Namen des LG für Kinder?

von (Ex-)Ehepartnern und Kindern
chessplayer
Beiträge: 460
Registriert: 06.01.2011, 20:12
Wohnort: Österreich

Namen des LG für Kinder?

Beitragvon chessplayer » 18.02.2013, 13:19

Habe eine hypothetische Frage?

Kindesmutter hat 2 Kinder. Mutter und Kinder haben unterschiedliche Nachnamen, Kinder haben den Namen des Kindesvaters. Nun geht Kindesmutter eine Beziehung mit einem neuen Mann ein. Kindesmutter lebt mit dem Mann in einer Lebensgemeinschaft.

Also bis daher: KM, Kinder und LG haben unterschiedliche Nachnamen.

Kindesmutter würde auch trotz Heirat den Namen des LG NICHT annehmen dürfen.

Kann jetzt die KM den Namen der Kinder auf den ihres LG umändern? Das würde ja nämlich bedeuten, dass die Kinder weder den Namen der Mutter noch des Vaters tragen würden?

chessplayer

Nachfolgefrau
Site Admin
Beiträge: 6362
Registriert: 27.01.2007, 23:54
Wohnort: Wien/Linz
Kontaktdaten:

Re: Namen des LG für Kinder?

Beitragvon Nachfolgefrau » 18.02.2013, 13:50

Kindesmutter würde auch trotz Heirat den Namen des LG NICHT annehmen dürfen.
Warum nicht? Da verstehe ich etwas nicht.
Site Admin / Angelika

Foren Admin
http://www.dialogfuerkinder.at

chessplayer
Beiträge: 460
Registriert: 06.01.2011, 20:12
Wohnort: Österreich

Re: Namen des LG für Kinder?

Beitragvon chessplayer » 18.02.2013, 14:33

Österreich hat eines der mildesten Namensänderungsgesetze weltweit

Wenn Menschen mit einer Nicht-österreichischen-Staatsbürgerschaft in Österreich heiraten wollen, wird nicht wie vielleicht angenommen von österreichischem Recht Gebrauch gemacht, sondern es wird das jeweilige Recht des zuständigen Staates herangezogen.

Es gibt eben noch Länder auf unserer Erde, da dürfen Frauen trotz Heirat nicht den Namen ihres Mannes annehmen. Wenn nun eine Frau aus einem dieser Länder in Österreich einen Österreicher heiraten würde, müsste sie trotzdessen ihren Namen behalten...solange sie die jeweilige Staatsbürgerschaft hat. Bekommt sie dann jedoch die österreichische Staatsbürgerschaft kann sie ohne weiteres ihren Namen ändern.

Da es in meinem beschriebenen Fall genau darum geht, möchte ich nochmals fragen, wie es dahingehend mit Namensänderung der Kinder und LG aussieht?

chessplayer

Nachfolgefrau
Site Admin
Beiträge: 6362
Registriert: 27.01.2007, 23:54
Wohnort: Wien/Linz
Kontaktdaten:

Re: Namen des LG für Kinder?

Beitragvon Nachfolgefrau » 18.02.2013, 15:15

Es wäre fair, wenn sie dazuschreiben, dass es sich hier teilweise um nichtösterreichisches Recht handelt. :roll:

Meines Erachtens können die Kinder den Namen ihres Stiefvaters nur erhalten, nachdem auch die Mutter diesen Namen (nach Heirat und Staatsbürgerschaftwechsel) angenommen hat. Es geht mE nicht, dass die Mutter ihren "Mädchennamen" hat und die Kinder - nachdem die Mutter geheiratet hat - auf den Namen des Stiefvaters wechseln.
Site Admin / Angelika

Foren Admin
http://www.dialogfuerkinder.at

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7335
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Namen des LG für Kinder?

Beitragvon dgt » 19.02.2013, 07:01

chessplayer hat geschrieben:Österreich hat eines der mildesten Namensänderungsgesetze weltweit

Wenn Menschen mit einer Nicht-österreichischen-Staatsbürgerschaft in Österreich heiraten wollen, wird nicht wie vielleicht angenommen von österreichischem Recht Gebrauch gemacht, sondern es wird das jeweilige Recht des zuständigen Staates herangezogen.

Es gibt eben noch Länder auf unserer Erde, da dürfen Frauen trotz Heirat nicht den Namen ihres Mannes annehmen. Wenn nun eine Frau aus einem dieser Länder in Österreich einen Österreicher heiraten würde, müsste sie trotzdessen ihren Namen behalten...solange sie die jeweilige Staatsbürgerschaft hat. Bekommt sie dann jedoch die österreichische Staatsbürgerschaft kann sie ohne weiteres ihren Namen ändern.

Da es in meinem beschriebenen Fall genau darum geht, möchte ich nochmals fragen, wie es dahingehend mit Namensänderung der Kinder und LG aussieht?

chessplayer

Theoretisch würde es sicher gehen. Allerdings nur mit der teuren Variante mit deutlich mehr Einwänden des JWT. De vornehmliche Sinn für die Kinder liegt ja immer in der Namensangleichung an einen leiblichen Elternteil oder eine obsorgeberechtigte Person.


Zurück zu „Namensänderung“