falscher kindesname auf schulzeugnis

von (Ex-)Ehepartnern und Kindern
nana
Beiträge: 26
Registriert: 30.04.2008, 22:41

falscher kindesname auf schulzeugnis

Beitragvon nana » 07.02.2009, 15:12

bissl sonderbar die geschichte. um so anonym wie möglich vorzugehen werde ich alle namen "frei erfinden".
Kind heisst sagen wir Hanna Katharina Staufenstein. Staufenstein wie der Name des KV und der geschiedene KM (AOB). Nun holt KV besagtes Kind von der Schule ab und sieht auf dem Zeugnis folgenden Namen: Hanna-Catarina Staufenstein-Metternacht.??? KV weiss, dass ex-frau/KM sich selbst schon seit langem mit diesem Namen via Visitenkarten "schmückt", da ihr ein Name alleine nicht edel genug erscheint. KM ist weder Künstlerin (sondern in einem einfachen Diensleitungsberuf tätig) noch hat sie jemanden mit diesem zweiten Namen geehelicht oder wurde von der Familie "Metternacht" (mit der KV weitläufig verwandt ist) adoptiert.
Ebenso verblüffend, dass auch der Vorname "auf elegant" abgeändert wurde.
Somit:
1. Wie sieht das überhaupt rechtlich aus - ist das nicht Urkundenfälschung?
2. Wie kann es überhaupt dazu kommen - muss Schule (auch wenn Privatschule m. Öfentlichkeitsrecht) nicht den korrekten Namen auf einer Urkunde angeben?
3. Es muß doch bei Eintritt in jede Schule Geburtsurkunden etc. vorgelegt werden, oder??

KV ratlos und besorgt. Was zu tun?? :?:

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7327
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: falscher kindesname auf schulzeugnis

Beitragvon dgt » 07.02.2009, 15:32

nana hat geschrieben:bissl sonderbar die geschichte. um so anonym wie möglich vorzugehen werde ich alle namen "frei erfinden".
Kind heisst sagen wir Hanna Katharina Staufenstein. Staufenstein wie der Name des KV und der geschiedene KM (AOB). Nun holt KV besagtes Kind von der Schule ab und sieht auf dem Zeugnis folgenden Namen: Hanna-Catarina Staufenstein-Metternacht.??? KV weiss, dass ex-frau/KM sich selbst schon seit langem mit diesem Namen via Visitenkarten "schmückt", da ihr ein Name alleine nicht edel genug erscheint. KM ist weder Künstlerin (sondern in einem einfachen Diensleitungsberuf tätig) noch hat sie jemanden mit diesem zweiten Namen geehelicht oder wurde von der Familie "Metternacht" (mit der KV weitläufig verwandt ist) adoptiert.
Ebenso verblüffend, dass auch der Vorname "auf elegant" abgeändert wurde.
Somit:
1. Wie sieht das überhaupt rechtlich aus - ist das nicht Urkundenfälschung?
2. Wie kann es überhaupt dazu kommen - muss Schule (auch wenn Privatschule m. Öfentlichkeitsrecht) nicht den korrekten Namen auf einer Urkunde angeben?
3. Es muß doch bei Eintritt in jede Schule Geburtsurkunden etc. vorgelegt werden, oder??

KV ratlos und besorgt. Was zu tun?? :?:

