Kann man Gericht nach Slowakei verlegen

rechts4KV
Beiträge: 2
Registriert: 15.01.2011, 02:21

Kann man Gericht nach Slowakei verlegen

Beitragvon rechts4KV » 15.01.2011, 02:54

Guten Tag,
zuerst bedanke ich mich für verantwortliche diese Seite, dass ist sehr hilfsreiche Seite weil nicht jede kann sich Anwalt leisten und nicht jede bekommt Verfahrenshilfe.
Ich hätte bitte folgende fragen: meine frau hat einen Wohnsitz in Wien bei mir und einen in Slowakei bei Ihrer Eltern und hält sich andauernd seit letzten 2 Jahre mit dem Kind(1 Jahr alt) in die Slowakei und sie bezieht Familienbeihilfe, Kinderbetreungsgeld in Österreich. Sie versucht nun mit Scheidungsklage noch Alimenten und Wohnung bekommen. Bei Klage gibt Sie an, dass Sie wöchentlich 5x in Wien und 2x in Slowakei ist "obwohl sie monatlich 1x in Wien ist". Nun meine fragen bitte. Ist möglich das die Scheidung in die Slowakei übertragen wird, sie ist absolut dagegen "wegen niedrige Alimenten und Unterhalts Ansprüche in Slowakei ca 27€ monatlich"? Wie kann ich dem Gericht beweisen das sie andauernd in die Slowakei ist? Meine frau hat gesorgt dass meine Verbindung zu dem Kind 0 ist, das Kind kennt mich gar nicht. kann ich deswegen klage/beschwerde in Jugendamt/familiengericht bringen.

vielen Dank für ernste Antworten

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7327
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Kann man Gericht nach Slowakei verlegen

Beitragvon dgt » 15.01.2011, 11:21

rechts4KV hat geschrieben:Guten Tag,
zuerst bedanke ich mich für verantwortliche diese Seite, dass ist sehr hilfsreiche Seite weil nicht jede kann sich Anwalt leisten und nicht jede bekommt Verfahrenshilfe.
Ich hätte bitte folgende fragen: meine frau hat einen Wohnsitz in Wien bei mir und einen in Slowakei bei Ihrer Eltern und hält sich andauernd seit letzten 2 Jahre mit dem Kind(1 Jahr alt) in die Slowakei und sie bezieht Familienbeihilfe, Kinderbetreungsgeld in Österreich. Sie versucht nun mit Scheidungsklage noch Alimenten und Wohnung bekommen. Bei Klage gibt Sie an, dass Sie wöchentlich 5x in Wien und 2x in Slowakei ist "obwohl sie monatlich 1x in Wien ist". Nun meine fragen bitte. Ist möglich das die Scheidung in die Slowakei übertragen wird, sie ist absolut dagegen "wegen niedrige Alimenten und Unterhalts Ansprüche in Slowakei ca 27€ monatlich"? Wie kann ich dem Gericht beweisen das sie andauernd in die Slowakei ist? Meine frau hat gesorgt dass meine Verbindung zu dem Kind 0 ist, das Kind kennt mich gar nicht. kann ich deswegen klage/beschwerde in Jugendamt/familiengericht bringen.

vielen Dank für ernste Antworten

Ich nehme an, dass die Ehefrau slowakische Staatsbürgerin ist.
Nach der EU-VO kann die Ehefrau die Ehescheiudungsklage auch am Aufenthaltsort des Mannes (hier in Wien) einbringen.
Eine Verlegung ginge nur mit Zustimmung beider Parteien.
Der Unterhaltsansypruch des Kindes richtet sich bei einem Aufenthalt des Kindes (wenn es slowakischer Staatsbürger ist) ohnehin nach slowakischem Recht.

rechts4KV
Beiträge: 2
Registriert: 15.01.2011, 02:21

Re: Kann man Gericht nach Slowakei verlegen

Beitragvon rechts4KV » 16.01.2011, 17:27

vielen Dank für Ihre antwort. Meine frau hat slowakische Staatsbürgerschaft und sie ist dort gemeldet und auch in wien beim mir gemeldet und das Kind und ich haben wir beide österreichische Staatsbürgerschaft. Meine frau möchte mir nun vor Scheidung keine vertragliche Sicherheit/Abmachung/garantie geben das Kind (1 jahre alt)hier in Österreich dauernd bleibt und hier in Kindergarten/Schule gehen wird (wenn sie auch geben wurde, werde sie nicht hier bleiben) und mit der Klage möchte sie die alleinige Obsorge, Unterhalt/Alimenten, Wohnung bekommen.
Nun meine fragen bitte:
- kann ich Antrag beim Gericht stellen dass die sollen die zuständigkeit vom Gericht in Slowakei überprüfen weil meine Frau kann es nicht nachweisen dass sie sich mit dem kind letzte zwei Jahre in Österreich in Ehewohnung aufgehalten hat?

-Meine frau hat nun vor Tagsatzung durch bezahlte Anwalt verfahrenshilfe bekommen und das Gericht hat sich schön längst hinter ihr gestellt und die Klage vor Tagsatzung als nicht aussichtlos genehmigt und meinen Antrag für Verfahrenshilfe bis jetzt(1 woche vor tagsatzung) ohne Antwort "ma, mo" gelassen. Wo könnte ich Bitte Beschwerde über das schlechte Gerichtverhalten bringen?

-Da ich mir keinen Anwalt leisten kann, müss ich mich nun vor Gericht selbstverteidigen. Wird meine Schreien, Anträge gehört und angenommen oder müss ich nur ruhig kucken wie die(Gericht, Anwalt, KM) meine rechte und die rechte von Kind auf ein Vater rauben?

vielen Dank für lesen und eventuelle antwort.


Zurück zu „Ehescheidung“