Wem steht der Mutter-Kind-Pass zu?

Fragen, die in kein anderes Forum passen, Veranstaltungen, ...
ratlos00
Beiträge: 6
Registriert: 20.02.2016, 13:57

Wem steht der Mutter-Kind-Pass zu?

Beitragvon ratlos00 » 29.07.2016, 11:15

Vater hat alleinige Obsorge für 1 1/2 jähriges Kind. Mutter verweigert jedoch seit Monaten die Herausgabe aller Dokumente inklusive Mutter-Kind-Pass. Hier steht sie auf dem Standpunkt, dass dieser ihr zusteht, weil MUTTER-Kind-Pass und da ja auch ihre Daten enthalten wären. Vater bräuchte aber natürlich dieses Dokument. Lohnt es sich auch auf Herausgabe dieses Dokuments zu klagen? Bzw kann man gleich pauschal auf Herausgabe aller das Kind betreffenden Unterlagen (medizinische Berichte von ihrem KH-Aufenthalt, Impfpass, usw) klagen. Schließlich kann man ja nicht wissen, welche Unterlagen es gibt.

Generell stellt sich die Frage wie man beispielsweise herausfinden kann, welche Untersuchungen/Impfungen stattgefunden haben? Wenn sie bei einem Privatarzt war und die Rechnung nicht eingereicht hat, scheint das schließlich nirgends auf oder doch?

chessplayer
Beiträge: 460
Registriert: 06.01.2011, 20:12
Wohnort: Österreich

Re: Wem steht der Mutter-Kind-Pass zu?

Beitragvon chessplayer » 29.07.2016, 20:10

ratlos00 hat geschrieben:Vater hat alleinige Obsorge für 1 1/2 jähriges Kind. Mutter verweigert jedoch seit Monaten die Herausgabe aller Dokumente inklusive Mutter-Kind-Pass. Hier steht sie auf dem Standpunkt, dass dieser ihr zusteht, weil MUTTER-Kind-Pass und da ja auch ihre Daten enthalten wären. Vater bräuchte aber natürlich dieses Dokument. Lohnt es sich auch auf Herausgabe dieses Dokuments zu klagen? Bzw kann man gleich pauschal auf Herausgabe aller das Kind betreffenden Unterlagen (medizinische Berichte von ihrem KH-Aufenthalt, Impfpass, usw) klagen. Schließlich kann man ja nicht wissen, welche Unterlagen es gibt.

Generell stellt sich die Frage wie man beispielsweise herausfinden kann, welche Untersuchungen/Impfungen stattgefunden haben? Wenn sie bei einem Privatarzt war und die Rechnung nicht eingereicht hat, scheint das schließlich nirgends auf oder doch?



Die Frage ist, wie sie sich verstehen....wenn reden möglich, sollte genau das erklärt werden....wenn sie AO besitzen gehört MK-Pass zu ihnen

Falls es ein schwierigeres Verhältnis ist, muss es wohl auf eine Anzeige wegen Dokumentenunterdrückung hinauslaufen.

chessplayer

ratlos00
Beiträge: 6
Registriert: 20.02.2016, 13:57

Re: Wem steht der Mutter-Kind-Pass zu?

Beitragvon ratlos00 » 31.07.2016, 09:52

Kommunikation ist gar nicht möglich - läuft nur über Anwälte und das Besuchscafe und auch da nicht.

Danke für die Info, dass der Mutter-Kind-Pass dem Kind zusteht - war mir da nicht sicher, weil ja auch Schwangerschaftsuntersuchungen enthalten sind.

ratlos00
Beiträge: 6
Registriert: 20.02.2016, 13:57

Re: Wem steht der Mutter-Kind-Pass zu?

Beitragvon ratlos00 » 31.07.2016, 10:00

Jetzt habe ich mir die Bestimmung angeschaut, aber ob das wirklich zutreffend ist..

"Wer eine Urkunde, über die er nicht oder nicht allein verfügen darf, vernichtet, beschädigt oder unterdrückt, ist, wenn er mit dem Vorsatz handelt, zu verhindern, daß sie im Rechtsverkehr zum Beweis eines Rechtes, eines Rechtsverhältnisses oder einer Tatsache gebraucht werde, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr zu bestrafen."

in dem Fall wäre es wohl am ehesten der Beweis einer Tatsache, aber im Rechtsverkehr?! Impfpass, medizinische Unterlagen ebenso. Und schlussendlich könnte sie auch Kopien anfertigen und wäre wieder "straffrei". Denke, dass das ingesamt eher zahnlos ist und außer Aufwand nicht viel Nutzen bringt. Leider wie bei so vielem! Das ist ja auch nicht die einzige Baustelle - unglaublich wie viel man sich "ärgern" lassen muss und nichts dagegen tun kann.

chessplayer
Beiträge: 460
Registriert: 06.01.2011, 20:12
Wohnort: Österreich

Re: Wem steht der Mutter-Kind-Pass zu?

Beitragvon chessplayer » 31.07.2016, 15:23

ratlos00 hat geschrieben:Jetzt habe ich mir die Bestimmung angeschaut, aber ob das wirklich zutreffend ist..

"Wer eine Urkunde, über die er nicht oder nicht allein verfügen darf, vernichtet, beschädigt oder unterdrückt, ist, wenn er mit dem Vorsatz handelt, zu verhindern, daß sie im Rechtsverkehr zum Beweis eines Rechtes, eines Rechtsverhältnisses oder einer Tatsache gebraucht werde, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr zu bestrafen."

in dem Fall wäre es wohl am ehesten der Beweis einer Tatsache, aber im Rechtsverkehr?! Impfpass, medizinische Unterlagen ebenso. Und schlussendlich könnte sie auch Kopien anfertigen und wäre wieder "straffrei". Denke, dass das ingesamt eher zahnlos ist und außer Aufwand nicht viel Nutzen bringt. Leider wie bei so vielem! Das ist ja auch nicht die einzige Baustelle - unglaublich wie viel man sich "ärgern" lassen muss und nichts dagegen tun kann.



Ihre Aussagen sind verwirrend...

Sie sagen, der KV hätte die Obsorge....wozu sollte er klagen müssen um etwaige Krankenberichte zu erhalten?

Kopien des MK-Passes?.....wozu soll das wem bringen,
und was sollte sie das jucken, wenn die KM das machen sollte?

Und abschließend...der KV ist doch, wie sie schreiben, anwaltlich vertreten....der sollte dies doch genauer wissen

chessplayer


Zurück zu „sonstige Fragen des Familienrechts“