Unterhaltseinstellung vj. Tochter

linzer74
Beiträge: 12
Registriert: 11.05.2009, 10:15

Unterhaltseinstellung vj. Tochter

Beitragvon linzer74 » 06.06.2018, 20:45

Hallo,

Hoffentlich könnt ihr mir in meiner verzwickten Situation weiterhelfen.
Hier nun zur Vorgeschichte:
Meine fast 19-jährige Tochter wurde im Frühjahr (5. Klasse HAK) von der der Schule geschmissen, aufgrund ihrer dauernden Abwesenheit. Erfahren hatte ich es eigentlich per Zufall, da ein an ihr gerichteter Rsb Brief versehentlich an unsere Adresse abgegeben wurde (wurde nicht geöffnet).
Da mir das Ganze suspekt vorgekommen ist, habe ich bei der Klassenlehrerin angerufen, die mir den Sachverhalt bezüglich Rausschmiss mitgeteilt hatte und alle Fächer nicht beurteilt wurden.
Noch zu erwähnen ist, dass die Kindesmutter nach wie vor, die Alimente überwiesen bekommt, da bis dato keine Kontodaten der Tochter bekannt gegeben wurden. Zusammengefasst geht sie weder in die Schule noch bemüht sie sich um Arbeit.
Daraufhin wurde ein eingeschriebener Brief verfasst und versendet mit der Bitte um Offenlegung der jetzigen Schulsituation und ihren weiteren beruflichen Werdegang. Dieser wurde einfach von der Tochter und der Mutter (wohnen im gemeinsamen Haushalt) ignoriert und ungeöffnet wieder zurückgeschickt.
Auch die weitere Aufforderung über SocialMedia wurde ignoriert. Des Weiteren kam bei der Anfrage der Oma bezüglich der Zeugnisse die Antwort der Tochter, dass es keine Zeugnisse in der Maturklasse gäbe.
Diese Woche werde ich noch einen Antrag auf Informationsflicht (seit 4 Jahren keine Zeugnisse oder sonstige wichtige Ereignisse bekomme) und auf Einstellung des Unterhaltes stellen.

Frage 1) Hinterlegung Unterhalt bei Gericht:
Kann man den Unterhalt bei Gericht bis es eine neue Rechtsprechung gibt hinterlegen, da ich befürchte, dass die beiden (Mutter und Tochter) das in die Länge ziehen wollen um weiterhin Unterhalt zu beziehen. Des Weiteren wurde seit einem Jahr keine Kontodaten der Tochter übermittelt. Somit wäre der Unterhalt nicht einfach weg, falls es eine Rechtsprechung zu meinen Gunsten gäbe.

Frage 2) Exekution:
Was würde passieren, wenn ich die Unterhaltszahlung einfach einstelle, falls das Gericht der Hinterlegung nicht zustimmt? Wie läuft dann eine Gehaltsexekution ab? Welche Informationen muss hier der Arbeitgeber vorlegen?

Frage 3) Fahrlässigkeit der Tochter:
Normalerweise kann man dem vj. Kind eine ca. 6-monatige Orientierungsphase bei der Arbeitssuche einräumen.
Da sie weder gewillt ist sich um einen Arbeitsplatz zu kümmern (frühestens Ende August nach Ihrem Urlaub) noch eine weitere Schule besuchen möchte, kann ich da von einer Fahrlässigkeit ausgehen, dass sie nur die Alimente weiter beziehen kann ohne, dass sie sich zielstrebig um einen Arbeitsplatz kümmert (Rausschmiss war im Frühjahr). Kann ich das irgendwie geltend machen?

Danke im Vorhinein.

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7335
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Unterhaltseinstellung vj. Tochter

