rückzug der klage bei Gericht

lotti
Beiträge: 87
Registriert: 08.02.2009, 00:05

rückzug der klage bei Gericht

Beitragvon lotti » 08.02.2009, 00:13

Hallo liebesm Forum team,

ich habe eine etwa slängere Geschichte, aber um es kurz zufassen eine klage bei Gericht gegen eine mir sehr wichtige Person wurde 2003 zurück gezogen. (vom Kläger) Wäe es theoretisch möglich jetzt die Klage neu aufzurollen oder ist das 'jetzt verjährt? Bitte dringend um Antwort....

werner
Beiträge: 5383
Registriert: 29.01.2007, 07:51
Wohnort: nicht Wien

Re: rückzug der klage bei Gericht

Beitragvon werner » 08.02.2009, 00:53

lotti hat geschrieben:ich habe eine etwa slängere Geschichte, aber um es kurz zufassen eine klage bei Gericht gegen eine mir sehr wichtige Person wurde 2003 zurück gezogen. (vom Kläger) Wäe es theoretisch möglich jetzt die Klage neu aufzurollen oder ist das 'jetzt verjährt? Bitte dringend um Antwort....

lassen sie mich mal in die kristallkugel sehen.....

AHA !!!

äh, nein, doch nicht.

ich kann leider nicht sehen um welche klage es dabei ging und warum bzw. wie sie zurückgezogen wurden :arrow: und daher kann ihnen auch keiner die konkreten verjährungskriterien und -fristen nennen.... :wink:
Immer daran denken:
Die Kinderzeit ist das Schönste - erst die eigene und dann die der eigenen...
Powered by: http://www.dialogfuerkinder.at

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7330
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: rückzug der klage bei Gericht

Beitragvon dgt » 08.02.2009, 09:58

lotti hat geschrieben:Hallo liebesm Forum team,

ich habe eine etwa slängere Geschichte, aber um es kurz zufassen eine klage bei Gericht gegen eine mir sehr wichtige Person wurde 2003 zurück gezogen. (vom Kläger) Wäe es theoretisch möglich jetzt die Klage neu aufzurollen oder ist das 'jetzt verjährt? Bitte dringend um Antwort....

wichtig auch, ob die Klage unter Anspruchsverzicht oder ohne Anspruchsverzicht zurückgezogen wurde.

lotti
Beiträge: 87
Registriert: 08.02.2009, 00:05

Re: rückzug der klage bei Gericht

Beitragvon lotti » 08.02.2009, 11:30

Es ging dabei um eine Geldforderung die in der höhe die der Kläger wollte nicht gerechtfertigt war. Als er dies bemerkte hat er die Klage zurückgezogen und der Auszahlung eines wesetlich geringeren aber gerechtfertigten Betrages zugestimmt und unterschrieben das er keine weiteren Forderungen mehr nach Auszahlung stellt. Jetzt dürfe er GEld Probleme haben und droht das Verfahren neu aufzurollen. Darum meine Frage ist das überhaupt möglich muß man damit rechnen das da wieder etwas bei Gericht ins rollen kommt?

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7330
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: rückzug der klage bei Gericht

Beitragvon dgt » 08.02.2009, 11:52

lotti hat geschrieben:Es ging dabei um eine Geldforderung die in der höhe die der Kläger wollte nicht gerechtfertigt war. Als er dies bemerkte hat er die Klage zurückgezogen und der Auszahlung eines wesetlich geringeren aber gerechtfertigten Betrages zugestimmt und unterschrieben das er keine weiteren Forderungen mehr nach Auszahlung stellt. Jetzt dürfe er GEld Probleme haben und droht das Verfahren neu aufzurollen. Darum meine Frage ist das überhaupt möglich muß man damit rechnen das da wieder etwas bei Gericht ins rollen kommt?

Klingt danach, als ob ein Wiederaufrollen völlig aussichtslos wäre. Zurückziehung und Generalvergleich!

lotti
Beiträge: 87
Registriert: 08.02.2009, 00:05

Re: rückzug der klage bei Gericht

Beitragvon lotti » 08.02.2009, 13:18

jetzt habe ich damals weil es mir sehr wichtig war das der Kläger den Schritt macht die Klage zurück zuziehen ( noch nicht wissend das er sowieso die von ihm geforderte Summe nie bekommen würde) ihm einen Vertrag unterschrieben , in dem ich mich bereit erklärte auf Alimentsverpflichtungen seiner Seite unserem gemeinsamen Kind gegenüber , zu verzichten. Kurz gesagt ich verzichte auf Alimente für eine Sache die er sowieso nicht bekommen hätte.

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7330
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: rückzug der klage bei Gericht

Beitragvon dgt » 08.02.2009, 13:44

lotti hat geschrieben:jetzt habe ich damals weil es mir sehr wichtig war das der Kläger den Schritt macht die Klage zurück zuziehen ( noch nicht wissend das er sowieso die von ihm geforderte Summe nie bekommen würde) ihm einen Vertrag unterschrieben , in dem ich mich bereit erklärte auf Alimentsverpflichtungen seiner Seite unserem gemeinsamen Kind gegenüber , zu verzichten. Kurz gesagt ich verzichte auf Alimente für eine Sache die er sowieso nicht bekommen hätte.

Es wäre absolut freundlich, die (offenbar wichtige) Info, um die es wirklich geht, gleich am Anfang zu posten, und nicht so kleinweise nachzubringen.
Vor allem wäre es freundlich mitzuteilen, was ihre Frage ist und ob Sie offenbar von dem Vertrag zurücksteigen wollen.
Verzicht auf Unterhalt für Kind ist unzulässig, wenn es aber ein sogenannter Entlastungsvertrag zwischen den Eltern ist, ist er gültig, außer es liegt Sittenwidrigkeit vor.

lotti
Beiträge: 87
Registriert: 08.02.2009, 00:05

Re: rückzug der klage bei Gericht

Beitragvon lotti » 08.02.2009, 14:13

Ich will keine Alimente nachfordern oder für die Zukunft beantragen. Mir und meinem Kind geht es finanziell gott sei Dank so gut das wir auf Alimente nicht angewiesen sind. Mir ging es bei meiner Frage lediglich darum zuerfahren wie weit seine Möglichkeiten sind abgeschlossenen Geldforderungen an dritte Personen wieder geltend zu machen.


Zurück zu „materielles Strafrecht“