Ersatz für Übergabe finden wenn Mutter krank/verhindert ist?

summeredition
Beiträge: 1
Registriert: 23.09.2015, 09:16

Ersatz für Übergabe finden wenn Mutter krank/verhindert ist?

Beitragvon summeredition » 23.09.2015, 09:32

Hallo,

ich stehe kurz vor einer Tagsatzung und der Vater weigert sich wiedermal aus Prinzip außergerichtlich eine Einigung zu finden.
Ich studiere und bin somit am Samstag von 07:30 bis 19:00 Uhr nicht in Wien, kann dem Vater das Kind deshalb nur von ~7-19 Uhr geben!
Die Richterin hat bereits festgesetzt, dass die Zeiten 9-16 Uhr sind bzw. wenn mein FH Stundenplan feststeht, die Zeiten dann früher starten und länger dauern können.
Der Vater möchte aber so früh nicht aufstehen müssen, weil er auch noch 45 minuten Anfahrt hat und das einfach zu lang für ihn ist.. er besteht nun auf Samstag und Sonntag 9-16 Uhr, was in Summe 2 Stunden mehr wären :roll:
Ich hab keine Möglichkeit um diese christlichen Uhrzeiten jemanden einzuspannen, der das Kind 2 Stunden in der Früh übernimmt und am Nachmittag dann wieder 3 Stunden.... meine Familie ist klein und wohnt nicht in Wien, es gibt also niemanden der unentgeltlich sowas machen könnte!
Jetzt meint die Familiengerichtshilfe, dass ICH die Pflicht habe, einen Ersatz für mich zu finden, dass diese vorläufigen Zeiten eingehalten werden. Ebenso wenn ich krank bin, muss ich dann einen Babysitter finden der mein Kind zum Vater bringt??? Wir treffen uns nicht zu hause sondern an einem öffentlichen Platz!

Gibts da einen Gesetzestext dazu? Ich hab bislang noch keinen gefunden

Danke und LG

Angelika
Site Admin
Beiträge: 2481
Registriert: 23.03.2007, 01:33
Wohnort: Linz und Wien

Re: Ersatz für Übergabe finden wenn Mutter krank/verhindert

Beitragvon Angelika » 14.10.2015, 12:53

Gesetzestext gibt es keinen, es gibt aber tonnenweise Judikatur, dass sie sich an einen Gerichtsbeschluss (hier: Kontaktrechtzeiten) halten müssen, die natürlich auch für den Vater gelten. "Ich will ausschlafen", gilt nicht.

Lösung wäre zB ein Babysitter, der das Kind beaufsichtigt, wenn sie keine Zeit haben oder notfalls wären die Kontaktrechtzeiten gerichtlich so abzuändern, dass sie zu ihren Arbeitszeiten passen.

Faktum ist aber, dass (hier) der Vater sein Kind abzuholen hat! Dazu gibts auch jede Menge Judikatur.

Das Problem liegt aber wahrscheinlich in einem mies formulierten Kontaktrechtsbeschluss mit nicht festgesetzten Zeiten.
Foren Admin
Verein "Dialog für Kinder - Österreich"
http://www.dialogfuerkinder.at


Zurück zu „Kontaktrecht“