etwas andere alleinige Obsorge

ruedes
Beiträge: 39
Registriert: 09.11.2008, 22:19
Wohnort:

etwas andere alleinige Obsorge

Beitragvon ruedes » 20.01.2017, 13:45

hallo in die runde,

die meisten väter "fürchten" sich vor einer alleinigen obsorge der mutter.

kann der vater (bei gemeinsamer obsorge) einen antrag einbringen, für alleinige obsorge der kinder bei der mutter?

der hintergrund: die kids sind 11 und 14.
9 jahre werkt die mutter gegen den vater. irgendwann geht die kraft aus und man kann und will nicht mehr.
es besteht die gefahr, dass der ältere in zukunft irgendwann irgendwie auf die schiefe bahn kommen könnte.
und damit der vater für den blödsinn der mütterlichen aktionen nicht mittragen muss und die verantwortung für vielleicht mal eventuelle straftaten eines minderjährigen übernehmen muss, sucht der vater einen ausweg - für sich.
gibt es da eine möglichkeit oder ist man da mitgefangen?

einen schönen, sonnigen tag
ruedes

Limonea
Beiträge: 320
Registriert: 16.06.2008, 17:45

Re: etwas andere alleinige Obsorge

Beitragvon Limonea » 20.01.2017, 15:38

Eine Neuregelung der Obsorge kann man wohl jederzeit beantragen. Nach der aktuellen Rechtslage kann die gemeinsame Obsorge auch gegen den Willen eines Elternteils verfügt werden. Insgesamt nimmt das Gesetz beide Eltern mehr in die Pflicht. "Ich will keine Verantwortung mehr übernehmen, weil das Kind "irgendwie, irgendwann" auf die schiefe Bahn geraten könnte" wird, glaube ich, eher kein ausreichender Grund sein, jemanden aus der Verantwortung zu entlassen. Strafrechtlich ist das Kind ab 14 Jahren ohnehin weitgehend selbst für sich verantwortlich. Wenn Sie Kontakt zu den Kindern haben, dann haben Sie die Möglichkeit erzieherisch einzuwirken. Insgesamt muss sich das Gericht anschauen, ob die gemeinsame oder alleinige Obsorge eher dem Kindeswohl entspricht. ME ist der Ausgang offen, kenne aber Ihre genauere Situation nicht. Wenn die Mutter die alleinige Obsorge ebenfalls wünscht, dann wird es wohl durchgehen.

ruedes
Beiträge: 39
Registriert: 09.11.2008, 22:19
Wohnort:

Re: etwas andere alleinige Obsorge

Beitragvon ruedes » 20.01.2017, 16:21

dankeschön für die grobe einschätzung.

echt, hat sich das so gedreht? früher musste man eher betteln, die gemeinsame zu kriegen, heute um die alleinige.

aber hab ich das richtig verstanden (wenngleich auch nicht geschrieben): wenn einer die alleinige obsorge hat, ist der zweite aus der verantwortung heraußen?

schöne grüße
ruedes

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7358
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: etwas andere alleinige Obsorge

Beitragvon dgt » 23.01.2017, 09:39

ruedes hat geschrieben:hallo in die runde,

die meisten väter "fürchten" sich vor einer alleinigen obsorge der mutter.

kann der vater (bei gemeinsamer obsorge) einen antrag einbringen, für alleinige obsorge der kinder bei der mutter?

der hintergrund: die kids sind 11 und 14.
9 jahre werkt die mutter gegen den vater. irgendwann geht die kraft aus und man kann und will nicht mehr.
es besteht die gefahr, dass der ältere in zukunft irgendwann irgendwie auf die schiefe bahn kommen könnte.
und damit der vater für den blödsinn der mütterlichen aktionen nicht mittragen muss und die verantwortung für vielleicht mal eventuelle straftaten eines minderjährigen übernehmen muss, sucht der vater einen ausweg - für sich.
gibt es da eine möglichkeit oder ist man da mitgefangen?

Wenn ein Kind auf die schiefe Bahn gerät, sind die obsorgeberechtigten Eltern keinesfalls automatisch in einer Haftung. Nur bei Vernachlässigung der Aufsichtspflicht. Nur wo beginnt, wo endet die Aufsichtspflicht bei über 14J Kindern?


Zurück zu „Obsorge“