Informationspflichten vom nicht obsorgeberechtigtem Vater

sistada
Beiträge: 6
Registriert: 28.05.2015, 11:56

Informationspflichten vom nicht obsorgeberechtigtem Vater

Beitragvon sistada » 28.05.2015, 12:17

Hallo!

Hat jemand Erfahrung mit diesem Thema?
Im Internet finde ich nur Seiten, wo steht, dass ich ihn als Obsorgeberechtigte informieren muss.
Konkret geht es darum, dass meine Tochter mir im Februar erzählt hat, dass ihr Vater umziehen wird.
Darauf angesprochen hat er gemeint, wenn das der Fall ist, werde ich es schon erfahren.

Im April habe ich nochmals nachgefragt und wieder: wenn es so ist werde ich es schon erfahren

Nun, letzten Montag hat er den Schlüssel vom Haus bekommen und ab über morgen
schläft auch meine Tochter dort.
So weit ich weiß, dauert die Finanzierung allein 2 Monate, also wusste er schon längst davon.
Außerdem hat er quasi abgestritten, dass er umzieht!?
Bis dato habe ich keinerlei Information von ihm!!
Ich erfahre diese Sachen von meiner 6 jährigen Tochter!?
Wie auch, damals war sie 4, dass er zu Gericht geht!??

Vorgestern habe ich eine mail an die für uns zuständige Jugendamtbeamtin geschrieben,
mit dem Hinweis, dass er mir keine Auskunft gibt und der Bitte,
dass sie diese erfragen und mir mitteilen soll.

Am Freitag würde er sie vom Hort abholen und sie am Montag in die Schule bringen.
Bin ich gesetzlich auf der sicheren Seite, wenn ich sie abhole und ihn per SMS informiere,
dass er sie von mir holen kann, so fern er mir die neue Adresse nennt!?
Das Jugendamt scheint sich da nicht so drum zu kümmern!?

Mir geht es darum, dass ich wissen will, WO mein Kind sich aufhält.
Das will doch jede Mutter und jeder Vater, oder!?
Über meinen Umzug habe ich ihn 1 Jahr im vorhinein informiert und 1 Monat davor die neue Adresse geschickt.
Ich verstehe also nicht, wo sein Problem ist.
Außer Macht zu demonstrieren und mich zu ärgern.

Hat er als nicht Obsorgeberechtigter nicht auch die Pflicht mich zu informieren?

Ich weiß echt nicht, was ich morgen tun soll!!!

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7358
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Informationspflichten vom nicht obsorgeberechtigtem Vate

Beitragvon dgt » 28.05.2015, 12:58

sistada hat geschrieben:Hallo!

Hat jemand Erfahrung mit diesem Thema?
Im Internet finde ich nur Seiten, wo steht, dass ich ihn als Obsorgeberechtigte informieren muss.
Konkret geht es darum, dass meine Tochter mir im Februar erzählt hat, dass ihr Vater umziehen wird.
Darauf angesprochen hat er gemeint, wenn das der Fall ist, werde ich es schon erfahren.

Im April habe ich nochmals nachgefragt und wieder: wenn es so ist werde ich es schon erfahren

Nun, letzten Montag hat er den Schlüssel vom Haus bekommen und ab über morgen
schläft auch meine Tochter dort.
So weit ich weiß, dauert die Finanzierung allein 2 Monate, also wusste er schon längst davon.
Außerdem hat er quasi abgestritten, dass er umzieht!?
Bis dato habe ich keinerlei Information von ihm!!
Ich erfahre diese Sachen von meiner 6 jährigen Tochter!?
Wie auch, damals war sie 4, dass er zu Gericht geht!??

Vorgestern habe ich eine mail an die für uns zuständige Jugendamtbeamtin geschrieben,
mit dem Hinweis, dass er mir keine Auskunft gibt und der Bitte,
dass sie diese erfragen und mir mitteilen soll.

Am Freitag würde er sie vom Hort abholen und sie am Montag in die Schule bringen.
Bin ich gesetzlich auf der sicheren Seite, wenn ich sie abhole und ihn per SMS informiere,
dass er sie von mir holen kann, so fern er mir die neue Adresse nennt!?
Das Jugendamt scheint sich da nicht so drum zu kümmern!?

Mir geht es darum, dass ich wissen will, WO mein Kind sich aufhält.
Das will doch jede Mutter und jeder Vater, oder!?
Über meinen Umzug habe ich ihn 1 Jahr im vorhinein informiert und 1 Monat davor die neue Adresse geschickt.
Ich verstehe also nicht, wo sein Problem ist.
Außer Macht zu demonstrieren und mich zu ärgern.

Hat er als nicht Obsorgeberechtigter nicht auch die Pflicht mich zu informieren?

Ich weiß echt nicht, was ich morgen tun soll!!!

