ZEUGENBEFRAGUNG WEGEN KONTAKTAUSSETZUNG

chessplayer
Beiträge: 460
Registriert: 06.01.2011, 20:12
Wohnort: Österreich

ZEUGENBEFRAGUNG WEGEN KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon chessplayer » 03.03.2016, 16:47

Hinsichtlich der Kontaktaussetzung gab es kürzlich eine Tagsatzung.

Aktuell gültige Kontaktvereinbarung vom Dez14.

Sollte demnach nicht alles, was vor dieser Vereinbarung geschah oder vereinbart wurde rechtlich nicht mehr relevant sein dürfen?

Es wurde voriges Jahr im Sommer von der KM ein Aussetzungsantrag eingebracht, mit dem Argument....die Hygiene wäre beim KV nichts für ein Kind.

Gutachten und Hausbesuche widerlegten alles von der Mutter Eingebrachte.

Fragen des Richters zum Grunde der Aussetzung, oder warum die Beschlüsse des Erstgerichts und des Rekursgerichtes ignoriert werden, wurden von der KM nicht beantwortet.

Die KM wies dann selbst darauf hin, dass die Hygiene nicht der Grund sind. Also wieder was neues.

Danach kamen Ausführungen der KM die in Aussetzungsanträgen der Jahre 2010-2012 getätigt wurden. Die relevante Gegenwart schien den Richter scheinbar nicht zu interessieren.

Ich durfte danach die KM befragen. Als ich jedoch aufgrund dieser weit in der Vergangenheit getätigten Aussagen hinweisen und nachfragen wollte, wurde ich vom Richter darauf hingewiesen, ich solle ausschließlich Fragen zu Sache stellen.

Ich stellte dann eine Frage zur Sache und fragte die KM ob sie eigentlich wisse was atopische Dermatitis ist und wie man es behandelt (unser Sohn...Diagnose 2010). Im Gutachten stellte man fest, dass diese Diagnose beim damaligen Dermatologen gestellt wurde, jedoch weder die KM noch deren LG, noch dessen Mutter wussten damit etwas anzufangen.

Als Antwort erhielt ich von der Mutter, dass sie keine Österreicherin sei und deshalb auch nicht wissen könne was das ist. Nach dieser Antwort war ich mal schön perplex.

KM hat jedoch zur relevanten Aussetzungsthematik keine einzige Frage beantwortet, detto ihr LG.

Und wie reagierte der Richter darauf.....tja, dann sind wir für heute fertig...und a bisserl Achselzucken

Und jetzt schon ein bißchen pervers lustig. Die KM und ihr Anhang ignorieren Beschlüsse des Erstgerichts und auch des Rekursgerichtes, ABER ich bekomme eine sms, mit dem Inhalt, dass der Besuchskontakt bis zur neuen Beschlussfassung nicht stattfindet.

Das nenne ich mal..."Ein Kreis schließt sich"

chessplayer

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7303
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: ZEUGENBEFRAGUNG WEGEN KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon dgt » 03.03.2016, 17:16

chessplayer hat geschrieben:Hinsichtlich der Kontaktaussetzung gab es kürzlich eine Tagsatzung.

Aktuell gültige Kontaktvereinbarung vom Dez14.

Sollte demnach nicht alles, was vor dieser Vereinbarung geschah oder vereinbart wurde rechtlich nicht mehr relevant sein dürfen?

Es wurde voriges Jahr im Sommer von der KM ein Aussetzungsantrag eingebracht, mit dem Argument....die Hygiene wäre beim KV nichts für ein Kind.

Gutachten und Hausbesuche widerlegten alles von der Mutter Eingebrachte.

Fragen des Richters zum Grunde der Aussetzung, oder warum die Beschlüsse des Erstgerichts und des Rekursgerichtes ignoriert werden, wurden von der KM nicht beantwortet.

Die KM wies dann selbst darauf hin, dass die Hygiene nicht der Grund sind. Also wieder was neues.

Danach kamen Ausführungen der KM die in Aussetzungsanträgen der Jahre 2010-2012 getätigt wurden. Die relevante Gegenwart schien den Richter scheinbar nicht zu interessieren.

