mehr erfahrung.


Zurück zu „Familienrechtsreform 2012 (moderiert)“