Strengere Umsetzung von Namensänderungen?

von (Ex-)Ehepartnern und Kindern
andrea
Beiträge: 939
Registriert: 28.01.2007, 12:12

Strengere Umsetzung von Namensänderungen?

Beitragvon andrea » 17.05.2011, 12:50

Hi, ich habe hier schon länger nichts mehr geschrieben aber nun ein neues Problem(chen):

Kurz zur Situatation: seit 14 Jahren geschieden, aus erster Ehe 2 Kinder (16 und 15 Jahre alt), 3. Kind aus zweiter Partnerschaft (12 Jahre und trägt den Namen seines Vaters/meines Partners). Vergangenen Herbst haben wir nun nach 13. Jahren geheiratet und ich habe den Namen meines Ehemannes angenommen.
Beide Kinder aus erster Ehe wollen ebenfalls den neuen gemeinsamen Familiennamen annehmen.

Kindesvater hat vor rd 8 Jahren den Kontakt zu seinen Kindern abgebrochen und meldet sich erst in den letzten 1 1/2 Jahren wieder sporadisch per Mail bei den beiden (um zu erfahren wie lang sie noch in die Schule gehen wollen :roll: )

Beim zuständigen Magistrat habe ich die Auskunft erhalten, dass
- entweder der leibliche Vater zur Namensänderung mitkommen muss
- oder der leibliche Vater sein schriftliches Einverständnis inkl. Kopie eines Lichtbildausweises abgeben soll
- oder (und das wäre die lange und teure Variante ?!?) wir stellen den Antrag und das ganze geht zum Jugendamt ... dauert angeblich Monate bis Jahre und kostet (wieviel konnte mir der Sachbearbeiter nicht sagen)

Der Sachbearbeiter meinte im Hinblick auf das Alter der Kinder wäre es wohl einfacher zu warten bis sie 18 sind, falls der Vater nicht freiwillig mit zur MA kommt :?

Meinen Ex habe ich schon vor ein paar Monaten darauf vorbereitet, dass eine Namensänderung zur Diskussion steht. Bevor die Kids es ihm per Mail an den Kopf knallen. Seitdem kam von ihm nur einmal ein Mail mit dem Wunsch sich mal mit uns zu treffen .. seitdem rührt er sich nicht mehr.

Wie läuft das mit dem Antrag in der Realität ab? Fragt da nicht vorher das "Namens"magistrat bei ihm nach? Geht das wirklich gleich den langen und teuren Weg übers Jugendamt?

honey
Beiträge: 43
Registriert: 29.09.2009, 12:19

Re: Strengere Umsetzung von Namensänderungen?

Beitragvon honey » 17.05.2011, 13:28

Hallo!!
Also ich kann dir nur aus meiner Erfahrung sagen, das es bei mir genau 2 Monate gedauert hat und das einzig teure waren die neuen Dokumente!!
Bin aber nicht übers Magistrat gegangen sondern zum Standesamt in unserer Stadt und die nette Dame dort hat alles erledigt.
d.h. sie hat den KV angeschrieben, der hatte dann 2 Wochen Einspruchsfrist - die hat er veräumt und so konnte mir der Bescheid zugestellt werden.
Muss allerdings dazu sagen, dass ich das alleinige Sorgerecht habe!!
Außerdem kommt es auch darauf an, ob es sich hier um Namenserhalt einer Familie dreht und ob hierbei ein Schaden enstehen könnte (falls dein EX adelig ist :)
darum mein TIP - MA und JA außen vor lassen und direkt dort mal anfragen.
viel Glück
honey

andrea
Beiträge: 939
Registriert: 28.01.2007, 12:12

Re: Strengere Umsetzung von Namensänderungen?

Beitragvon andrea » 17.05.2011, 13:31

In Wien ist eine Magistratsabteilung dafür zuständig und die Info stammt vom zuständigen Bearbeiter. :|

Wie lang ist die Namensänderung bei dir her?

