NEUERLICHE KONTAKTAUSSETZUNG

chessplayer
Beiträge: 460
Registriert: 06.01.2011, 20:12
Wohnort: Österreich

NEUERLICHE KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon chessplayer » 11.08.2015, 13:56

Mein Sohn war zu Beginn der Sommerferien 2 Wochen bei mir....diesen Freitag wäre die nächste Abholung meines Sohnes zum Besucheswochenende. Ja, ich schreibe wäre, denn es findet wieder nicht statt, auch zukünftig nicht bis zu einer weiteren Verhandlung, auch dies hat man mir mitgeteilt.

2 Wochen nachdem ich meinen zurückbrachte, bekam ich nun heute von Seiten der KM eine sms, in der mir mitgeteilt wurde, dass aufgrund meines Kindesgesundheitsgefährdenden Verhaltens mein Sohn nicht mehr zu mir fahren wird.

Es ist zwar bei der Rückbringung jemand von der BM anwesend gewesen und hat meinen Sohn gesehen, aber was bringts?

Wenn man glaubt es wird etwas besser, fängt plötzlich alles von vorne an, nur vielleicht noch ein bißchen schlimmer.

Ich kann jetzt langsam bald nicht mehr.....mache ich nichts, werde ich ihn nicht mehr sehen...mache ich was werden weitere schlimme Jahre vergehen, die vor allem auf meinen Sohn abfärben werden.

chessplayer

chessplayer
Beiträge: 460
Registriert: 06.01.2011, 20:12
Wohnort: Österreich

Re: NEUERLICHE KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon chessplayer » 11.08.2015, 16:57

so, eine Runde mtbiken bei 30 Grad macht den Kopf frei, und läßt mich wieder einiges viel klarer sehen....dabei merke ich, dass mein erstes posting keine Frage enthalten hat.

Also....

a) wie kann ich auf diese "Kontaktaufssetzung" reagieren? Ein genauer Inhalt ist mir nicht bekannt
Es gibt keinen Antrag auf Aussetzung, die Besuchsmittlung wurde lediglich durch eine email von der Aussetzung informiert und
von dem Umfeld der KM angewiesen, dies ans BG weiterzuleiten.
Ist hier ein Antrag auf alleinige Obsorge eine richtige Entscheidung?

b) Die Besuchsmittlung war offiziell bis Ende Juli an diesem Verfahren tätig. Wenn nun ein Schreiben nach deren Tätigkeit an sie geschickt wird, und sie leiten dieses Schreiben weiter, haben sie wohl in das Verfahren eingegriffen, obwohl sie das rein rechtlich wohl eher nicht dürften, oder?

c) Wenn nun im Beschluss festgehalten ist, dass der KV bis zu einem bestimmten Zeitpunkt (MO später Nachmittag) über eine etwaige Verschiebung des Kontaktes zu informieren ist.....aus arbeitstechnischen Gründen des KV muss dies am MO erfolgen....dies aber erst am Tag darauf (DI) erfolgte, dann wurde mE der Beschluss verletzt.
Kann hier Antrag auf Beugestrafe gestellt werden?

d) Ich habe ja Recht auf Information....dies beinhaltet ja auch den medizinischen Bereich meines Sohnes, wenn es schwerwiegend ist. Da das Kontaktrecht diesmal aus gesundheitlichen Gründen ausgesetzt wird, muss es ja wohl was schwerwiegendes sein, damit sollte ich wohl informiert werden?

chessplayer

chessplayer
Beiträge: 460
Registriert: 06.01.2011, 20:12
Wohnort: Österreich

Re: NEUERLICHE KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon chessplayer » 13.08.2015, 19:07

So.....schlussendlich wurde es nun doch ein Antrag auf AO.


Chessplayer

Christa
Beiträge: 311
Registriert: 29.01.2007, 17:17
Wohnort: Salzburg

Re: NEUERLICHE KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon Christa » 14.08.2015, 19:18

chessplayer hat geschrieben:So.....schlussendlich wurde es nun doch ein Antrag auf AO.