Ich würde das Kontaktrecht nicht von der Bekanntgabe abhängig machen (wäre auch ein Machtspiel). Gehen Sie zum Gemeindeamt oder Magsitrat und machen Sie (legal!) eine Meldeanfrage mit dem Geburtsdatum, dann bekommen Sie hochoffiziell die neue Adresse (kostet ca. € 4,00).

sistada
Beiträge: 6
Registriert: 28.05.2015, 11:56

Re: Informationspflichten vom nicht obsorgeberechtigtem Vate

Beitragvon sistada » 28.05.2015, 14:16

Naja, er kommt seiner Informationspflicht nicht nach und ich weiß nicht,
wo sich mein Kind aufhält.
Leider sind wir vom status "wir reden miteinander" meilenweit entfernt.

Zwei unabhängige Stellen haben mir daher empfohlen so vorzugehen.
Habe hier noch auf eine anwaltliche Meinung gehofft

sistada
Beiträge: 6
Registriert: 28.05.2015, 11:56

Re: Informationspflichten vom nicht obsorgeberechtigtem Vate

Beitragvon sistada » 29.05.2015, 09:47

Der KV bezieht sich auch vor dem Jugendamt darauf, dass sich sein Hauptwohnsitz nicht geändert hat.
Hier geht es aber um den Hauptaufenthaltsort meines Kindes!?
Hab ich hier kein Recht und keine Möglichkeit?

Das Jugendamt putzt sich ab. Sagt, dass müssen wir Eltern klären!?
Na und wer hilft mir dann?
Wir können ja nicht miteinander reden...

Ich fühl mich hier echt im Stich gelassen....

Karin
Beiträge: 813
Registriert: 08.02.2007, 09:50

Re: Informationspflichten vom nicht obsorgeberechtigtem Vate

Beitragvon Karin » 29.05.2015, 10:16

sistada hat geschrieben:Der KV bezieht sich auch vor dem Jugendamt darauf, dass sich sein Hauptwohnsitz nicht geändert hat. Hier geht es aber um den Hauptaufenthaltsort meines Kindes!?
Hab ich hier kein Recht und keine Möglichkeit?

Das Jugendamt putzt sich ab. Sagt, dass müssen wir Eltern klären!?
Na und wer hilft mir dann?
Wir können ja nicht miteinander reden...

Ich fühl mich hier echt im Stich gelassen....


Entgegen der rechtl. Möglichkeit, die Ihnen Dr. Tews schon erläutert hat, stellt sich mir schon die Frage, ob sie sowenig Vertrauen in den KV haben, alsdass Sie genauestens (!) wissen wollen, wo sich das Kind aufhält? Ist es nicht ausreichend zu wissen, dass das Kind im Haushalt des KV gut aufgehoben ist? (der KV könnte während des Kontaktrechtes auch jmd. besuchen fahren, Ausflüge machen etc. - dann wissen sie auch nicht auf Punkt und Beistrich, wo das Kind gerade ist).

sistada hat geschrieben:Bin ich gesetzlich auf der sicheren Seite, wenn ich sie abhole und ihn per SMS informiere, dass er sie von mir holen kann, so fern er mir die neue Adresse nennt!?

:shock: :shock: :shock: Diese Denkweise trägt sicherlich nicht zur Entspannung und Deeskalation im Sinne einer vernünftigen elterlichen Kommunikation bei
Liebe Grüße
Karin

sistada
Beiträge: 6
Registriert: 28.05.2015, 11:56

Re: Informationspflichten vom nicht obsorgeberechtigtem Vate

Beitragvon sistada » 29.05.2015, 13:25

Liebe Karin!

Ich kenne auch andere Fälle in meinen Umkreis, in denen es keinerlei Probleme gibt.
Leider gehöre ich nicht zu den Glücklichen, deren Trennung ruhig zum Wohle des Kindes von Statten ging.
Im Gegenteil.
Ich erfahre wichtige Dinge zB das der KV bei Gericht war und etwas eingereicht hat, von meiner damals 4jährigen Tochter, er lügt vor Gericht, involviert ständig das Kind in seine Machtkämpfe etc.
Auch vom Umzug habe ich von ihr erfahren.
Mir und dem Jugendamt gegenüber hat er gesagt, sein Hauptwohnsitz habe sich nicht geändert. Das ist eine Lüge!

Nun, erst nach zig Mails und dem Hinweis, dass er mir sehr wohl auskunftspflichtig ist + das ich die Tochter zu eben jenem Hauptwohnsitz bringen werde, ist er schlussendlich mit der neuen Adresse heraus gerückt.
Ich finde es auch schade, dass er mir das nicht ganz einfach sagen kann, sondern lügt und die Auskunft verweigert!!

Ist es wirklich dein/euer Ernst, dass ich mir kostenpflichtig eine Auskunft holen soll, obwohl er mir einfach nur die Änderung des Wohnsitzes bekannt geben muss!?
Bin ich hier echt allein mit meiner Meinung, dass ich ein Recht habe, zu erfahren, wenn der KV umzieht und sich mein Kind in Zukunft in einer anderen Ortschaft befindet????
Dann versteht ich echt die Welt nicht mehr.....

