Ablehnung Verfahrenshilfe

iie
Beiträge: 70
Registriert: 30.01.2007, 12:27
Wohnort:
Kontaktdaten:

Ablehnung Verfahrenshilfe

Beitragvon iie » 12.02.2016, 10:57

Heute hat mir der Richter die Ablöehnung meines Antrags auf Verfahrenshilfe zur Bewältigung des Rechtsmittelverfahrens
geschickt. Ich habe Rekurs gegen die Ablehnung des Antrags auf Aufhebung der gemeinsamen Obsorge gestellt.

Ich habe Gerichtskosten, Sachverständigenkosten etc beantragt -
Beistellung eines Anwaltes habe ich nicht beantragt.

>... Allerdings drohen im Rechtsmittelverfahrenkeine Gerichts, zeugen oder Sachverständigenkosten.e Ablehnung ist seltsam: Der Richter schreibt: sodass die einstweilige befreiung von diesen Kosten nicht notwendig ist.
Es erübrigt sich daher ein Eingehen darauf ob der Vater die finanziellen Voraussetzungen für die Bewilligung erfüllt...<

In meinem Rekurs habe ich auch um einen Kollisionskurator angesucht.
Kinderbeistand.
Zudem bin ich so schwer gehörbehindert dass ich vor Gericht einen Schriftdolmetscher brauche.
Sachverständigenkosten sind mM nach sehr wohl zu erwarten ( Erziehungsfähigkeit beider Elternteile)

Der Richter schreibt dass mein Rekurs fristgerecht eingebracht wurde.
Ev hat er aber vor den Rekurs gleich zurück zu weisen ( zb weil er sagt er sei mutwillig gemacht worden etc.)
Da man immer wieder beim selben Richter landet ist das sehr schwer zu durch schauen ich dachte der Rekurs wird auf jeden fall vom Landesgericht entschieden oder ?

mfg

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7358
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Ablehnung Verfahrenshilfe

Beitragvon dgt » 12.02.2016, 19:14

iie hat geschrieben:Heute hat mir der Richter die Ablöehnung meines Antrags auf Verfahrenshilfe zur Bewältigung des Rechtsmittelverfahrens
geschickt. Ich habe Rekurs gegen die Ablehnung des Antrags auf Aufhebung der gemeinsamen Obsorge gestellt.

Ich habe Gerichtskosten, Sachverständigenkosten etc beantragt -
Beistellung eines Anwaltes habe ich nicht beantragt.

>... Allerdings drohen im Rechtsmittelverfahrenkeine Gerichts, zeugen oder Sachverständigenkosten.e Ablehnung ist seltsam: Der Richter schreibt: sodass die einstweilige befreiung von diesen Kosten nicht notwendig ist.
Es erübrigt sich daher ein Eingehen darauf ob der Vater die finanziellen Voraussetzungen für die Bewilligung erfüllt...<

In meinem Rekurs habe ich auch um einen Kollisionskurator angesucht.
Kinderbeistand.
Zudem bin ich so schwer gehörbehindert dass ich vor Gericht einen Schriftdolmetscher brauche.
Sachverständigenkosten sind mM nach sehr wohl zu erwarten ( Erziehungsfähigkeit beider Elternteile)

Der Richter schreibt dass mein Rekurs fristgerecht eingebracht wurde.
Ev hat er aber vor den Rekurs gleich zurück zu weisen ( zb weil er sagt er sei mutwillig gemacht worden etc.)
Da man immer wieder beim selben Richter landet ist das sehr schwer zu durch schauen ich dachte der Rekurs wird auf jeden fall vom Landesgericht entschieden oder ?

Der Rekurs wird auf jedenfall vom Landesgericht entschieden. Der Erstrichter kann den rechtzeitigen Rekurs nicht selbst zurückweisen.
Im Rekursverfahren sind zunächst keine SV-Kosten zu erwarten. Sollte - ausnahmeweise - doch ein SV bestellt werden, kann man einen neuen Antrag stellen.

iie
Beiträge: 70
Registriert: 30.01.2007, 12:27
Wohnort:
Kontaktdaten:

Re: Ablehnung Verfahrenshilfe

Beitragvon iie » 13.02.2016, 00:40

...also ist ein Rekurs gegen die Ablehnung der verfahrenshilfe nicht notwendig ?

Was ist mit dem Kinderbeistand wenn der bestellt wird - wer bezahlt den ?

mfg - gute Nacht

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7358
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Ablehnung Verfahrenshilfe

Beitragvon dgt » 14.02.2016, 22:36

iie hat geschrieben:...also ist ein Rekurs gegen die Ablehnung der verfahrenshilfe nicht notwendig ?
kann ich hier nicht verlässlich beurteilen, wahrscheinlich nein aufgrund der erteilten Info.
iie hat geschrieben:Was ist mit dem Kinderbeistand wenn der bestellt wird - wer bezahlt den ?

für die ersten sechs Monate der Staat, danach zahlen die Eltern pro je 12 Monate je € 276,00 Kostenbeitrag.


Zurück zu „Obsorge“