Darf mein Kind entscheiden wo es wohnen will?

Lotti2009
Beiträge: 1
Registriert: 16.06.2015, 19:35

Darf mein Kind entscheiden wo es wohnen will?

Beitragvon Lotti2009 » 16.06.2015, 21:13

Hallo ihr Lieben,
ich hoffe ihr könnt mir ein bisschen weiterhelfen oder Tipps geben was ich tun soll. Ich fang einfach mal von vorne an damit man sich überhaupt auskennt, denn das ist eine lange und kompliezierte Geschichte.

Ich habe eine Tochter die mit jetzigen Zeitpunkt 14 ist. Als sie ein halbes Jahr alt war trennte ich mich vom Kindesvater.
Als meine Tochter 10 war konnte ich mir an meinen zwei Händen abzählen wie oft er sie zu sich geholt bzw. besucht hat. Wenn sie bei ihm war hat meistens seine damalige Freundin auf sie geschaut, er war inzischen auf "Sauftour"( habe ich leider alles erst im nachhinein erfahren).

Seit ca. 11/2 Jahren hat er regelmäßigen Kontakt und wieder schaut überwiegend die Freundin vom Kindesvater auf sie. Seit ca. 1 Jahr ist mein Töchterlein zusätzlich noch voll in der Pupertät und hält von Regeln und Grenzen überhaupt nichts.
Das heist jedesmal wenn ich ihr Regeln und Grenzen setzen wollte ging sie zu ihrem Vater und kam nicht mehr nachhause, er unterstützte das alles mit dem Argument das er auch nicht viel von Regeln, Grenzen und die daraus entstehenden Konsequenzen halte.

Vor ca. einem 3/4 Jahr wande ich mich dann ans Jugendamt und bat um Hilfe die ich in Form von einer Familientherapie bekommen habe. Meine Tochter und ich sind dort regelmäßig hingegangen. Dem Kindesvater hat das recht wenig interressiert und unserer Tochter natürlich vorgelebt das dass ein "**zensiert**" ist der nix bringt.
Eine Zeit lang funktionierte das ganz gut mit der Mutter- Tochter Beziehung durch die Therapie. Es wurde ein gerichtlich festgelegtes Besuchsrecht vereinbart sodass meine Tochter nicht mehr nach belieben, wenn ihr daheim etwas nicht passt, zum Vater abhauen kann.

Der Kindesvater versprach auch bei einer "Vernetzung" beim Familientherapeuten (das erste und einzige mal das er sich dort blicken hat lassen) unsere Tochter wenn sie auserhalb der Besuchszeiten auftauch wieder heimzuschicken bzw. heim zu bringen. Das hat er natürlich nicht eingehalten.

Nach diesen 3/4 Jahr war ich schon fast am Ende meiner Kräfte sodass mir das Jugendamt geraten hat die Obsorge (Zwecks rechtlicher Sachen) einfach zu teilen, da unsere Tochter bei ihm leben will. Da war sie schon fast 14 und mit dem Alter kann man sich ja entscheiden ob man bei mama oder papa wohnen will.

Nachdem mir das Jugendamt nicht weiterhelfen konnte oder wollte (wie auch immer) hab ich mich notgedrungen dazu eingelassen. Bei Gericht hat der Kindesvater dann gesagt das er extra für unsere tochter und ihm eine Wohnung genommen hat. Er hat zwar eine eigene Wohnung die hat er sich aber nicht wegen unserer Tochter genommen sondern weil er sich von seiner Freundin getrennt hat und dass schon bevor er gewusst hat das unsere Tochter bei ihm leben will.
Jetzt ist es aber so das unsere Tochter weder bei ihm noch bei mir lebt (bei mir will sie nicht, bei ihm geht es nicht da er nur eine 1Zimmer Wohnung hat) sondern bei seiner EX. Und das ist mein Problem, das will ich nicht.

Zu seiner Lebensgefährtin gesagt: ihr ältestes Kind ist von ihm, die anderen 2 hat si ihm untergejubelt (ist bestätigt)(wahrscheinlich auch der Trennungsgrund), sie schiebt die jüngeren zwei wann es nur geht zu der Oma ab und für den älteren kommt eine Babysitterin ins Haus die in letzter Zeit auch immer öfter auf meine Tochter schaut (ebenfalss Aussage von meiner Tochter). Sie ist die ganze Zeit mit männlichen Bekanntschaften unterwegs, wo schon mal vorkommt das einer bei ihr daheim ist und ein anderer unangemeldet auftaucht und dann kommt es mitten in der nacht zu lautstarken, mit wüsten Beschimpfungen, Auseinandersetzungen- wärend die Kinder einschließlich meiner Tochter daheim sind (Aussage meiner Tochter). usw.....

Da meine Tochter nicht bei ihren Vater wohnt sondern bei seiner EX und ich behaupte das sie kein guter Umgang bzw. Vorbild für meine Tochter ist habe ich mich sofort an unseren Sozialarbeiter ans Jugendamt gewendet.
Der hat nichts besseres zu tun als mir zu raten die Obsorge an seine EX zu übergeben!! Er hat mir ganz nüchtern gesagt es zählt e nur was meine Tochter will.

