Hohe Reisekosten - Unterhaltsminderung?

mfn
Beiträge: 176
Registriert: 09.08.2007, 09:39
Wohnort: Gloggnitz

Hohe Reisekosten - Unterhaltsminderung?

Beitragvon mfn » 16.08.2016, 20:23

Guten Tag,

Die KM (OB) ist gegen meinen Willen mit dem mj Kind ins Ausland gezogen. Ich (Vater, NOB) habe ein gerichtlich vereinbartes Kontaktrecht. Können die Reisekosten zur Einhaltung des Kontaktrechts für eine Unterhaltsminderung geltend gemacht werden?

danke
mfn

mfn
Beiträge: 176
Registriert: 09.08.2007, 09:39
Wohnort: Gloggnitz

Re: Hohe Reisekosten - Unterhaltsminderung?

Beitragvon mfn » 16.08.2016, 20:56

Auf einer deutschen Website habe ich das Folgende gefunden:

"Die Kosten des Umgangsrechts: Die Kosten des Umgangsrechts trägt der Umgangsberechtigte. Der andere Elternteil braucht sich nicht zu beteiligen. Er kann sich darauf beschränken, das Kind zum verabredeten Zeitpunkt an der Wohnungstür zu übergeben. Die durch den Umgang entstehenden Kosten (Fahrtkosten, Kosten der Verpflegung und der Unterbringung des Kindes) können bei der Berechnung des Unterhalts grundsätzlich nicht vom Einkommen abgezogen werden. (Ausnahme: überdurchschnittlich hohe Fahrtkosten, die dadurch entstehen, dass das Kind weit weggezogen ist. Das gilt erst recht dann, wenn die Mutter mit dem Kind weggezogen ist und der Vater damit nicht einverstanden war. Gerade wegen höheren Fahrtkosten usw.)"

gilt in Österreich gleiches?

danke
mfn

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7332
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Hohe Reisekosten - Unterhaltsminderung?

Beitragvon dgt » 17.08.2016, 09:33

mfn hat geschrieben:Auf einer deutschen Website habe ich das Folgende gefunden:

"Die Kosten des Umgangsrechts: Die Kosten des Umgangsrechts trägt der Umgangsberechtigte. Der andere Elternteil braucht sich nicht zu beteiligen. Er kann sich darauf beschränken, das Kind zum verabredeten Zeitpunkt an der Wohnungstür zu übergeben. Die durch den Umgang entstehenden Kosten (Fahrtkosten, Kosten der Verpflegung und der Unterbringung des Kindes) können bei der Berechnung des Unterhalts grundsätzlich nicht vom Einkommen abgezogen werden. (Ausnahme: überdurchschnittlich hohe Fahrtkosten, die dadurch entstehen, dass das Kind weit weggezogen ist. Das gilt erst recht dann, wenn die Mutter mit dem Kind weggezogen ist und der Vater damit nicht einverstanden war. Gerade wegen höheren Fahrtkosten usw.)"

gilt in Österreich gleiches?

Ja, der OGH hat hier sehr enge Grenzen gezogen und erlaubt einen Abzug nur, wenn der UhPfl durch die Ausübung des Besuchsrechts sonst unter des Existenzminimum rutschen würde.


Zurück zu „Kontaktrecht“