Chessplayer


Und den haben Sie eingebracht oder die KM?

Was genau wird Ihnen den als kindesgesundheitsgefährdendes Verhalten unterstellt?
... Gehörtes in mir zu bergen und Achtung vor allem zu haben was lebt, und dort die Schönheit zu entdecken wo sie scheinbar nicht vorhanden ist, das ist es wonach ich streben will....

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7335
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: NEUERLICHE KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon dgt » 15.08.2015, 10:22

chessplayer hat geschrieben:so, eine Runde mtbiken bei 30 Grad macht den Kopf frei, und läßt mich wieder einiges viel klarer sehen....dabei merke ich, dass mein erstes posting keine Frage enthalten hat.

Also....

a) wie kann ich auf diese "Kontaktaufssetzung" reagieren? Ein genauer Inhalt ist mir nicht bekannt

Ich würde diese neuen Entscheidung1 und Entscheidung2 als Vorlage nehmen ==> Antrag auf Beugestrafe listen Sie chronologisch die ständigen Abänderungsanträge und unberechtigten einseitigen Aussetzungen auf

chessplayer
Beiträge: 460
Registriert: 06.01.2011, 20:12
Wohnort: Österreich

Re: NEUERLICHE KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon chessplayer » 15.08.2015, 22:43

dgt hat geschrieben:
chessplayer hat geschrieben:so, eine Runde mtbiken bei 30 Grad macht den Kopf frei, und läßt mich wieder einiges viel klarer sehen....dabei merke ich, dass mein erstes posting keine Frage enthalten hat.

Also....

a) wie kann ich auf diese "Kontaktaufssetzung" reagieren? Ein genauer Inhalt ist mir nicht bekannt

Ich würde diese neuen Entscheidung1 und Entscheidung2 als Vorlage nehmen ==> Antrag auf Beugestrafe listen Sie chronologisch die ständigen Abänderungsanträge und unberechtigten einseitigen Aussetzungen auf



Ok, Danke.....Entscheidung1 funktioniert leider nicht

@christa

ich hab ihn jetzt eingebracht...einbringen müssen; letztes Jahr Aussetzung des Kontaktrechtes der KM im Juni...hab dann meinen Sohn von Mitte Juni bis Anfang Dezember nicht gesehen

und nein...ich hab bis jetzt noch keine Ahnung was mir genau vorgeworfen wird...

chessplayer

chessplayer
Beiträge: 460
Registriert: 06.01.2011, 20:12
Wohnort: Österreich

Re: NEUERLICHE KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon chessplayer » 15.08.2015, 23:55

Es gibt eine Entscheidung eines Klagenfurter BG vom Jänner 2015, die vom LG im Juni 2015 bestätigt wurde.

Bestätigung durch das Landesgericht Klagenfurt. Zufolge einschlägiger höchstgerichtlicher Judikatur (RIS-Justiz RS0128442) ist ein weiterer Rechtszug an den Obersten Gerichtshof nicht zugelassen. (Landesgericht Klagenfurt, 26.06.2014)

Es geht in der Entscheidung darum, dass eine KM die das Umgangsrecht vereitelt hat, zu einem Tagsatz von €50 verdonnert wurde.

4 Ps 266/10i

chessplayer

chessplayer
Beiträge: 460
Registriert: 06.01.2011, 20:12
Wohnort: Österreich

Re: NEUERLICHE KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon chessplayer » 16.08.2015, 17:55

Ich würde diese neuen Entscheidung1 und Entscheidung2 als Vorlage nehmen ==> Antrag auf Beugestrafe listen Sie chronologisch die ständigen Abänderungsanträge und unberechtigten einseitigen Aussetzungen auf


Heißt das, dass sie darauf verzichtet hätten einen Antrag auf alleinige Obsorge einzubringen?