Keiner fühlt sich zuständig, wenn sich der/die Ex (gibts sicher auf beiden Seiten) sich so aufführt und seinen Pflichten nicht nachkommt... Das muss der Andere einfach so hinnehmen... Toll... Wenn ein Elternteil den anderen so bekriegt, kann nur das Kind der leidtragende sein... Und es gibt noch mehr Dinge die hier vorgefallen sind, als "nur" das hier...
Das zieht sich schon fast 3 Jahre so hin.

sistada
Beiträge: 6
Registriert: 28.05.2015, 11:56

Re: Informationspflichten vom nicht obsorgeberechtigtem Vate

Beitragvon sistada » 29.05.2015, 13:29

" Ist es nicht ausreichend zu wissen, dass das Kind im Haushalt des KV gut aufgehoben ist? (der KV könnte während des Kontaktrechtes auch jmd. besuchen fahren, Ausflüge machen etc. - dann wissen sie auch nicht auf Punkt und Beistrich, wo das Kind gerade ist)."

Es geht hier auch nicht um Tagesausflüge, sondern um den Wohnsitz des Kindes, wenn es bei ihm ist.

Karin
Beiträge: 813
Registriert: 08.02.2007, 09:50

Re: Informationspflichten vom nicht obsorgeberechtigtem Vate

Beitragvon Karin » 29.05.2015, 13:54

sistada hat geschrieben: Ich kenne auch andere Fälle in meinen Umkreis, in denen es keinerlei Probleme gibt.
Leider gehöre ich nicht zu den Glücklichen, deren Trennung ruhig zum Wohle des Kindes von Statten ging. Im Gegenteil.


Ich selbst als Zweitfrau eines KV mj. Kindern und viele andere in diesem Forum können allesamt ein Lied davon singen, dass und wenn eine Scheidung (und nachfolgende Situationen) nicht problemlos ablaufen (sonst würd's dieses Forum wahrscheinlich nicht geben :mrgreen: ).

sistada hat geschrieben: Ist es wirklich dein/euer Ernst, dass ich mir kostenpflichtig eine Auskunft holen soll, obwohl er mir einfach nur die Änderung des Wohnsitzes bekannt geben muss!?


Es ging darum, dass es eine einfache und relativ kostengünstige Möglichkeit ist, jene Auskunft zu bekommen, die sie möchten, ohne dass sie dabei aus einer Mücke einen Elefanten machen und von Pontius zu Pilatus laufen.

Glauben Sie mir: aus jahrelanger Erfahrung kann ich Ihnen den guten Tipp geben, sich auf das Wesentliche (das Kind!!!) zu besinnen, denn immerhin stehen ihnen noch mehr als 10 Jahre bevor, in denen sie mit dem KV kooperieren müssen. Und Sie werden ebenfalls drauf kommen, dass ihr Recht zwar das eine ist, das es aber im Sinne des Kindes ganz andere Parameter geben wird ...

Alles Gute - ich bin raus!
Liebe Grüße

Karin

sistada
Beiträge: 6
Registriert: 28.05.2015, 11:56

Re: Informationspflichten vom nicht obsorgeberechtigtem Vate

Beitragvon sistada » 29.05.2015, 14:12

Hallo Karin!

Ich lebe selbst in einer Patchwork Familie mit 4 Kindern ;)
Mein Mann hat zwei Kinder aus einer vorigen Beziehung und bei ihm und seiner Ex funktioniert es, zumindest was die Kinder betrifft, recht gut.
Ich sehe daher, WIE es funktionieren kann. :P

Da der KV noch in der alten Wohnung gemeldet ist, bringt mir der Meldeauszug nichts.
Das hieße, ich würde erst in ein paar Wochen erfahren, wo sich meine Tochter aufhält, wenn sie beim KV ist.
Ich stalke ihn nicht und er hat auch sonst keine Gründe, mir diese Information vor zu enthalten.
Es sollte normal sein, den anderen darüber zu informieren (hab ich ja auch gemacht, ohne Tamtam)

Mittlerweile hab ich mit einer Richterin gesprochen und die hat mir bestätigt, dass der Vater mir gegenüber auskunftspflichig ist, wo sich das Kind (Wohnsitz, Übernachtungen, Urlaube,...) aufhält.

Ich danke Ihnen trotzdem für Ihren Rat.
Andere Sichtweisen geben oft einen guten Anstoß die Dinge nüchterner oder aus einer anderen Sicht zu betrachten.
Danke!

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7358
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Informationspflichten vom nicht obsorgeberechtigtem Vate

Beitragvon dgt » 29.05.2015, 15:32

sistada hat geschrieben:Mittlerweile hab ich mit einer Richterin gesprochen und die hat mir bestätigt, dass der Vater mir gegenüber auskunftspflichig ist, wo sich das Kind (Wohnsitz, Übernachtungen, Urlaube,...) aufhält.
Zwei Juristen haben drei Meinungen ... :mrgreen:
Hand aufs Herz wird der KV von Ihnen immer genau informiert über Übernachtungen, Urlaube etc.? Aber: dafür das Kontatkrecht zu verweigern ist mE eine unzulässige Sanktion.
Zur Klarstellung: ich befürworte es sehr, dass diese Informationen gegeben werden (Informationen zu verweigern nährt häßliche Phantasien)


Zurück zu „Obsorge“