Da meine Tochter, seit fast 2 Monaten ununterbrochen bei seiner EX wohnt hat sie aufgrund ihres Verhaltens nicht einmal mehr Freunde in der Schule. Sie darf tun und lassen was sie will. Dem Sozialarbeiter interressiert es anscheinend nicht das ihre Zukunft gefährted ist wenn das so bleibt. Was hat das mit "nach dem Kindeswohl zu handeln" zu tun, ich finde gar nix oder sehe ich das zu eng? Kann das Jugendamt wirklich nix tun?

Zu mir noch gesagt ich bin glücklich verheiratet und mein Mann übernimmt die Vaterrolle für meine Tochter seit sie 2 ist vorbildlich als wäre es seine eigene. Meine Tochter will nur nicht bei uns wohnen weil es bei uns Regeln gibt- wie im ganzen Leben. Und weil ich ihr auch Grenzen setze- sowie es Kinder brauchen.

Unsere Therapeutin sagt auch das die gesetzeslage sich nicht mit der geistigen Entwicklung eines Kindes im dem Alter deckt- also auf deutsch sie sind in der geistigen Entwicklung noch nicht soweit für so eine schwierige Entscheidung eine Entscheidung zu treffen und doch dürfen sie es.
Ich habe in zwei Tagen nochmal einen Termin mit allen Beteiligten beim Jugendamt und da werden die Wohnverhältnisse besprochen einschließlich der Obsorge und ich will nicht das eine "fremde" die Obsorge für mein Kind bekommt und das noch freiwillig. Das möchte ich nicht weil diese Frau kein Umgang für Kinder ist.
Also bitte um zahlreiche Tipps wie ich das angehen soll bzw. was für Rechte ich wirklich habe und ob das Jugendamt wirklich nicht mehr tun kann.

Danke in vorhinein

Angelika
Site Admin
Beiträge: 2481
Registriert: 23.03.2007, 01:33
Wohnort: Linz und Wien

Re: Darf mein Kind entscheiden wo es wohnen will?

Beitragvon Angelika » 20.08.2015, 23:55

Leider ist dieser wichtige Beitrag bisher untergegangen.

Also erstens sollte sie aufhören, von einem RechtsUNkundigen zum nächsten zu rennen. Therapeuten, Jugendamtler und Co sind KEINE Juristen und nur solche können ihnen erklären, was Sache ist.
Sie sitzen einer Menge Fehlinformationen auf:

Es wurde ein gerichtlich festgelegtes Besuchsrecht vereinbart sodass meine Tochter nicht mehr nach belieben, wenn ihr daheim etwas nicht passt, zum Vater abhauen kann.
Wohl noch nie hat ein gerichtliches Kontakrecht einen 13jährigen aufgehalten, wenn er zum anderen Elternteil wil....

Nach diesen 3/4 Jahr war ich schon fast am Ende meiner Kräfte sodass mir das Jugendamt geraten hat die Obsorge (Zwecks rechtlicher Sachen) einfach zu teilen, da unsere Tochter bei ihm leben will. Da war sie schon fast 14 und mit dem Alter kann man sich ja entscheiden ob man bei mama oder papa wohnen will.
Falschinformation! Mit 14 darf das der Minderjährige noch nicht entscheiden! Erst als Erwachsener, also mnit 18. Die gemeinsame Obsorge bringt in so einem Fall sowieso gar nichts. Typisch Unfähigkeit vom Jugendamt.

habe ich mich sofort an unseren Sozialarbeiter ans Jugendamt gewendet.
Der hat nichts besseres zu tun als mir zu raten die Obsorge an seine EX zu übergeben!! Er hat mir ganz nüchtern gesagt es zählt e nur was meine Tochter will.
Selten so einen rechtlichen Quatsch gehört. Ist ihnen eh klar, dass ein Sozialarbeiter rechtlich ahnungslos ist? Ich gehe auf diesen Müll nicht weiter ein...

Was hat das mit "nach dem Kindeswohl zu handeln" zu tun, ich finde gar nix oder sehe ich das zu eng? Kann das Jugendamt wirklich nix tun?
Das Jugendamt kann ihnen bei Gefahr im Verzug die Obsorge abnehmen und - wenn der mündige Mj bei ihnen nicht wohnen will und der Vater dazu unfähig ist - dann bleibt noch eine Pflegefamilie, Krisenzentrum etc.

Unsere Therapeutin sagt auch das die gesetzeslage sich nicht mit der geistigen Entwicklung eines Kindes im dem Alter deckt- also auf deutsch sie sind in der geistigen Entwicklung noch nicht soweit für so eine schwierige Entscheidung eine Entscheidung zu treffen und doch dürfen sie es.
Nein, sie dürfen es eben rechtlich nicht!

Ich habe in zwei Tagen nochmal einen Termin mit allen Beteiligten beim Jugendamt und da werden die Wohnverhältnisse besprochen einschließlich der Obsorge und ich will nicht das eine "fremde" die Obsorge für mein Kind bekommt und das noch freiwillig. Das möchte ich nicht weil diese Frau kein Umgang für Kinder ist.
Also bitte um zahlreiche Tipps wie ich das angehen soll bzw. was für Rechte ich wirklich habe und ob das Jugendamt wirklich nicht mehr tun kann.
Finger weg von diesem unfähigen Jugendamt! Bisher haben sie nur rechtlich falsche Infos erhalten oder bescheuerte Tipps, die auch rechtlich daneben sind. Gehen sie zu einem spezialisierten RA, um ihre Möglichkeiten auszuloten!!
Foren Admin
Verein "Dialog für Kinder - Österreich"
http://www.dialogfuerkinder.at


Zurück zu „Obsorge“