Ich wusste mir leider nicht mehr anders zu helfen, als diesen Weg zu wählen....vor allem, wenn ich mich, so wie in meinem Fall, jedes Jahr, seit 2010, mit einem Aussetzungsantrag herumschlagen muss. Die KM erreicht mit ihren wirren, absurden Aussagen, dass ich meinen Sohn jedes Jahr mehrere Wochen und auch Monate nicht sehen kann

Und genau das kotzt mich so an....vor Gericht wird so ein Aussetzungsantrag behandelt als ob es eine Lappalie wäre.....würde man es so behandeln, wie es behandelt werden müsste, nämlich in Verhältnis zu deren Wichtigkeit.

Würden manche Entscheidungsträger durch Augen eines Elternteils sehen, der sein Kind wochen-,monatelang nicht zu sehen bekommt, dieser Elternteil der von seinem Kind bei der Verabschiedung so fest gedrückt wird, dass er es gar nicht mehr loslassen möchte, dann würden endlich viele diese negative Extrembelastung für diesen Menschen sehen.

Und eines würde mich noch interessieren, ihr Elternteile, die ihr Kind dem anderen Elternteil ständig vorenthaltet....was sagt ihr eurem KInd, wenn es schon einigermaßen groß ist und weiß, dass es an dem Tag abgeholt werden sollte und schlussendlich doch nicht wird, wenn es euch fragt warum der Papa/Mama nicht gekommen ist.....??? Eines kann ich euch nur sagen, dieses Verhalten wird sich rächen und wird euch eines Tages wie ein tonnenschwerer Bumerang treffen.

chessplayer

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7335
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: NEUERLICHE KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon dgt » 19.08.2015, 07:29

chessplayer hat geschrieben:
Ich würde diese neuen Entscheidung1 und Entscheidung2 als Vorlage nehmen ==> Antrag auf Beugestrafe listen Sie chronologisch die ständigen Abänderungsanträge und unberechtigten einseitigen Aussetzungen auf


Heißt das, dass sie darauf verzichtet hätten einen Antrag auf alleinige Obsorge einzubringen?

Ich wusste mir leider nicht mehr anders zu helfen, als diesen Weg zu wählen....vor allem, wenn ich mich, so wie in meinem Fall, jedes Jahr, seit 2010, mit einem Aussetzungsantrag herumschlagen muss. Die KM erreicht mit ihren wirren, absurden Aussagen, dass ich meinen Sohn jedes Jahr mehrere Wochen und auch Monate nicht sehen kann

Und genau das kotzt mich so an....vor Gericht wird so ein Aussetzungsantrag behandelt als ob es eine Lappalie wäre.....würde man es so behandeln, wie es behandelt werden müsste, nämlich in Verhältnis zu deren Wichtigkeit.

Würden manche Entscheidungsträger durch Augen eines Elternteils sehen, der sein Kind wochen-,monatelang nicht zu sehen bekommt, dieser Elternteil der von seinem Kind bei der Verabschiedung so fest gedrückt wird, dass er es gar nicht mehr loslassen möchte, dann würden endlich viele diese negative Extrembelastung für diesen Menschen sehen.

Und eines würde mich noch interessieren, ihr Elternteile, die ihr Kind dem anderen Elternteil ständig vorenthaltet....was sagt ihr eurem KInd, wenn es schon einigermaßen groß ist und weiß, dass es an dem Tag abgeholt werden sollte und schlussendlich doch nicht wird, wenn es euch fragt warum der Papa/Mama nicht gekommen ist.....??? Eines kann ich euch nur sagen, dieses Verhalten wird sich rächen und wird euch eines Tages wie ein tonnenschwerer Bumerang treffen.

Das Warten auf die Volljährigkeit und das Hervorkommen der "Wahrheit" (einer der relativsten Begriffe die es mE gibt), ist oft eine trügerische Hoffnung. Die Kinder leiden oft lange genug unter dieser Situation und wollen nach Erreichen der Volljährigkeit nicht nochmals alles aufgewärmt erhalten.

Ihr Ärger über das Verhalten von Gerichten bei Aussetzungsanträgen ist ebenso berechtigt wie verständlich. Es ist zum Teil schlichte Rechtsverweigerung, die hier betrieben wird.

chessplayer
Beiträge: 460
Registriert: 06.01.2011, 20:12
Wohnort: Österreich

Re: NEUERLICHE KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon chessplayer » 29.08.2015, 12:10

Christa hat geschrieben:
chessplayer hat geschrieben:So.....schlussendlich wurde es nun doch ein Antrag auf AO.