Namenserhalt ist völlig wurscht .. er hat jetzt eh eine neue Stammhalterin ;)

Sorgerecht hab ich auch das alleinige.

honey
Beiträge: 43
Registriert: 29.09.2009, 12:19

Re: Strengere Umsetzung von Namensänderungen?

Beitragvon honey » 17.05.2011, 13:53

Also bei uns ist das nicht ganz 3 Jahre her
Ich hochschwanger Junior NR 2unterwegs - HOCHZEIT - dann gewartet bis Bescheid und alle Dokumente da - wieder zur selben Standesbeamtin - und der Fall war erledigt.
Wien ist eben anders - war nicht böse gemeint bei uns in LINZ funktioniert das so - oder nur bei mir weiß ich nicht.
Aber wenn es deinem EX eh egal zu sein scheint - dann sende ihm doch einen netten Brief von DIR oder vom Anwalt, das er dir die Vollmacht unterschreibt.
Viele Glück

sgastl
Beiträge: 965
Registriert: 27.01.2007, 21:52

Re: Strengere Umsetzung von Namensänderungen?

Beitragvon sgastl » 17.05.2011, 16:57

die gute frau will dich offensichtlich verscherzen. ich würde mit freundlichem tonfall von ihr fordern: na dann nehmens halt den antrag fürs jugendamt auf.

es hat sich bis dato nix geändert. der vater hat ein einspruchsrecht, dem normalerweise nicht stattgegeben wird, da es um die familienzusammengehörigkeit geht.

andrea
Beiträge: 939
Registriert: 28.01.2007, 12:12

Re: Strengere Umsetzung von Namensänderungen?

Beitragvon andrea » 17.05.2011, 20:00

Na fein. Wir werden jetzt noch bis zu den nächsten schulfreien Tagen warten .. vielleicht rührt sich mein Ex ja doch noch mit einer schriftlichen Einwilligung. Wenn nicht, dann geh ich mit den Kids dorthin und stell den Antrag.

Die telefonische Auskunft lautete, wenn er sein Einverständnis nicht oder nicht auf das Schreiben (vom Jugendamt, das Monate dauern kann) bzgl Namensänderung net reagiert, dann geht das zu Gericht. :roll:

Aber egal .. den Kindern liegt daran und wenn es sich wirklich zieht bis zur Volljährigkeit ist mir das auch egal.

btw hätt er den Kontakt über die Jahre hinweg aufrecht erhalten und wäre er seinen Kindern ein Vater gewesen, dann hätten sie ihren Namen behalten .. jetzt wollen sie so heissen wie der Mann, der ihnen in den letzten Jahren ein Vater war. (So haben die beiden mir ihren Wunsch erklärt)

Nachfolgefrau
Site Admin
Beiträge: 6362
Registriert: 27.01.2007, 23:54
Wohnort: Wien/Linz
Kontaktdaten:

Re: Strengere Umsetzung von Namensänderungen?

Beitragvon Nachfolgefrau » 17.05.2011, 20:05

Hallo andrea, Gratulation zur Verehelichung! :)

Ich glaube definitiv nicht, dass das schwierig ist od. lange dauert, zumal bei euch einer der gesetzlichen Gründe f.d. Nachnamensänderung vorliegt:
Antrag an die MA 35
Zustimmung der Kinder
Die MA setzt den KV davon schriftlich in Kenntnis, er hat kein Veto- sondern nur ein zahnloses Anhörungsrecht.
Das wars.

http://www.help.gv.at/Content.Node/112/Seite.1120400.html
Site Admin / Angelika

Foren Admin
http://www.dialogfuerkinder.at

werner
Beiträge: 5383
Registriert: 29.01.2007, 07:51
Wohnort: nicht Wien

Re: Strengere Umsetzung von Namensänderungen?

Beitragvon werner » 17.05.2011, 23:17

Ich sehe das genauso wie Nachfolgefrau. Einfach beantragen. Klar kann der Vater das etwas hinauszögern (wenn er unbedingt will/muss) - aber wenn er halbwegs vernünftig ist lässt er es wegen Auswegslosigkeit gleich bleiben.
Immer daran denken:
Die Kinderzeit ist das Schönste - erst die eigene und dann die der eigenen...
Powered by: http://www.dialogfuerkinder.at

andrea
Beiträge: 939
Registriert: 28.01.2007, 12:12

Re: Strengere Umsetzung von Namensänderungen?