Ich durfte danach die KM befragen. Als ich jedoch aufgrund dieser weit in der Vergangenheit getätigten Aussagen hinweisen und nachfragen wollte, wurde ich vom Richter darauf hingewiesen, ich solle ausschließlich Fragen zu Sache stellen.

Ich stellte dann eine Frage zur Sache und fragte die KM ob sie eigentlich wisse was atopische Dermatitis ist und wie man es behandelt (unser Sohn...Diagnose 2010). Im Gutachten stellte man fest, dass diese Diagnose beim damaligen Dermatologen gestellt wurde, jedoch weder die KM noch deren LG, noch dessen Mutter wussten damit etwas anzufangen.

Als Antwort erhielt ich von der Mutter, dass sie keine Österreicherin sei und deshalb auch nicht wissen könne was das ist. Nach dieser Antwort war ich mal schön perplex.

KM hat jedoch zur relevanten Aussetzungsthematik keine einzige Frage beantwortet, detto ihr LG.

Und wie reagierte der Richter darauf.....tja, dann sind wir für heute fertig...und a bisserl Achselzucken

Und jetzt schon ein bißchen pervers lustig. Die KM und ihr Anhang ignorieren Beschlüsse des Erstgerichts und auch des Rekursgerichtes, ABER ich bekomme eine sms, mit dem Inhalt, dass der Besuchskontakt bis zur neuen Beschlussfassung nicht stattfindet.

Das nenne ich mal..."Ein Kreis schließt sich"

chessplayer

und täglich empfihelt das Murmeltier .... einen Beugestrafenantrag

chessplayer
Beiträge: 460
Registriert: 06.01.2011, 20:12
Wohnort: Österreich

Re: ZEUGENBEFRAGUNG WEGEN KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon chessplayer » 04.03.2016, 12:40

dgt hat geschrieben:
chessplayer hat geschrieben:Hinsichtlich der Kontaktaussetzung gab es kürzlich eine Tagsatzung.

Aktuell gültige Kontaktvereinbarung vom Dez14.

Sollte demnach nicht alles, was vor dieser Vereinbarung geschah oder vereinbart wurde rechtlich nicht mehr relevant sein dürfen?

Es wurde voriges Jahr im Sommer von der KM ein Aussetzungsantrag eingebracht, mit dem Argument....die Hygiene wäre beim KV nichts für ein Kind.

Gutachten und Hausbesuche widerlegten alles von der Mutter Eingebrachte.

Fragen des Richters zum Grunde der Aussetzung, oder warum die Beschlüsse des Erstgerichts und des Rekursgerichtes ignoriert werden, wurden von der KM nicht beantwortet.

Die KM wies dann selbst darauf hin, dass die Hygiene nicht der Grund sind. Also wieder was neues.

Danach kamen Ausführungen der KM die in Aussetzungsanträgen der Jahre 2010-2012 getätigt wurden. Die relevante Gegenwart schien den Richter scheinbar nicht zu interessieren.

Ich durfte danach die KM befragen. Als ich jedoch aufgrund dieser weit in der Vergangenheit getätigten Aussagen hinweisen und nachfragen wollte, wurde ich vom Richter darauf hingewiesen, ich solle ausschließlich Fragen zu Sache stellen.

Ich stellte dann eine Frage zur Sache und fragte die KM ob sie eigentlich wisse was atopische Dermatitis ist und wie man es behandelt (unser Sohn...Diagnose 2010). Im Gutachten stellte man fest, dass diese Diagnose beim damaligen Dermatologen gestellt wurde, jedoch weder die KM noch deren LG, noch dessen Mutter wussten damit etwas anzufangen.

Als Antwort erhielt ich von der Mutter, dass sie keine Österreicherin sei und deshalb auch nicht wissen könne was das ist. Nach dieser Antwort war ich mal schön perplex.

KM hat jedoch zur relevanten Aussetzungsthematik keine einzige Frage beantwortet, detto ihr LG.

Und wie reagierte der Richter darauf.....tja, dann sind wir für heute fertig...und a bisserl Achselzucken

Und jetzt schon ein bißchen pervers lustig. Die KM und ihr Anhang ignorieren Beschlüsse des Erstgerichts und auch des Rekursgerichtes, ABER ich bekomme eine sms, mit dem Inhalt, dass der Besuchskontakt bis zur neuen Beschlussfassung nicht stattfindet.