Chessplayer


Und den haben Sie eingebracht oder die KM?

Was genau wird Ihnen den als kindesgesundheitsgefährdendes Verhalten unterstellt?



Jetzt weiß ich was der Grund für die Aussetzung ist..,,Er hat bei mir ein Furunkel bekommen, aufgrund der Tatsache, dass ich ihn zwei Wochen lang weder geduscht, noch Haare gewaschen und er auch zwei Wochen lang seine Zähne nicht geputzt hätte. Da ich selbst doch ein bißchen auf mein Aussehen achte, mache ich das auch bei meinem Sohn.

Mir kommt das irgendwie so unwirklich vor, dass mir dazu nichts einfällt.


Und das Schlimmste ist, ich kann das nicht mal entkräften.....

Was hilfts denn, soll ich sagen es stimmt nicht. Sie sehen, ich tue mich nun schreibtechnisch etwas schwer, da ich ziemlich perplex bin, dass man wirklich so verrückt sein kann.

Chessplayer

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7335
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: NEUERLICHE KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon dgt » 31.08.2015, 07:50

chessplayer hat geschrieben:
Christa hat geschrieben:
chessplayer hat geschrieben:So.....schlussendlich wurde es nun doch ein Antrag auf AO.


Chessplayer


Und den haben Sie eingebracht oder die KM?

Was genau wird Ihnen den als kindesgesundheitsgefährdendes Verhalten unterstellt?



Jetzt weiß ich was der Grund für die Aussetzung ist..,,Er hat bei mir ein Furunkel bekommen, aufgrund der Tatsache, dass ich ihn zwei Wochen lang weder geduscht, noch Haare gewaschen und er auch zwei Wochen lang seine Zähne nicht geputzt hätte. Da ich selbst doch ein bißchen auf mein Aussehen achte, mache ich das auch bei meinem Sohn.

Mir kommt das irgendwie so unwirklich vor, dass mir dazu nichts einfällt.


Und das Schlimmste ist, ich kann das nicht mal entkräften.....

Was hilfts denn, soll ich sagen es stimmt nicht. Sie sehen, ich tue mich nun schreibtechnisch etwas schwer, da ich ziemlich perplex bin, dass man wirklich so verrückt sein kann.

Chessplayer

Umso mehr würde ich das Beugestrafenverfahren betreiben.

chessplayer
Beiträge: 460
Registriert: 06.01.2011, 20:12
Wohnort: Österreich

Re: NEUERLICHE KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon chessplayer » 31.08.2015, 11:11

Der Status quo sieht nun folgendermaßen aus.

Habe Antrag auf Beugestrafe eingebracht. Die KM bzw. deren RA hat zwischenzeitlich einen Antrag auf Aussetzung, inhaltlich mit Reduzierung des Kontaktes auf.....1x/Monat für ein paar Stunden und das in Begleitung (dies fordert die KM nun schon seit mehreren Jahren; vom Gutachter wurde diese Forderung der KM bereits in der letzten Verhandlung mit den Worten, "...dies darf in keinster Weise in Erwägung gezogen werden", abgeschmettert.)

Die KM bzw. ihr LG schlagen nun, wie ein Ertrinkender, wild um sich. Nachdem die Besuchsmittlung offiziell mit Ende Juli ihre Tätigkeit eingestellt hat, wurde den beiden Damen eben vom LG eine email übersendet in der sie wüstest beschimpft worden sind. (Denn sie hatten es ja gewagt, sich für den KV einzusetzen, da permanent die Besuchskontakte vereitelt worden sind....und für das wurden sie nun wirklich übelst beleidigt. Es wurde nun in diesem email auch angedeutet, dass eine der Damen der BM zwischenzeitlich eine Beziehung zu mir gehabt hätte.