Beitragvon dgt » 07.06.2018, 06:10

linzer74 hat geschrieben:Hier nun zur Vorgeschichte:
Meine fast 19-jährige Tochter wurde im Frühjahr (5. Klasse HAK) von der der Schule geschmissen, aufgrund ihrer dauernden Abwesenheit. Erfahren hatte ich es eigentlich per Zufall, da ein an ihr gerichteter Rsb Brief versehentlich an unsere Adresse abgegeben wurde (wurde nicht geöffnet).
Da mir das Ganze suspekt vorgekommen ist, habe ich bei der Klassenlehrerin angerufen, die mir den Sachverhalt bezüglich Rausschmiss mitgeteilt hatte und alle Fächer nicht beurteilt wurden.
Noch zu erwähnen ist, dass die Kindesmutter nach wie vor, die Alimente überwiesen bekommt, da bis dato keine Kontodaten der Tochter bekannt gegeben wurden. Zusammengefasst geht sie weder in die Schule noch bemüht sie sich um Arbeit.
Daraufhin wurde ein eingeschriebener Brief verfasst und versendet mit der Bitte um Offenlegung der jetzigen Schulsituation und ihren weiteren beruflichen Werdegang. Dieser wurde einfach von der Tochter und der Mutter (wohnen im gemeinsamen Haushalt) ignoriert und ungeöffnet wieder zurückgeschickt.
Auch die weitere Aufforderung über SocialMedia wurde ignoriert. Des Weiteren kam bei der Anfrage der Oma bezüglich der Zeugnisse die Antwort der Tochter, dass es keine Zeugnisse in der Maturklasse gäbe.
Diese Woche werde ich noch einen Antrag auf Informationsflicht (seit 4 Jahren keine Zeugnisse oder sonstige wichtige Ereignisse bekomme) und auf Einstellung des Unterhaltes stellen.

Frage 1) Hinterlegung Unterhalt bei Gericht:
Kann man den Unterhalt bei Gericht bis es eine neue Rechtsprechung gibt hinterlegen, da ich befürchte, dass die beiden (Mutter und Tochter) das in die Länge ziehen wollen um weiterhin Unterhalt zu beziehen. Des Weiteren wurde seit einem Jahr keine Kontodaten der Tochter übermittelt. Somit wäre der Unterhalt nicht einfach weg, falls es eine Rechtsprechung zu meinen Gunsten gäbe.

Hinterlegung bei Gericht ist unzulässig und würde Nichtzahlung und damit die Möglichkeit einer Exekution bedeuten.

linzer74 hat geschrieben:Frage 2) Exekution:
Was würde passieren, wenn ich die Unterhaltszahlung einfach einstelle, falls das Gericht der Hinterlegung nicht zustimmt? Wie läuft dann eine Gehaltsexekution ab? Welche Informationen muss hier der Arbeitgeber vorlegen?

Eine Gehaltsexekution wirkt sofort. Es genügt, dass ein Exekutionstitel vorliegt. Arbeitgeber bekommt nur die Exekutionsbewilligung.

linzer74 hat geschrieben:Frage 3) Fahrlässigkeit der Tochter:
Normalerweise kann man dem vj. Kind eine ca. 6-monatige Orientierungsphase bei der Arbeitssuche einräumen.
Da sie weder gewillt ist sich um einen Arbeitsplatz zu kümmern (frühestens Ende August nach Ihrem Urlaub) noch eine weitere Schule besuchen möchte, kann ich da von einer Fahrlässigkeit ausgehen, dass sie nur die Alimente weiter beziehen kann ohne, dass sie sich zielstrebig um einen Arbeitsplatz kümmert (Rausschmiss war im Frühjahr). Kann ich das irgendwie geltend machen?

Ich würde sofort einen Unterhaltsenthebungsantrag stellen. Im Verfahren muss die Tochter alles offenlegen.

linzer74
Beiträge: 12
Registriert: 11.05.2009, 10:15

Re: Unterhaltseinstellung vj. Tochter

Beitragvon linzer74 » 09.06.2018, 10:50

Herzlichen Dank für die schnelle Antwort.

Eine Frage hätte ich noch. Reicht eigentlich die Aussage das sie eventuell wieder Schule gehen möchte oder muss sie die Anmeldung vorlegen.und wenn ja reicht das wenn sie das erst im Herbst vorlegt?

linzer74
Beiträge: 12
Registriert: 11.05.2009, 10:15

Re: Unterhaltseinstellung vj. Tochter

Beitragvon linzer74 » 09.06.2018, 10:50

Herzlichen Dank für die schnelle Antwort.

Eine Frage hätte ich noch. Reicht eigentlich die Aussage das sie eventuell wieder Schule gehen möchte oder muss sie die Anmeldung vorlegen.und wenn ja reicht das wenn sie das erst im Herbst vorlegt?


Zurück zu „Unterhaltsrecht (mj. und vj.) Kinder“