Hausdurchsuchung?

Karin
Beiträge: 811
Registriert: 08.02.2007, 09:50

Hausdurchsuchung?

Beitragvon Karin » 24.04.2009, 09:24

§ 139. (1) Eine Hausdurchsuchung, das ist die Durchsuchung der Wohnung oder sonstiger zum Hauswesen gehöriger Räumlichkeiten, darf nur dann vorgenommen werden, wenn gegründeter Verdacht vorliegt, daß sich darin eine eines Verbrechens oder Vergehens verdächtige Person verborgen halte oder daß sich daselbst Gegenstände befinden, deren Besitz oder Besichtigung für eine bestimmte Untersuchung von Bedeutung sein könne.

§ 140. (1) Eine Durchsuchung ist in der Regel nur nach vorausgegangener Vernehmung dessen, bei oder an dem sie vorgenommen werden soll, und nur insofern zulässig, als durch die Vernehmung weder die freiwillige Herausgabe des Gesuchten noch die Beseitigung der die Durchsuchung veranlassenden Gründe herbeigeführt wird.


Kann Person A, die vermutet (ohne jegliche Beweise zu haben), dass Person B Gegenstände, die A gehören, in ihrer Wohnung zu haben, eine solche Hausdurchsuchung verlangen? Oder ist dies nicht im Sinne des § 139 StPO?

Wenn A tatsächlich eine Hausdurchsuchung bei Gericht begehrt, wird B VOR einer möglichen Hausdurchsuchung vom Richter angehört, um seine Sicht der Dinge kundzutun? (analog des § 140 StPO)?

Vielen Dank für eure Hilfe!
Liebe Grüße
Karin

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7330
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Hausdurchsuchung?

Beitragvon dgt » 24.04.2009, 18:38

Karin hat geschrieben:
§ 139. (1) Eine Hausdurchsuchung, das ist die Durchsuchung der Wohnung oder sonstiger zum Hauswesen gehöriger Räumlichkeiten, darf nur dann vorgenommen werden, wenn gegründeter Verdacht vorliegt, daß sich darin eine eines Verbrechens oder Vergehens verdächtige Person verborgen halte oder daß sich daselbst Gegenstände befinden, deren Besitz oder Besichtigung für eine bestimmte Untersuchung von Bedeutung sein könne.

§ 140. (1) Eine Durchsuchung ist in der Regel nur nach vorausgegangener Vernehmung dessen, bei oder an dem sie vorgenommen werden soll, und nur insofern zulässig, als durch die Vernehmung weder die freiwillige Herausgabe des Gesuchten noch die Beseitigung der die Durchsuchung veranlassenden Gründe herbeigeführt wird.


Kann Person A, die vermutet (ohne jegliche Beweise zu haben), dass Person B Gegenstände, die A gehören, in ihrer Wohnung zu haben, eine solche Hausdurchsuchung verlangen? Oder ist dies nicht im Sinne des § 139 StPO?

Wenn A tatsächlich eine Hausdurchsuchung bei Gericht begehrt, wird B VOR einer möglichen Hausdurchsuchung vom Richter angehört, um seine Sicht der Dinge kundzutun? (analog des § 140 StPO)?
Vielen Dank für eure Hilfe!

Hintergrund der Frage?
Nur vorweg: Als Hilfe für zivilrechtliche Ansprüche steht die Hausdurchsuchung nicht zur Verfügung.

Karin
Beiträge: 811
Registriert: 08.02.2007, 09:50

Re: Hausdurchsuchung?

Beitragvon Karin » 27.04.2009, 08:08

dgt hat geschrieben: Hintergrund der Frage?
Nur vorweg: Als Hilfe für zivilrechtliche Ansprüche steht die Hausdurchsuchung nicht zur Verfügung.

Danke für ihre Antwort, damit ist mir schon geholfen :wink:
Liebe Grüße

Karin


Zurück zu „Strafprozessrecht“