Es laufen nun ein Antrag auf Entziehung der Obsorge der KM, parallel dazu ein Antrag auf Beugestrafe und ein vom LG ans Erstgericht zurückverwiesene Beugestrafverfahren aufgrund eines Rekurses.

So, meine Abschlussfrage dazu....am Freitag wäre die nächste Abholung. Ich möchte mir per sms bzw. per email die Bestätigung holen, dass das BWE nicht stattfindet, denn es würde ja auch die Möglichkeit bestehen, wenn ich die Abholung von mir aus nicht wahrnehmen würde, es dann eine Mitteilung von der KM gäben würde, die mir dann Desinteresse bescheinigen würde.

Wenn der Besuchskontakt nun doch nicht stattfindet, soll ich einen weiteren Antrag auf Beugestrafe stellen?

chessplayer

PlutoPlanet
Beiträge: 82
Registriert: 09.09.2012, 15:16

Re: NEUERLICHE KONTAKTAUSSETZUNG

Beitragvon PlutoPlanet » 31.08.2015, 12:42

dgt hat geschrieben:
chessplayer hat geschrieben:
Ich würde diese neuen Entscheidung1 und Entscheidung2 als Vorlage nehmen ==> Antrag auf Beugestrafe listen Sie chronologisch die ständigen Abänderungsanträge und unberechtigten einseitigen Aussetzungen auf


Heißt das, dass sie darauf verzichtet hätten einen Antrag auf alleinige Obsorge einzubringen?

Ich wusste mir leider nicht mehr anders zu helfen, als diesen Weg zu wählen....vor allem, wenn ich mich, so wie in meinem Fall, jedes Jahr, seit 2010, mit einem Aussetzungsantrag herumschlagen muss. Die KM erreicht mit ihren wirren, absurden Aussagen, dass ich meinen Sohn jedes Jahr mehrere Wochen und auch Monate nicht sehen kann

Und genau das kotzt mich so an....vor Gericht wird so ein Aussetzungsantrag behandelt als ob es eine Lappalie wäre.....würde man es so behandeln, wie es behandelt werden müsste, nämlich in Verhältnis zu deren Wichtigkeit.

Würden manche Entscheidungsträger durch Augen eines Elternteils sehen, der sein Kind wochen-,monatelang nicht zu sehen bekommt, dieser Elternteil der von seinem Kind bei der Verabschiedung so fest gedrückt wird, dass er es gar nicht mehr loslassen möchte, dann würden endlich viele diese negative Extrembelastung für diesen Menschen sehen.

Und eines würde mich noch interessieren, ihr Elternteile, die ihr Kind dem anderen Elternteil ständig vorenthaltet....was sagt ihr eurem KInd, wenn es schon einigermaßen groß ist und weiß, dass es an dem Tag abgeholt werden sollte und schlussendlich doch nicht wird, wenn es euch fragt warum der Papa/Mama nicht gekommen ist.....??? Eines kann ich euch nur sagen, dieses Verhalten wird sich rächen und wird euch eines Tages wie ein tonnenschwerer Bumerang treffen.

Das Warten auf die Volljährigkeit und das Hervorkommen der "Wahrheit" (einer der relativsten Begriffe die es mE gibt), ist oft eine trügerische Hoffnung. Die Kinder leiden oft lange genug unter dieser Situation und wollen nach Erreichen der Volljährigkeit nicht nochmals alles aufgewärmt erhalten.

Das kann ich nur bestätigen. Ich habe auch immer an diesen Bumerang geglaubt. Er kam mit voller Wucht - allerdings gegen mich selbst. Der Kampf gegen das Väterfeindliche Familien_UN_recht und seine Institutionen ist ein erbitterter. Ich war zu wenig kämpferisch, habe meine Tochter auch oft Monate (einmal sogar über ein Jahr) nicht gesehen. Und obwohl sie von KM und Stiefvater mäßig bis mies behandelt wurde, hat sie sich schon vor Erreichen der Volljährigkeit angefangen gegen mich zu wenden. Heute ist die Beziehung zu meiner Tochter unrettbar zerstört.


Zurück zu „Kontaktrecht“