Ich würde mal am Standesamt in die Urkunden Einsicht nehmen. Rechtliches Interesse haben Sie ja wohl. Der Doppelname der Kinder dürfte kaum legal geführt werden. Wenn nein, wenden Sie sich auch an das Pflegschaftsgericht und die Personenstandsbehörde. Überdies hätte Sie bei einer Namensänderung angehört werden müssen.
§ 37 Personenstandsgesetz
Übermittlung von Daten aus den Personenstandsbüchern
Einsicht und Ausstellung von Urkunden
§ 37. (1) Das Recht auf Einsicht in die Personenstandsbücher und die zu diesen gehörigen Sammelakten sowie auf Ausstellung von Personenstandsurkunden und Abschriften steht nur zu
1. Personen, auf die sich die Eintragung bezieht, sowie sonstige Personen, deren Personenstand durch die Eintragung berührt wird;
2. Personen, die ein rechtliches Vorheriges SuchergebnisInteresseNächstes Suchergebnis daran glaubhaft machen, soweit kein überwiegendes schutzwürdiges Vorheriges SuchergebnisInteresseNächstes Suchergebnis der Personen, auf die sich die Eintragung bezieht, entgegensteht;
3. Behörden und Körperschaften des öffentlichen Rechtes im Rahmen der Vollziehung der Gesetze.
(2) Die sich aus Abs. 1 Z 1 und 2 ergebenden Rechte sind im Fall des § 88 Außerstreitgesetz, BGBl. I Nr. 111/2003, oder einer sonstigen Inkognitoadoption auf die Wahleltern und das Wahlkind, das das 14. Lebensjahr vollendet hat, beschränkt. Diese Beschränkung ist in der Eintragung im Geburtenbuch und im Ehebuch zu vermerken.
(3) Kann ein rechtliches Vorheriges SuchergebnisInteresseNächstes Suchergebnis (Abs. 1 Z 2) nur hinsichtlich bestimmter Daten glaubhaft gemacht werden, dürfen nur diese Daten übermittelt werden.
(4) Die Personenstandsbehörde hat auf Antrag wöchentliche Verzeichnisse der beurkundeten Personenstandsfälle zu übermitteln. Geburten dürfen in die Verzeichnisse nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung des gesetzlichen Vertreters des Kindes, Eheschließungen mit der beider Ehegatten aufgenommen werden. Die Angaben in den Verzeichnissen sind auf den Tag und den Ort des Ereignisses sowie auf den Familiennamen, die Vornamen und die Wohngemeinde zu beschränken.

nana
Beiträge: 26
Registriert: 30.04.2008, 22:41

Re: falscher kindesname auf schulzeugnis

Beitragvon nana » 07.02.2009, 15:46

Danke für die schnelle Antwort.
Verstehe ich das richtig:die Personenstandsbehörde ist beim/das Standesamt? Kann der KV zu jedem Standesamt in Wien gehen oder gibt es eine zentrale Stelle? Oder ist das BZ-Standesamt des Bezirks wo das Kind gemeldet ist zuständig?
Der Name des Kindes kann mit Sicherheit nichtauf legale Weise geändert worden sein.
Muss man dann beim Pflegschaftsgericht klagen (KV hat mit Sicherheit kein Geld für Anwalt) oder zeigt er dann den Tatbestand der illegalen Namensänderung dort einfach nur an?
danke nochmals!!

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7327
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: falscher kindesname auf schulzeugnis

Beitragvon dgt » 07.02.2009, 21:40

nana hat geschrieben:Danke für die schnelle Antwort.
Verstehe ich das richtig:die Personenstandsbehörde ist beim/das Standesamt? Kann der KV zu jedem Standesamt in Wien gehen oder gibt es eine zentrale Stelle? Oder ist das BZ-Standesamt des Bezirks wo das Kind gemeldet ist zuständig?
Der Name des Kindes kann mit Sicherheit nichtauf legale Weise geändert worden sein.
Muss man dann beim Pflegschaftsgericht klagen (KV hat mit Sicherheit kein Geld für Anwalt) oder zeigt er dann den Tatbestand der illegalen Namensänderung dort einfach nur an?
danke nochmals!!


Standesamt ist richtig. Zuständig ist das STandesamt in dem die Geburt registriert ist.
Klagen kann der KV nicht, er kann Anträge stellen. zB KM anzuweisen, keine unrechtmäßige Namensführung beim Kind zu machen.


Zurück zu „Namensänderung“