Das nenne ich mal..."Ein Kreis schließt sich"

chessplayer

und täglich empfihelt das Murmeltier .... einen Beugestrafenantrag



Von diesen Anträgen auf Beugestrafe gibt es mittlerweile einen eignen Ordner bei Gericht.

Bei dieser oben angesprochenen Tagsatzung, wurde die Thematik von der KM und ihrem LG insofern angeschnitten, als das sie mich als denjenigen hinstellten, der ohnehin an allem Schuld ist, denn mit meinen massiven Einbringungen von Anträgen (Anm: Beugestrafe,Info) bringe ich das Kind in solch einem Loyalitätskonflikt


Auf meine Fragen, weshalb mein Sohn überhaupt davon wisse und weshalb man ein zehnjähriges Kind dermaßen in diese Problematik mithineinzieht, und er mit "Erwachsenenproblemen" konfrontiert wird, mit denen er sich überhaupt nicht auseinandersetzen sollte, wurde von Seiten der KM geschwiegen.

chessplayer

chessplayer
Beiträge: 460
Registriert: 06.01.2011, 20:12
Wohnort: Österreich

Re: ZEUGENBEFRAGUNG WEGEN KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon chessplayer » 05.03.2016, 14:17

chessplayer hat geschrieben:
Aktuell gültige Kontaktvereinbarung vom Dez14.

Sollte demnach nicht alles, was vor dieser Vereinbarung geschah oder vereinbart wurde rechtlich nicht mehr relevant sein dürfen?

chessplayer


Da es in meinem gesamten Verfahren bisher noch nie vorkam, würde ich gerne wissen, ob es üblich ist, anhand des verfassten Gerichtsprotokolls dahingehend eine Stellungnahme oder eine Mitteilung ans Gericht zu senden?

Wenn nun ein Rechtsvertreter einer Partei nach einer eigenen Schwangerschaft entbindet, was passiert mit dem Verfahren währenddessen? Gibt es hier eine Aussetzung, oder muss sich die Partei während dieser Karenzzeit einen neuen RA besorgen?


chessplayer

35michi35
Beiträge: 122
Registriert: 03.08.2013, 14:44

Re: ZEUGENBEFRAGUNG WEGEN KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon 35michi35 » 09.03.2016, 13:24

chessplayer hat geschrieben:
chessplayer hat geschrieben:
Aktuell gültige Kontaktvereinbarung vom Dez14.

Sollte demnach nicht alles, was vor dieser Vereinbarung geschah oder vereinbart wurde rechtlich nicht mehr relevant sein dürfen?

chessplayer


Da es in meinem gesamten Verfahren bisher noch nie vorkam, würde ich gerne wissen, ob es üblich ist, anhand des verfassten Gerichtsprotokolls dahingehend eine Stellungnahme oder eine Mitteilung ans Gericht zu senden?

Wenn nun ein Rechtsvertreter einer Partei nach einer eigenen Schwangerschaft entbindet, was passiert mit dem Verfahren währenddessen? Gibt es hier eine Aussetzung, oder muss sich die Partei während dieser Karenzzeit einen neuen RA besorgen?


chessplayer



Meine Kinder haben soviel Kontakt zu mir wie sie wollen!!!

Probier mal was Neues aus, statt nur zu raunzen und sinnieren, sonst ist Dein Kind erwachsen und hatte nie Kontakt zu Dir.

chessplayer
Beiträge: 460
Registriert: 06.01.2011, 20:12
Wohnort: Österreich

Re: ZEUGENBEFRAGUNG WEGEN KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon chessplayer » 09.03.2016, 21:12

35michi35 hat geschrieben:
chessplayer hat geschrieben:
chessplayer hat geschrieben:
Aktuell gültige Kontaktvereinbarung vom Dez14.

Sollte demnach nicht alles, was vor dieser Vereinbarung geschah oder vereinbart wurde rechtlich nicht mehr relevant sein dürfen?

chessplayer


Da es in meinem gesamten Verfahren bisher noch nie vorkam, würde ich gerne wissen, ob es üblich ist, anhand des verfassten Gerichtsprotokolls dahingehend eine Stellungnahme oder eine Mitteilung ans Gericht zu senden?

