Namensänderung der Kinder/falsche Angaben

von (Ex-)Ehepartnern und Kindern
Weinviertler
Beiträge: 3
Registriert: 13.07.2008, 10:32

Namensänderung der Kinder/falsche Angaben

Beitragvon Weinviertler » 13.07.2008, 10:43

Die Bezirkshauptmannschaft sendete mir einen Brief in dem eine schriftliche Stellungsnahme von mir binnen 14 Tage erwartet wird, da die KM die Familiennamen unserer beiden Söhne ändern möchte. Die KM hat innerhalb von 2 Monaten einen Mann geheiratet der wg.eines Drogendelikt gerade eben aus der haft entlassen wurde, die Kinder(8&10) bekammen diese Person vorgesetzt und mussten diesen so hinnhemen. Seid diese Person jetzt bei der KM ist, wurde mir sofort das Besuchsrecht verwehrt und andauernte Probleme bereitet. Ich habe keine Obsorge mehr, da mir dieses vor 3 Jahren unter einen Vorwand von der DSA und der KM quasi mit einer List weggenommen wurde.

Was ich nun nicht auch noch zulasse ist diese Änderung des Familiennamen. Meine eigenen Kommentare dazu sind mir klar, doch gibt es auch sachlich bürokratische Argumente.

Die KM hat vor Monaten in der Schule schon angegeben das der Papa(also ich ) nicht mehr leben würde und die Direktorin/lehrer waren ganz erschrocken als ich in die SCHULE kam, nun werden mir schon Briefe geschreiben in dem die Kinder den anderen Namen tragen obwohl sie dies noch nicht können da ich ja noch die Stellungsnahme dazu abgeben muss, kann man dagegen nicht auch was tun, dies ist doch Falsch.

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7335
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Namensänderung der Kinder/falsche Angaben

Beitragvon dgt » 13.07.2008, 12:36

Weinviertler hat geschrieben:Die Bezirkshauptmannschaft sendete mir einen Brief in dem eine schriftliche Stellungsnahme von mir binnen 14 Tage erwartet wird, da die KM die Familiennamen unserer beiden Söhne ändern möchte. Die KM hat innerhalb von 2 Monaten einen Mann geheiratet der wg.eines Drogendelikt gerade eben aus der haft entlassen wurde, die Kinder(8&10) bekammen diese Person vorgesetzt und mussten diesen so hinnhemen. Seid diese Person jetzt bei der KM ist, wurde mir sofort das Besuchsrecht verwehrt und andauernte Probleme bereitet. Ich habe keine Obsorge mehr, da mir dieses vor 3 Jahren unter einen Vorwand von der DSA und der KM quasi mit einer List weggenommen wurde.

Was ich nun nicht auch noch zulasse ist diese Änderung des Familiennamen. Meine eigenen Kommentare dazu sind mir klar, doch gibt es auch sachlich bürokratische Argumente.

Die KM hat vor Monaten in der Schule schon angegeben das der Papa(also ich ) nicht mehr leben würde und die Direktorin/lehrer waren ganz erschrocken als ich in die SCHULE kam, nun werden mir schon Briefe geschreiben in dem die Kinder den anderen Namen tragen obwohl sie dies noch nicht können da ich ja noch die Stellungsnahme dazu abgeben muss, kann man dagegen nicht auch was tun, dies ist doch Falsch.


Probieren kann man es schon. aber wenn schon Geld investistiert wird, würde ich gleich die Obsorge beantragen.

Weinviertler
Beiträge: 3
Registriert: 13.07.2008, 10:32

Beitragvon Weinviertler » 13.07.2008, 12:47

wo wird Geld investiert?

Ich bin ja gegen eine Namensänderung.

Da ich keine Obsorge mehr habe , kann ich wieder dafür ansuchen??

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7335
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Beitragvon dgt » 13.07.2008, 17:56

Weinviertler hat geschrieben:wo wird Geld investiert?

Ich bin ja gegen eine Namensänderung.

Da ich keine Obsorge mehr habe , kann ich wieder dafür ansuchen??


Ich beantworte grundsätzlich nicht Anfragen, die parallel auch in anderen Foren gestellt werden.

sgastl
Beiträge: 965
Registriert: 27.01.2007, 21:52

Beitragvon sgastl » 13.07.2008, 20:18

dgt hat geschrieben:Ich beantworte grundsätzlich nicht Anfragen, die parallel auch in anderen Foren gestellt werden.


:shock: was sie nicht alles sehen. cool 8)

Weinviertler
Beiträge: 3
Registriert: 13.07.2008, 10:32

Beitragvon Weinviertler » 13.07.2008, 20:44

...ja das ist eben Tews..

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7335
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Beitragvon dgt » 14.07.2008, 08:41

Weinviertler hat geschrieben:...ja das ist eben Tews..


Naja, dann mal ausnahmsweise doch. Ich meine tatsächlich Investition von Geld für ein Obsorgeverfahren. Wenn Sie der Meinung sind und das Gericht die Meinung teilt, dann kann der KM die alleinige Obsorge entzogen und ihnen übertragen werden.
Jedenfalls ist die Häfenvergangenheit des neuen Mannes der KM ein gewichtiger Grund gegen die Namensänderungen Einwendungen zu erheben. Ob sie durchgreifen, kann man nicht verlässlich prognostizieren.


Zurück zu „Namensänderung“