Familienbeihilfe Familienbonus plus

Forum zu spezifischen Fragen des Familienbeihilferechts; Fragen zur Anrechnung der Familienbeihilfe auf den Unterhaltsanspruch des Kindes sind im Forum "Unterhalt Kinder" zu stellen.
barbara33
Beiträge: 27
Registriert: 28.12.2009, 19:58

Familienbeihilfe Familienbonus plus

Beitragvon barbara33 » 12.11.2018, 14:23

Guten Tag,

Kinder leben bei der Mutter. Diese hat kein Einkommen.
der getrenntlebende Vater darf also den Familienbonus in voller Höhe geltend machen.
Der Bonus soll verdienende Eltern steuerlich entlasten. Soweit habe ich das richtig verstanden oder?

Wie ist es aber wenn die Kinder (österreichische Staatsbürger) in der Schweiz wohnen?
Die Kinder bekommen in Österreich keine Familienbeihilfe sondern Kindergeld das vom Sitefvater bezogen wird.
Der Vater ist Grenzgänger. Neben den Steuern in der Schweiz zahlt er aber natürlich ordentlich Lohnsteuer an seinem Wohnort in Österreich.

Schaut der Vater bei diesem Familienbonus nun tatsächlich durch die Finger, weil die Kinder nicht in Österreich wohnen?
Ist dieser Familienbonus direkt an die österreichische FBH gekoppelt?

Für die Kinder der 2. Ehe kann er den Familienbonus geltend machen, dadurch erhöht sich das Gehalt um 3000 Euro.
erhöht dieser Betrag den Unterhaltsanspruch der anderen Kinder?

vielen Dank!

barbara33
Beiträge: 27
Registriert: 28.12.2009, 19:58

Re: Familienbeihilfe Familienbonus plus

Beitragvon barbara33 » 12.11.2018, 14:33

Diesen Text habe ich auf der BMF Homepage gefunden.
Sein Unterhaltsabsetzbetrag wurde aber beim Steuerausgleich auch nie indexiert.

Der Unterhaltsabsetzbetrag steht nur in Österreich Steuerpflichtigen zu und wird daher nicht indexiert.
Indexierung bedeutet, dass die Absetzbeträge und die FBH an die unterschiedlich Kaufkräfte angepasst wird (zB Dänemark höher; Rumänien niedriger).
Für in Österreich lebende Kinder bleibt es immer bei den Ausgangsbeträge (Österreich = 100%).

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7333
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Familienbeihilfe Familienbonus plus

Beitragvon dgt » 18.11.2018, 10:38

barbara33 hat geschrieben:Guten Tag,

Kinder leben bei der Mutter. Diese hat kein Einkommen.
der getrenntlebende Vater darf also den Familienbonus in voller Höhe geltend machen.
Der Bonus soll verdienende Eltern steuerlich entlasten. Soweit habe ich das richtig verstanden oder?

Wie ist es aber wenn die Kinder (österreichische Staatsbürger) in der Schweiz wohnen?
Die Kinder bekommen in Österreich keine Familienbeihilfe sondern Kindergeld das vom Stiefvater bezogen wird.
Der Vater ist Grenzgänger. Neben den Steuern in der Schweiz zahlt er aber natürlich ordentlich Lohnsteuer an seinem Wohnort in Österreich.

Schaut der Vater bei diesem Familienbonus nun tatsächlich durch die Finger, weil die Kinder nicht in Österreich wohnen? Ist dieser Familienbonus direkt an die österreichische FBH gekoppelt?

ME werden für Kinder in der Schweiz KEINE Familienboni ausbezahlt.

barbara33 hat geschrieben:Für die Kinder der 2. Ehe kann er den Familienbonus geltend machen, dadurch erhöht sich das Gehalt um 3000 Euro.

ME NEIN. Allerdings ist absehbar, dass auch darüber gestritten werden wird. Es wird daher letztlich wieder einmal der OGH abschließend entscheiden müssen.
Ich habe einen umfangreichen Artikel geschrieben, der in der EF-Z 2019 Nr. 1 erscheinen wird. Ich vertrete die Meinung, dass Familienboni für andere Kinder die UBGR nicht erhöhen.

barbara33
Beiträge: 27
Registriert: 28.12.2009, 19:58

Re: Familienbeihilfe Familienbonus plus

Beitragvon barbara33 » 18.11.2018, 16:36

Vielen herzlichen Dank für ihre Einschätzung!

Ich verstehe dann nur nicht weshalb immer von indexiertem Familienbonus Unterhaltsabsetzbetrag und FBH die Rede ist.
In welchem Fall wird denn ein Familienbonus ein Unterhaltsabsetzbetrag oder eine Familienbeihilfe indexiert?

Diese Erläuterungen habe ich beim BMF gefunden:

Abs.3a Z 3:
Als Antragsberechtigte für den Familienbonus Plus kommen in Betracht:

1.Der Familienbeihilfenberechtigte
2.Der (Ehe)Partner des Familienbeihilfenberechtigten
3.Der Unterhaltsverpflichtete, der für das Kind den gesetzlichen Unterhalt leistet und dem ein
Unterhaltsabsetzbetrag zusteht.


In unserem Fall wurde immer ein Unterhaltsabsetzbetrag geltend gemacht.

Weitere Erläterungen:
Abs.3a Z2:
Die Höhe des Familienbonus Plus soll zudem davon abhängen, in welchem Land sich das Kind ständig
aufhält: Für in Österreich lebende Kinder soll der Familienbonus Plus in der gesetzlich normierten Höhe
zustehen (125Euro/Monat oder 41,68Euro/Monat). Entsprechend dem Regierungsprogramm soll der
Familienbonus Plus nicht für in Drittländern lebende Kinder zustehen. Für Kinder, die sich ständig
außerhalb der Europäischen Union, des Europäischen Wirtschaftsraums oder der Schweiz aufhalten, soll
daher kein Familienbonus Plus beantragt werden können.



mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7333
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Familienbeihilfe Familienbonus plus

Beitragvon dgt » 18.11.2018, 19:16

barbara33 hat geschrieben:Vielen herzlichen Dank für ihre Einschätzung!

Ich verstehe dann nur nicht weshalb immer von indexiertem Familienbonus Unterhaltsabsetzbetrag und FBH die Rede ist.
In welchem Fall wird denn ein Familienbonus ein Unterhaltsabsetzbetrag oder eine Familienbeihilfe indexiert?

Elternteil arbeitet in Österreich und Kind lebt im EU-Ausland und für das Kind wird FBH ausbezahlt.

barbara33
Beiträge: 27
Registriert: 28.12.2009, 19:58

Re: Familienbeihilfe Familienbonus plus

Beitragvon barbara33 » 19.11.2018, 12:41

Tut mir leid wenn ich hier nocheinmal nachhaken muss.

Zwischen Österreich und der Schweiz besteht ja ein Doppelversteuerungsabkommen.
Reicht es nicht wenn er seinen Lohn in Österreich versteuert?

mit freundlichen Grüßen

barbara33
Beiträge: 27
Registriert: 28.12.2009, 19:58

Re: Familienbeihilfe Familienbonus plus

Beitragvon barbara33 » 19.11.2018, 12:43

es heißt auch überall "wenn das Kind im EU Ausland oder der Schweiz lebt"


Zurück zu „Familienbeihilfe“