Wenn nun ein Rechtsvertreter einer Partei nach einer eigenen Schwangerschaft entbindet, was passiert mit dem Verfahren währenddessen? Gibt es hier eine Aussetzung, oder muss sich die Partei während dieser Karenzzeit einen neuen RA besorgen?


chessplayer



Meine Kinder haben soviel Kontakt zu mir wie sie wollen!!!

Probier mal was Neues aus, statt nur zu raunzen und sinnieren, sonst ist Dein Kind erwachsen und hatte nie Kontakt zu Dir.


War heute zwischen 12-13 Uhr die, Mein-Geist-ist-leer-deswegen-darf-schreiben-Stunde?

Ich habe einige ihrer Postings gelesen und musste feststellen, dass die Inhalte ihrer Schreiben nur überheblich sind und deutlich zeigen, dass ihre Ahnungslosigkeit völlig offensichtlich ist, was jedoch nicht so schlimm wäre, wenn dieser bittere anmaßende Beigeschmack nicht wäre.

chessplayer

unhappy
Beiträge: 49
Registriert: 23.12.2010, 08:42

Re: ZEUGENBEFRAGUNG WEGEN KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon unhappy » 10.03.2016, 08:10

Auch ich lese immer wieder ihre Postings, chessplayer und wundere mich des Öfteren wieso ihnen trotz ihrer Beratungsresistenz immer wieder von den Experten hier geholfen wird. Zumeist sind es ja die rechtlichen Aspekte die - zugegebenermaßen in ihrem Fall sehr zugespitzten Situation - hier beleuchtet werden. Der user 35michi35 hat hier nur seine eigene Erfahrung eingebracht und wahrscheinlich versucht Ihnen ihren verbitterten Kampf gegen die KM und das Rechtssystem vor Augen zu führen.
Sie nutzen hier dieses Forum als umfassende Rechtsberatung ohne selbst eine Rechtsvertretung zu beauftragen, was bis zu einem gewissen Maß ja verträglich sein mag. Aber ihre an Überheblichkeit und Ignoranz strotzende Antwort gehört eindeutig nicht in dieses Forum! Vielleicht sollten sie wirklich einmal versuchen aus ihrem festgefahrenen Karren auszusteigen und ihre "Sache" aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Zu jeder Geschichte gibt es zwei Seiten!

chessplayer
Beiträge: 460
Registriert: 06.01.2011, 20:12
Wohnort: Österreich

Re: ZEUGENBEFRAGUNG WEGEN KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon chessplayer » 10.03.2016, 12:23

unhappy hat geschrieben:Auch ich lese immer wieder ihre Postings, chessplayer und wundere mich des Öfteren wieso ihnen trotz ihrer Beratungsresistenz immer wieder von den Experten hier geholfen wird. Zumeist sind es ja die rechtlichen Aspekte die - zugegebenermaßen in ihrem Fall sehr zugespitzten Situation - hier beleuchtet werden. Der user 35michi35 hat hier nur seine eigene Erfahrung eingebracht und wahrscheinlich versucht Ihnen ihren verbitterten Kampf gegen die KM und das Rechtssystem vor Augen zu führen.
Sie nutzen hier dieses Forum als umfassende Rechtsberatung ohne selbst eine Rechtsvertretung zu beauftragen, was bis zu einem gewissen Maß ja verträglich sein mag. Aber ihre an Überheblichkeit und Ignoranz strotzende Antwort gehört eindeutig nicht in dieses Forum! Vielleicht sollten sie wirklich einmal versuchen aus ihrem festgefahrenen Karren auszusteigen und ihre "Sache" aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Zu jeder Geschichte gibt es zwei Seiten!



....und Arroganz nicht vergessen....vorzugsweise von mir bei IQ80 Vertretern angewendet, die grundsätzlich von Nichts eine Ahnung haben, und meinen, Andere trotzdem belehren zu müssen.

@unhappy

Sie haben rein gar nichts zu meinem Anfangsposting beizutragen gehabt....und trotzdem? Sie haben lediglich einen einzigen Punkt konkretisiert und sogar der läuft, wenn sie meine Postings GENAU gelesen hätten, völlig ins Leere.

