Stalking

roman
Beiträge: 24
Registriert: 01.03.2007, 13:48

Stalking

Beitragvon roman » 22.09.2009, 12:34

Die Großmutter (kein Besuchsrecht) und die Halbgeschwister (ebenfalls kein Besuchsrecht) haben die Minderjährige fallweise in der Volksschule besucht. Das war dem Kind sehr unangenehm, da die Mitschüler zu fragen begonnen haben. Jetzt hat die Minderjährige in eine höhere Schule gewechselt und wieder haben Großmutter und Halbgeschwister angekündigt, sie dort zu besuchen. Das möchte die Minderjährige natürlich überhaupt nicht, da dadurch auch die neuen Mitschüler etwas über ihre desolate Familiensituation mitbekommen könnten. Die Heimleitung hat daher der Großmutter bereits klar mitgeteilt, dass sie Besuche unterlassen soll, weil sich die Minderjährige geniert und dann nicht mehr sicher fühlt. Auch die Minderjährige selbst hat der Großmutter erklärt, dass sie keine Besuche in der Schule wünscht und auch die Gründe verständlich, nachvollziehbar dargelegt. Letztendlich hat auch der Erziehungsberechtigte Großmutter und Halbgeschwister explizit verboten aus den genannten Gründen die Minderjährige zu belästigen.

Weder Großmutter noch Halbgeschwister lassen sich aber beirren. Sie haben bereits angekündigt, die Minderjährige demnächst in der neuen Schule besuchen zu wollen. Als das Kind davon erfuhr, bat es an diesem Tag zu Hause bleiben zu dürfen, schlief die darauffolgende Nacht sehr schlecht und beschäftigte sich nur mit diesem Thema bzw. entwarf Gegenstrategien.

Das Verhalten von Großmutter und Halbgeschwistern belastet die Minderjährige und schränkt sie zweifellos ein. Wie kann wirksam verhindert werden, dass Großmutter und Halbgeschwister die Minderjährige in der Schule besuchen und solcherart ihre soziale Integration gefährden? Greift hier der Stalking-Paragraph? Der Gesetzgeber wird ja wohl diese Strafbestimmung nicht nur gegen Exmänner geschaffen haben, oder?

Nachfolgefrau
Site Admin
Beiträge: 6362
Registriert: 27.01.2007, 23:54
Wohnort: Wien/Linz
Kontaktdaten:

Re: Stalking

Beitragvon Nachfolgefrau » 22.09.2009, 12:46

Sie wissen natürlich, dass der § 107a StGB nicht nur für Exmänner geschafften wurde. :roll:

Dennoch bezweifle ich persönlich, dass das völlig abzulehnende (!) Verhalten der Großmutter den Tatbestand der beharrlichen Verfolgung (= längere Zeit und fortgesetzt die räumliche Nähe aufsucht etc.) erfüllt.

Geeigneter wäre vielleicht eine Unterlassungsklage etc.

Was meinen andere?
Site Admin / Angelika

Foren Admin
http://www.dialogfuerkinder.at

werner
Beiträge: 5383
Registriert: 29.01.2007, 07:51
Wohnort: nicht Wien

Re: Stalking

Beitragvon werner » 22.09.2009, 15:51

meine idee: am einfachsten wäre es, wenn die schulleitung ein betretungsverbot ausspricht. dies sollte leicht zu bewerkstelligen sein, da schulfremde personen prinzipiell nichts dort zu suchen haben. das hilft allerdings nix wenn die GM dann vor der schule lauert.... (da ist Unterlassungsklage schon effektiver, aber auch aufwändiger)
Immer daran denken:
Die Kinderzeit ist das Schönste - erst die eigene und dann die der eigenen...
Powered by: http://www.dialogfuerkinder.at


Zurück zu „materielles Strafrecht“