Beitragvon andrea » 20.05.2011, 12:25

Ich hab ihn jetzt noch mal angeschrieben und ihm mitgeteilt, dass wir nach Pfingsten (Datum habe ich ihm genannt) zur MA35 in die Dresdnerstraße fahren wegen der Namensänderung. Wenn er mitkommt gut, wenn er seine Zustimmung per Post schickt noch besser, wenn er sich nicht rührt ist es seine Entscheidung. :roll:

Ich denke 3 mal nett anschreiben reicht .. die Kids denken sich sowieso ihren Teil.

andrea
Beiträge: 939
Registriert: 28.01.2007, 12:12

Re: Strengere Umsetzung von Namensänderungen?

Beitragvon andrea » 27.06.2011, 10:05

Die Namensänderung ist durch :D

Am 14. Juni war ich mit den Kids bei der MA35. Der zuständige Sachbearbeiter (wie am Telefon) sehr unfreundlich und unwillig den Antrag ohne vorherige Einwilling des Vaters anzunehmen. :roll:

Er wollte mich belehren, dass ich gesetzlich verpflichtet bin den Vater über wichtige Ereignisse zu informieren (hab ihm dann ziemlich unwirsch die Ausdrucke der Mails der vergangenen Monate an meinen Ex auf den Tisch geknallt). Danach hat er noch akribisch alle Dokumente durchgeforstet "wenn was fehlt, könnens gleich wieder heimgehen" ...

Wozu der Scheidungsvergleich gebraucht wird (wieso braucht die MA35 zu wissen was ich bzw mein Ex bei der Scheidung an Werten bzw Schulden erhalten haben?), konnt er mir nicht erklären. Ausweise hat er weder von mir noch von den Kids kontrolliert, sie gefragt ob sie die Änderung überhaupt wollen hat er auch nicht.

Mit der Androhung "sie wissen, das kann Monate bis Jahre dauern und sehr teuer werden" wurden wir verabschiedet.

7 Tage später kam von ihm der Anruf, er hätte mit meinem Ex telefoniert und mein Ex hat ihm das Einverständnis per Mail zugeschickt ... :shock:

dh seit vergangenen Freitag haben wir einen einheitlichen Familiennamen und die Kids strahlen wie unterm Weihnachtsbaum :mrgreen:

PS: Ich bin noch NIE bei einem Amt dermaßen schikanös behandelt worden, erst nachdem ich laut geworden bin und mit der Einschaltung eines Anwaltes gedroht habe hat er den Antrag angenommen.

honey
Beiträge: 43
Registriert: 29.09.2009, 12:19

Re: Strengere Umsetzung von Namensänderungen?

Beitragvon honey » 27.06.2011, 12:10

Liebe Andrea
ich gratuliere DIR ganz herzlich - viele NERVEN wünsche ich dir noch wenn nun alle Dokumente umschreiben lassen musst und nicht zu vergessen die ganzen Ausweise.;)
aber wenn man dann alles beisammen hat ist es ein unglaubliches Gefühl.
Würde mal so was wie eine Beschwerde an die MA schicken - auch wenns wahrscheinlich nichts bringt :roll:
Viel Glück für die Zukunft
honey

werner
Beiträge: 5383
Registriert: 29.01.2007, 07:51
Wohnort: nicht Wien

Re: Strengere Umsetzung von Namensänderungen?

Beitragvon werner » 27.06.2011, 16:23

Auch von mir die herzlichste Gratulation! Da sieht man wieder dass man beharrlich bleiben muss und sich nicht abwimmeln lassen darf...
Immer daran denken:
Die Kinderzeit ist das Schönste - erst die eigene und dann die der eigenen...
Powered by: http://www.dialogfuerkinder.at


Zurück zu „Namensänderung“