Pseudonyme haben meist einen psychologischen Hintergrund.....


chessplayedr

35michi35
Beiträge: 122
Registriert: 03.08.2013, 14:44

Re: ZEUGENBEFRAGUNG WEGEN KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon 35michi35 » 10.03.2016, 13:25

chessplayer hat geschrieben:
unhappy hat geschrieben:Auch ich lese immer wieder ihre Postings, chessplayer und wundere mich des Öfteren wieso ihnen trotz ihrer Beratungsresistenz immer wieder von den Experten hier geholfen wird. Zumeist sind es ja die rechtlichen Aspekte die - zugegebenermaßen in ihrem Fall sehr zugespitzten Situation - hier beleuchtet werden. Der user 35michi35 hat hier nur seine eigene Erfahrung eingebracht und wahrscheinlich versucht Ihnen ihren verbitterten Kampf gegen die KM und das Rechtssystem vor Augen zu führen.
Sie nutzen hier dieses Forum als umfassende Rechtsberatung ohne selbst eine Rechtsvertretung zu beauftragen, was bis zu einem gewissen Maß ja verträglich sein mag. Aber ihre an Überheblichkeit und Ignoranz strotzende Antwort gehört eindeutig nicht in dieses Forum! Vielleicht sollten sie wirklich einmal versuchen aus ihrem festgefahrenen Karren auszusteigen und ihre "Sache" aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Zu jeder Geschichte gibt es zwei Seiten!



....und Arroganz nicht vergessen....vorzugsweise von mir bei IQ80 Vertretern angewendet, die grundsätzlich von Nichts eine Ahnung haben, und meinen, Andere trotzdem belehren zu müssen.

@unhappy

Sie haben rein gar nichts zu meinem Anfangsposting beizutragen gehabt....und trotzdem? Sie haben lediglich einen einzigen Punkt konkretisiert und sogar der läuft, wenn sie meine Postings GENAU gelesen hätten, völlig ins Leere.

Pseudonyme haben meist einen psychologischen Hintergrund.....


chessplayedr


Ich bin immer für pragmatische Lösungen.
Daher meine "Vorschläge" - bei dem Verhalten der KM und dem Verfahrensverlauf - zu einem alternativen Ansatz, da der derzeit verfolgte NICHT (ansatzweise) erfolgreich war.

Postings, die einem NICHT passen, weil sie das gewünschte Mitleid NICHT gegeben wird, abzutuen OHNE sich damit inhaltlich zu beschäftigen und unhappy als minderintelligent hinzustellen, richtet sich meiner Ansicht von selber.

Viel Erfolg bei der Suche nach weiterem Mitleid - hoffentlich bekommst so viel wie du brauchst - und beim weiteren Beschreiten des eingeschlagenen Weges.
Bin gespannt wie alt Dein Kind ist, wenn du "Kontakt" zu ihm "aufbauen" kannst.

PS: Meine Kinder haben soviel Kontakt zu mir wie sie wollen!!!

Probier mal was Neues aus, statt nur zu raunzen und sinnieren, sonst ist Dein Kind erwachsen und hatte nie Kontakt zu Dir.

chessplayer
Beiträge: 460
Registriert: 06.01.2011, 20:12
Wohnort: Österreich

Re: ZEUGENBEFRAGUNG WEGEN KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon chessplayer » 10.03.2016, 15:13

@35michi35

Ich habe keine bestimmte Person gemeint, sondern dies gilt für all diejenigen, die sich bemüssigt fühlen auf Angesprochenes zu reagieren.

Da hier wirklich nichts mehr Konstruktives eingebracht wird, ersuche ich um Schließung.....Danke


chessplayer

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7303
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: ZEUGENBEFRAGUNG WEGEN KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon dgt » 10.03.2016, 16:27

In Zukunft werden persönliche Angriffe oder Untergriffige von mir kommentarlos gelöscht werden.
Es zählt zu den Grundregeln dieses Forums dass Rechtsfragen so weit wie möglich beantwortet werden, aber moralisierende Kommentare unerwünscht sind. KEIN Außenstehender kann einen anderen Fall kennen, so dass sich niemnand zu solchen Kommentaren hinreißen lassen sollte.


Zurück zu „Kontaktrecht“